Zum Hauptinhalt springen

Erste Schritte

Egal, ob Sie Ihr Studium gerade angefangen haben, oder ob Sie jetzt im Abschluss-Semester sind, es gibt es einige konkrete Schritte, die Sie schon HEUTE tun können, um sich auf einen erfolgreichen Berufseinstieg und eine Karriere in Deutschland vorzubereiten. Im Folgenden finden Sie unsere Empfehlungen für internationale Studierende, Alumni und wissenschaftliche Mitarbeiter:innen.

Inhaltsübersicht:

  • Deutsch lernen
  • Führen Sie eine “Reverse Job Search“ durch
  • Engagieren Sie sich in Bremen
  • Bereiten Sie frühzeitig Ihre Bewerbungsdokumente vor
Studenten

Es mag vielleicht offensichtlich sein, aber gute Deutschkenntnisse können Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessern! Gute Deutschkenntnisse sind häufig eine wichtige Voraussetzung für die Einstellung und zeigen, dass Sie für Aufgabenfelder in anderen Sprachen sehr qualifiziert sind. Auch in hochspezialisierten Arbeitsfeldern, in denen u.a. Englisch die Arbeitssprache ist, sind Deutschkenntnisse ein großer Vorteil, wenn Sie in Deutschland arbeiten möchten.

Studierende und Mitarbeiter:innen der Uni Bremen können Sprachkurse beim Sprachzentrum der Hochschulen im Land Bremen besuchen.

Das Goethe Institut bietet auch ab Niveau A2 einige Online-Lernressourcen und Übungen, besonders zum Thema Deutsch am Arbeitsmarkt, an.

Studentin am Computer

Es ist eine Enttäuschung, eine Stellenausschreibung für den Traumjob zu finden und erst dann zu erfahren, dass Ihnen einige Kompetenzen fehlen. Um diese Situation zu vermeiden, können Sie schon jetzt nach Ihrem Traumjob suchen und die fehlenden Kompetenzen bereits im Voraus herausfinden. Nachdem Sie wissen, was Ihnen noch fehlt, können Sie nun anfangen, passende Erfahrungen zu sammeln. Wenn es dann soweit ist (egal ob nach einigen Monaten oder ein paar Jahren) und Sie tatsächlich auf der Stellensuche sind, können Sie in der Bewerbung zeigen, dass Sie gezielt nach bestimmten Kompetenzen gesucht haben. Aber wie soll das funktionieren?

  1. Denken Sie bitte zuerst darüber nach, was genau Sie nach Ihrem Studium machen möchten. In einer perfekten Welt, welchem Job würden Sie gerne nachgehen?
     
  2. Suchen Sie nach diesem Stellentitel und lesen Sie ein paar Stellenausschreibungen durch. Klingen die dort beschriebenen Aufgaben tatsächlich interessant? Könnten Sie sich vorstellen, in dieser Position zu arbeiten? Wenn ja, toll! Wenn nicht, suchen Sie nach verwandten Stellen in Ihrem Jobfeld. In beiden Fällen, machen Sie sich Notizen dazu, was in den Stellenausschreibungen für Sie spannend klingt und worüber Sie sich weitere Gedanken machen.
     
  3. Nachdem Sie die richtigen Suchbegriffe und einige Stellenausschreibungen gefunden haben, suchen Sie nach Mustern in den Stellenausschreibungen. Welcher Abschluss wird benötigt (Bachelor, Master oder PhD? In welchem Fach oder in welchen Fächern?)? Tauchen spezielle Kenntnisse (EDV-Kenntnisse, Sprachen, usw.) häufig in den Ausschreibungen auf? Welche Kompetenzen (Teamfähigkeit, Führungskenntnisse, Veranstaltungsorganisation, Kommunikation, usw.) werden vorausgesetzt? Erstellen Sie eine Liste von diesen Mustern.
     
  4. Lesen Sie noch einmal die Liste durch, die Sie gerade geschrieben haben. Haben Sie schon alle benötigten Qualifikationen und Kompetenzen? Sind einige noch in Arbeit? Gibt es eventuell auch noch einige Qualifikationen oder Kompetnzen, die Ihnen komplett fehlen?
     
  5. Erstellen Sie nun einen Plan. Wie können Sie die fehlenden Qualifikationen oder Kompetnzen erwerben? Gibt es Wahlkurse in Ihrem Studiengang, die Sie noch machen können? Oder gibt es studiengangsübergreifende Angebote auf Stud.IP? Können Sie Mitglied eines Vereins werden und dadurch Ihre Soft Skills verbessern? Können Sie relevante Erfahrungen durch freiwilliges Engagement oder ein Praktikum sammeln?
Bremen, Bremer Stadtmusikanten

Engagement in Bremen ist nicht nur ein guter Weg, Bremen besser kennenzulernen, sondern auch eine tolle Möglichkeit, einige Kenntnisse zu üben, die Sie vielleicht später in einem Arbeitskontext benutzen könnten, wie z. B. Teamwork oder Veranstaltungsplanung. Mitmachen in einem Club/Verein oder freiwilliges Engagement sind beides gute Einstiegspunkte. Durch solche Erfahrungen stellen Sie Verbindungen mit den Menschen vor Ort her. Diese Verbindungen können schon einen positiven Einfluss auf Ihr Leben als Studierende haben und können auch später bei der Arbeitssuche ein wichtiger Teil Ihres professionellen Netzwerks werden. Zudem könnte Ihr ehrenamtliches Engagement bei Arbeitgebern zusätzlich einen guten Eindruck hinterlassen. Und als Bonus: Sie können Ihre Deutschkenntnisse in einer informellen Umgebung anwenden und verbessern!

Interesse geweckt? Hier sind einige Einstiegstipps:

  • Schauen Sie nach, ob es eine internationale Community aus Ihrer Heimat in Bremen gibt. Diese könnte eine studentische Gruppe (z. B. einer der International Communities in Kompass) oder ein Verein sein. Eine schnelle Internetsuche kann Ihnen dabei helfen, Möglichkeiten für Menschen aus Ihrer Heimat zu finden.
  • Fragen Sie Ihre Mitstudierenden oder Professor:innen, ob es eine Organisation für Studierende aus Ihrem Studiengang oder für Mitarbeiter:innen in Ihrem Arbeitsfeld gibt. Diese Organisationen könnten in Bremen angesiedelt sein aber auch landes- oder weltweit.
  • Suchen Sie nach freiwilligen Engagements, die gut zu Ihren Interessen passen. Die Freiwilligenagentur in Bremen bietet viele Möglichkeiten an.
cafeteria

Auch wenn Sie sich erst in der Zukunft für Stellen oder Praktika bewerben, kann es hilfreich sein, Ihre Bewerbungsunterlagen bereits jetzt vorzubereiten. Sie bekommen dadurch etwas Zeit, über Ihre bisherigen Erfahrungen nachzudenken. Darüber hinaus nimmt diese Vorarbeit ein bisschen Druck von Ihnen, wenn es tatsächlich Zeit für Ihre Stellensuche ist. Außerdem ist es um einiges leichter, Ihren Lebenslauf nur zu aktualisieren als einen völlig neuen schreiben zu müssen. Benutzen Sie gern unsere Tipps dazu.