Zum Inhalt springen

Mobile Campus Universität Bremen - Entwicklung, Erprobung und Einführung einer innovativen und integrativen Mobile-Learning-Gesamtkonzeption in den Regel-betrieb der Universität

Mobile Campus Universität Bremen

Entwicklung, Erprobung und Einführung einer innovativen und integrativen Mobile-Learning-Gesamtkonzeption in den Regelbetrieb der Universität

Beschreibung:
Die zentralen Ziele des Projekts waren, die Qualität der Lehre zu verbessern, den Anteil eines geführten bzw. eines betreuten Selbststudiums zu erhöhen und neue Kombinationen von Präsenzlehre und Selbstlernanteilen durch die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien zu entwickeln. Für die Studenten sollten diese Angebote zusätzliche Chancen zur ortsunabhängigen Versorgung mit hochwertigen Diensten bedeuten (Quality of Service).
Auf der Basis eines ausgearbeiteten Multimedia-Gesamtentwicklungsplans der Universität Bremen wurden im Rahmen dieses Projektes Lernarrangements exemplarisch für 4 Fachbereiche und zwei fachbereichsübergreifende Einrichtungen mit mehr als 5.000 Studenten entwickelt und umgesetzt, die sich ohne den Einsatz mobiler Rechner nicht oder nur unter erheblichen Qualitätsdefiziten hätten  realisieren lassen und deren Integration in die Lehre zu einem tatsächlichen Mehrwert durch die mobile Nutzung führen sollte.

Die Arbeitsplanung hatte folgende Meilensteine:

  • Aufbau von Lernarrangements
  • Sicherstellung einer Software-Grundausstattung
  • Sicherstellung fachspezifischer Software der verschiedenen Fachbereiche
  • Qualifizierung der Hochschullehrer(innen) und Aufbau eines tutoriellen Betreuungssystem

Die universitätsinterne Verwertung der Lehr- und Lernmaterialen wurde durch das Zentrum für Multimedia organisiert. Die externe Verwertung sollte über ein gemeinsames Internetportal des Verbundes der Norddeutschen Universitäten realisiert werden (gemeinsames Marketing, einheitliche Qualitätsstandards, gegenseitige Evaluierung usw.).

Leitung: Prof. Dr. M.B. Wischnewsky

Förderung: BMBF - Neue Medien in der Bildung)

Laufzeit: 2002-2003

Aktualisiert von: Jens Bücking