Zum Hauptinhalt springen

Marie Hoppe

Marie Hoppe

Lektorin

Sprechstundenin der vorlesungsfreien Zeit nach Absprache per Mail
Tel.: 0421 218- 69104 
Emailmarie.hoppeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
RaumGW 2 / A 2.470
Anschrift

 

Fachbereich 12: Erziehungs- und Bildungswissenschaften
Universität Bremen
Universitätsboulevard 11/13
D - 28359 Bremen

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

(Subjekt-)bildung und Differenz, postkoloniale und poststrukturalistische Theorieansätze, Rassismuskritik, qualitativ-empirische/interpretative Forschungsansätze

 

Marie Hoppe

Lehre

Universität Bremen

SoSe 2022
  • Erziehungswissenschaftliche Begleitung des Praxissemesters und Fallberatung (M. Ed. EWL GO3P)
  • Begleitseminar zur Portfolioprüfung (Bachelor, EWL GO2)
WiSe 2021/22
  • Erzählung und Diskurs. Literarische Texte als erziehungswissenschaftliche Erkenntnisquellen (gemeinsam mit Anne Otzen, M. Ed. EWL GO4-b)
  • Vom Sein und Werden erzählen. Sozialisations- und subjektivierungsanalytische Perspektiven auf literarische Texte (gemeinsam mit Anne Otzen, M. Ed. EWL GO4-d)
  • Grundstrukturen pädagogischen Denkens und Handelns (BA 1)
SoSe 2021 
  • Subjektwerden in Gesellschaft. Pädagogische Lektüren literarischer Texte aus macht- und ungleichheitstheoretischer Perspektive (M. Ed. EWL GO4-d)
  • Mit Lebensgeschichten forschen - Einführung in die Theorie und Praxis der Biographieforschung (M. Ed. EWL GO4-b)
  • Pädagogische Professionalität entwickeln: Workshop „Kasuistik und Antinomien des Lehrer*innenhandelns“
WiSe 2020/21 
  • Diskurs – Subjekte – Erzählung. Forschen mit dem biographisch-narrativen Interview unter diskurstheoretischen Vorzeichen (M. Ed. EWL GO4-b)
  • Mit Lebensgeschichten forschen - Einführung in die Theorie und Praxis der Biographieforschung (M. Ed. EWL GO4-b)
  • Grundstrukturen pädagogischen Denkens und Handelns (BA 1)
SoSe 2020
  • Das Geschlecht der Bildung – die Bildung des Geschlechts (M. Ed. EWL GO4-d)
  • Erziehen und Erzählen. Pädagogische Lektüren biographischer und fiktionaler Texte (gemeinsam mit Anne Otzen, M. Ed. EWL GO4-c+d)
  • Pädagogische Professionalität entwickeln: Workshop „Kasuistik und Antinomien des Lehrer*innenhandelns“
WiSe 2019/20
  • Grundstrukturen pädagogischen Denkens und Handelns (BA 1)
  • Mit Lebensgeschichten forschen - Einführung in die Theorie und Praxis der Biographieforschung (EWL GO4-b)
  • Bildung - Macht - neue Autorität(en). Kritische Perspektiven auf Differenz und Gesellschaft (EWL GO4-d)
SoSe 2019
  • Pädagogische Professionalität entwickeln - Einführung in das lehrerInnenbildende Studium (B.A. EWL GO1)
  • Bildung und Fremdheit (M.Ed. EWL GO4-d) (Gruppe I und II)
WiSe 2018/19
  • Subjektivität und Reflexivität in der qualitativen Sozialforschung (M.Ed. EWL GO4-b) (Gruppe I und II)
  • Bildung und Scheitern. Pädagogische Erkundungen eines Zusammenhangs (M.Ed. EWL GO4-d)
SoSe 2018
  • Haben, Sein, Machen? Zum Zusammenhang von Bildung und Biographie (M.Ed. EWL GO4-c)
  • Einen Unterschied machen. Zur Konstruktion von Differenz in Schule (M.Ed. EWL GO4-d) (Gruppe I und II)
WiSe 2017/18
  • Was lehrt uns die Schule? Migrationspädagogische Perspektiven auf (die Herstellung von) Differenz (BAUMHET)

Vorträge / Workshops / Tagungen

(Auswahl)

Subjektwerden in der nationalen Schule. Marginalisierung und Handlungsfähigkeit in biographischer Perspektive.Vortrag im Forschungsforum „Zwischen diskursiver Grenzziehung und Widerstand. Subjektivierungsanalytische Perspektiven auf schulische Anrufungen”, DGfE-Kongress, Universität Bremen, 13.-16.03.2022

Methodenworkshop „Biographie und Diskurs" (gemeinsam mit Nadine Rose) Spring School Qualitativ Forschen, Universität Tübingen, 15./16.04.2021

Workshop „Diskurstheoretisch fundierte Biographieanalyse“ (gemeinsam mit Nadine Rose), GK Doing Transitions, Universität Frankfurt, 15.05.2020

Subjekt, Diskurs und die Vergeschlechtlichung eines leeren Signifikanten auf der 22. DiskursNetz-Tagung "Discourse, Power, Subjectivation", Universität Gießen, 12.-14.09.2018

Subjekt – Ordnung – Biographie: Bewegungen der Subjektivierung. Input in der Arbeitsgruppe „Bewegungen in der Einstellung kritischer Migrations- und Bildungsforschung: Als Mobilität im Raum und als Verschiebung von Subjekt-Ordnungsrelationen“, DGfE Kongress, Universität Duisburg-Essen, 18.-21.03.2018

Subjektwerden in der Schule: Geschlecht und natio-ethno-kulturelle Zugehörigkeit im türkischen Schulsystem auf der Jahrestagung der Kommission Interkultuelle Bildung der DGfE „Theorie(n) in der erziehungswissenschaftlichen Migrationsforschung“, Universität Frankfurt, 26./27.10.2017

The Subjectivating Effects of Belonging: a Biographical Perspective on Education in Turkey auf der 17. Internationalen Migrationskonferenz “Migration and Belonging”, FHNW Olten, 22.-24.06.2017

Wer spricht wie und über wen? Reflexion der Forscher*innen-Position(iertheit) aus postkolonialer Perspektive, Hochschule Emden/Leer, 31.05.2017

Subjektwerden in der Schule. Posterpräsentation im Rahmen der Konferenz „Bildungsteilhabe im Zeichen von Diversität: Diskurse, empirische Zugänge und Handlungsfelder” am Zentrums für Bildungsintegration, Universität Hildesheim, 31.03.2017

Subjektwerden in der Schule. Eine Analyse von Subjektpositionierungen in biographischen Erzählungen auf der Konferenz „Aporien der Subjektivierung: Empirische und theoretische Perspektiven auf die Re- und Dekonstruktion von Subjektivierungsprozessen“, Universität Hamburg, 03./04.03.2017

Education and Difference. Experiences of Kurdish Girls in Schools in Turkey am Center for Modern Turkish Studies, Istanbul Şehir University, 15.02.2017

Subjektwerden in der Schule: Gender und natio-ethno-kulturelle Zugehörigkeiten im türkischen Schulsystem auf dem Workshop „Türkeiforschung in Deutschland IV. Grenzräume – Grenzgänge – Entgrenzungen“. Universität Hamburg, 15./16.09.2016

Veröffentlichungen

Hoppe, Marie (2022, i. E.): Subjektwerden unter Bedingungen von outsiderness. Subjektivierungstheoretische Lesarten kurdischer Schulbildungsbiographien in der Türkei. Opladen: Verlag Barbara Budrich.

Hoppe, Marie (2022, i. E.): Die Arbeit am rassifizierten Selbst: Subjektivierung in Schulbildungsbiographien am Schnittfeld rassistischer und ökonomistischer Logiken am Beispiel der nationalen Schule der Türkei. Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management 02/22.

Hoppe, Marie/Rose, Nadine (2022): Marginalisierte Souveränisierung. Erkundungen rund um das Verhältnis von Post- und Prä-Souveränität. In: David Füllekruss, Veronika Kourabas, Daniel Krenz-Dewe, Matthias Rangger, Katharina Schitow & Saphira Shure: Migrationsgesellschaftlichkeit - Rassismus - Bildung. Festschrift für Paul Mecheril. Weinheim: Beltz Juventa. S. 205-222.

Heidrich, Lydia/Hoppe, Marie (2019): Rezension von: Wojciechowicz, Anna Aleksandra: Erkämpfte Hochschulzugänge in der Migrationsgesellschaft, Rassismuskritische Perspektiven auf Biografien von Lehramts- und Jurastudentinnen. Wiesbaden: Springer VS 2018. In: EWR 18, Nr. 4 (Veröffentlicht am 20.11.2019), URL: http://klinkhardt.de/ewr/978365819933.html

Hoppe, Marie (2018): Methodenkritische Überlegungen für qualitative sozialwissenschaftliche Forschung im Kontext Türkei. Eine postkolonial informierte Perspektive. In: Hohberger, Wiebke et al.: Grenzräume – Grenzgänge – Entgrenzungen. Junge Perspektiven der Türkeiforschung in Deutschland. Wiesbaden: Springer. 101-125.

Lebenslauf

Seit 04/2018 Lektorin im Arbeitsbereich Allgemeine Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Bildungstheorie, Fachbereich für Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Universität Bremen

WiSe 2017/18 Lehrauftrag im Arbeitsbereich „Interkulturelle Bildung“, Fachbereich für Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Universität Bremen

10/2016-02/2017 Forschungsaufenthalt Istanbul (Feldforschung Dissertationsprojekt)

Seit 08/2015 Kollegiatin im interdisziplinären Promotionskolleg „Kulturen der Partizipation“, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

10/2014-07/2015 Stipendiatin des Brückenstipendiums zur Promotion der Universität Bremen im Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung

2010-2011 Fremdsprachenassistentin für Deutsch, Kind Edward IV. Grammar School, Chelmsford, England

2008-2014 verschiedene Tätigkeiten als studentische Mitarbeiterin an den Instituten für Anglistik/Amerikanistik und Musikwissenschaft/Musikpädagogik der TU Dortmund und dem Fachbereich für Erziehungs- und Bildungswissenschaften der Universität Bremen

2007-2014 Studium für das Lehramt an Gymnasien/Oberschulen für die Fächer Englisch und Musik (Technische Universität Dortmund, Universität Bremen, Boğaziçi University Istanbul)

Promotionsprojekt

Subjektwerden unter Bedingungen von outsiderness. Subjektivierungstheoretische Lesarten kurdischer Schulbildungsbiographien in der Türkei

(abgeschlossen 2021)

In meinem Promotionsprojekt interessiere ich mich für Subjektwerden innerhalb rassifizierter Ordnungen des Nationalstaats und untersuche dies anhand von (schulbildungs-)biographischen Erzählungen junger sich als kurdisch positionierender Frauen in Istanbul. Anschließend an Judith Butlers Subjektivierungstheorie sowie postkoloniale und rassismuskritische Theorieangebote arbeite ich besonders subjektkonstituierende Verhandlungsweisen natio-ethno-kulturell codierter In- und Exklusionsverhältnisse im schulbildungsbiographischen Sprechen heraus.

Mitgliedschaften