Zum Hauptinhalt springen

Master Technomathematik

Interdisziplinarität und Anwendungsbezug sind die Kennzeichen des Technomathematikstudiums: Es verbindet eine praxisorientierte Mathematikausbildung, bei der die mathematische Modellierung technisch-naturwissenschaftlicher Probleme im Mittelpunkt steht, mit einer Ausbildung in einem technischen Anwendungsfach. Im Masterstudium werden konkrete Erfahrungen in der Bearbeitung industriell-technischer Probleme durch mathematische Modellierung und numerische Simulation gesammelt, insbesondere im Rahmen des Modellierungsseminars. Darüber hinaus werden die Studierenden exemplarisch an die Grenzen aktueller Forschung im Bereich der angewandten Mathematik herangeführt, und damit in die Lage versetzt, mathematische Modelle weiter zu verbessern bzw. originär zu entwickeln. Sie verfügen über ein Instrumentarium von Forschungsmethoden und -strategien, mit dem sie auch Probleme jenseits der Grenzen des aktuellen Wissensstandes angehen können.

Absolventen des M.Sc. Technomathematik können komplexe technisch-naturwissenschaftliche Probleme mathematisch modellieren und diese Probleme mithilfe solcher Modelle und mathematischer Werkzeuge bearbeiten und lösen. Durch ihre interdisziplinäre Ausbildung können sie sich eigenständig in technische Problemen hineinversetzen, sie entwickeln effiziente Software zu deren Lösung und sie verfügen über ausgeprägte Kompetenzen zur mathematischen Modellierung und Analyse.

Art des StudiumsKonsekutiv (1-Fach Master)
Regelstudienzeit4 Semester
StudienbeginnWinter- & Sommersemester
SpracheDeutsch
AbschlussMaster of Science (M.Sc.)
Zulassungsiehe Aufnahmeordnung

Ein erfolgreiches Studium der Technomathematik setzt die Fähigkeit zum abstrakten Denken und Interesse für technische und naturwissenschaftliche Probleme voraus - das gilt für das Masterstudium ebenso wie für das vorangegangene Bachelorstudium. Fachlich werden Kenntnisse in Mathematik (insbesondere angewandte Analysis und Funktionalanalysis sowie Numerik), in einem technischen Anwendungsfach und im Umgang mit Hard-/Software erwartet, wie sie typischerweise in einem Bachelorstudium Mathematik bzw. Technomathematik erworben werden. Die Aufnahmeordnung gibt nähere Auskunft über die genauen Voraussetzungen zur Zulassung.

Es erwartet Sie

  • ein direkter und persönlicher Kontakt mit den Lehrenden
  • ein breites Lehrangebot - insbesondere in angewandten Themen wie z.B. deep learning, optimization and optimal control, and mathematical modelling

Sie haben die Möglichkeit Ihren Schwerpunkt selbst zu setzen u.a. durch

  • die weitere Vertiefung in Ihrem technischen Anwendungsfach (z.B. Elektrotechnik, Geowissenschaften, Physik etc.)
  • Praktika und Auslandsaufenthalte zu absolvieren

Zudem sammeln Sie konkrete Erfahrungen in der Bearbeitung industriell-technischer Probleme durch mathematische Modellierung und numerische Simulation im Rahmen des Modellierungsseminars.

Der Masterabschluss Technomathematik ist nicht nur ein möglicher Startpunkt für eine Karriere in der industriellen Forschung & Entwicklung oder anderen betrieblichen Bereichen. Durch die Forschungsorientierung ist das Studium ebenso eine Vorbereitung auf eine wissenschaftliche Laufbahn: Bei guten und sehr guten Noten kann sich an den M.Sc. Technomathematik nahtlos eine Promotion in angewandter Mathematik oder in den Natur- bzw. Ingenieurwissenschaften anschließen. Technomathematiker*innen arbeiten in unterschiedlichen Bereichen, insbesondere in den FuE-Abteilungen der Industrie, in der Software-Entwicklung oder als Berater für Informationstechnologien und Datenverarbeitung; sie sind aber wie Mathematiker*innen auch in diversen anderen Bereichen zu finden.