Zum Hauptinhalt springen

Wintersemester 2019/20: Eric Idle/John Du Prez, "Not The Messiah"

Zwei Trompeten, eine mit grüner Plastiktrompete
Mariachi-Trompeten
Dudelsackspieler
Dudelsack

„Not The Messiah: He’s A Very Naughty Boy! A Comic Oratorio by Eric Idle and John Du Prez“

Eric Idle hat im Jahr 2007 gemeinsam mit dem Komponisten John Du Prez aus dem Stoff der Filmkomödie Monty Python's Life of Brian (1979) ein Musikwerk geschaffen, das er selbst A Comic Oratorio nennt. Es trägt den Titel Not The Messiah: He’s A Very Naughty Boy! und endet wie der Film mit dem Song Always Look on the Bright Side of Life

Beinahe wäre dieser Film, Life of Brian, von der Komikergruppe Monty Python nie gedreht worden, weil EMI kurzfristig aus der Finanzierung ausgestiegen war, da dem Vorstandsvorsitzenden das Thema zu heiß wurde. Der (Ex-)Beatle George Harrison sprang mit seinem Privatvermögen ein, belieh sein Haus und ermöglichte damit den Film. Er sollte es nicht bereuen - der Film wurde nach seiner Premiere 1979 ein Welterfolg und wurde noch 2007 als bester britischer Film aller Zeiten gefeiert.

Wie soll eine Komödie enden, deren Handlung unweigerlich darauf zuläuft, dass der Held Brian, der irrtümlicherweise für den Messias gehalten wird, einen brutalen Tod durch Kreuzigung erleidet? Das Monty-Python-Mitglied Eric Idle hatte die Idee, als komischen Kontrast dazu einen heiteren Song im harmlosen Walt-Disney-Stil mit einem gepfiffenen Refrain zu komponieren - als wäre eine Kreuzigung so harmlos wie ein Ausflug ins Landschulheim oder zumindest nicht schlimmer als eine Mandeloperation. Dieser Song, Always Look on the Bright Side of Life, wurde zusammen mit dem Film zu einem Welterfolg und wird mittlerweile in englischen Fußballstadien genauso gerne gesungen wie auf Beerdigungen.

Da Eric Idle das musikaffinste Mitglied von Monty Python war, lag es nahe, dass er den Film auch irgendwann auf die Konzertbühne bringen wollte. Sein Partner dabei war der Komponist und virtuose Trompeter John Du Prez, mit dem er schon mehrere Jahrzehnte immer wieder erfolgreich zusammengearbeitet hatte. Als dem geistlichen Gegenstand angemessene Form wählten die beiden das barocke Oratorium und schufen so im Jahr 2007 das vielleicht erste komische Oratorium der Musikgeschichte. Natürlich ließen sie sich die Gelegenheit für einige Seitenhiebe auf Georg Friedrich Händels Oratorium Messias (auf Englisch Messiah) nicht entgehen. Sie bauten deshalb - neben einem Mariachi, einem Gospel, einem Blues, einem Gruß aus dem schottischen Hochland und Nummern im Musical-Stil - Cembalo und Orgel sowie einige wunderbar barock klingende Trompetensoli ein. Always Look on the Bright Side of Life war als letzte Nummer gesetzt. Orchester & Chor der Universität Bremen haben das Werk unter der Leitung von Susanne Gläß in großer Besetzung zur deutschen Erstaufführung gebracht.

Solostimmen vor Orchester
Patrick Köhn (Bariton), Hanna Deutschmann (Mezzosopran), Jan-Hendrik von Stemm (Tenor), Sanaz Afzali (Sopran) und Robert Gaitzsch (Bass) (v.l.)

Seminar, Programmheft, Wikipedia-Artikel und Solostimmen

Die Aufführung durch Orchester & Chor der Universität wurde durch ein Seminar begleitet, das das Programmheft geschrieben und den deutschsprachigen Wikipedia-Artikel zu "Not The Messiah" verfasst hat. Außerdem hat das Seminar das Bildmotiv für die Plakate, die Postkarten, das Programmheft und den Aufsteller ausgewählt. 

Die fünf Solostimmen dieser Aufführung stammten aus den Reihen des Chors der Universität. Nähere Details zu ihren Biografien finden sich im Programmheft.

Orchester & Chor der Universität auf der Bühne der Bremer Glocke

Programm, Ausführende und Konzertdaten

Programm

Zur Einleitung: John Philip SousaThe Liberty Bell-March (Erkennungsmelodie der Fernsehserie Monty Python’s Flying Circus)

Als Hauptwerk: Not The Messiah: He’s A Very Naughty Boy! A Comic Oratorio by Eric Idle and John Du Prez als deutsche Erstaufführung

Ausführende

Bariton: Patrick Köhn
Sopran: Sanaz Afzali
Mezzosopran: Hanna Deutschmann
Tenor: Jan-Hendrik von Stemm
Bass: Robert Gaitzsch
Orchester & Chor der Universität Bremen
Leitung: Susanne Gläß

Konzertmeister: David Steinebrunner
Korrepetition Chorproben: Stefanie Adler
Stimmbildung Chor: Nils Roese

Konzert

Bremen, Glocke/großer Saal, 1. Februar 2020, 20 Uhr