Zum Inhalt springen

Sommersemester 1999: Für den Tanz komponierte Musik

Paul Grathwohl hat das virtuose Xylofon-Solo in „Gayaneh“ gespielt.
Aus Chatchaturjans Ballett "Gajaneh" ist - völlig zu unrecht - meistens nur der "Säbeltanz" mit seinem virtuosen Xylofon-Solo bekannt. Paul Grathwohl hat diesen mitreißenden Tanz bei der Aufführung durch das Orchester gespielt.

"Für den Tanz komponierte Musik"

Seminar und Dokumentarfilm

Parallel zum Konzert fand im Sommersemester ein musik- und kulturwissenschaftliches Seminar mit dem Thema „Musik für Bewegung“ statt (Veranstalterin: Dr. Susanne Gläß). In diesem Seminar wurde in Zusammenarbeit mit dem deutschen Tanzfilminstitut/Bremen unter Leitung von Heidi Härtel ein halbstündiger Dokumentarfilm zum Thema produziert, in dem Studierende unter anderem Larissa Drygalla interviewten, die Trainerin der international erfolgreichen rhythmischen Sportgymnastinnen ist, die auf dem Campus der Universität Bremen ihren Bundesstützpunkt betreiben. Larissa Drygalla gab sehr konkreten Einblick in die Anforderungen an Musik aus der Perspektive ihres Sports. Darüberhinaus wurde von Susanne Gläß eine musikpraktische Übung angeboten, in der Tanzmusik des 16. Jahrhunderts gespielt wurde.

Programm, Ausführende und Konzerte

Aram Chatschaturjan, Ballett "Gajaneh" (Ausschnitte), komponiert 1942

Johann Strauß, Walzerzyklus "Königslieder" komponiert 1869

Ausführende 

Orchester der Universität Bremen, Ltg. Susanne Gläß

Konzerte

Ottersberg, Festsaal Freie Rudolf-Steiner-Schule, 6. 7. 1999, 20 Uhr
Bremen, Haus am Walde, 7. 7. 1999, 20 Uhr

Aktualisiert von: Susanne Gläß