Zum Hauptinhalt springen

Elementar- und Grundschulpädagogik

Mitarbeiter*innen

..............................................

Aktuelles und Archiv

..............................................

Forschung und Projekte

..............................................

Lehre

..............................................

Studium

..............................................

Grundschulwerkstatt

..............................................

Fachgespräche Bildung von

Anfang an

..............................................

Kontakt

..............................................

About us: English Version

 

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Arbeitsbereichs Elementar- und Grundschulpädagogik!

Unsere Arbeitsschwerpunkte umfassen zentrale Fragen der Elementar- und Grundschulpädagogik. Die Forschungs- und Lehrtätigkeiten innerhalb unseres Arbeitsbereichs lassen sich drei übergeordneten Themenbereichen zuordnen:

Professionalisierung

Die Fähigkeit, über sich selbst sowie über Schule und Unterricht bzw. Kindertageseinrichtung und Lern-/Entwicklungsprozesse mit einer kritischen Distanz reflektieren zu können, gilt als zentrale Voraussetzung für die professionelle Entwicklung von Lehrkräften, Elementarpädagog*innen und Erzieher*innen. Durch die diskursive Auseinandersetzung mit Theorien und Forschungswissen, aber auch mit subjektiven Orientierungen unterstützen wir Studierende in ihrer Kompetenzentwicklung und der Ausbildung eines reflexiven Habitus. Auch der Ansatz des Forschenden Lernens spielt dabei eine bedeutende Rolle: Studierende erhalten die Möglichkeit, in eigenen Projekten auf ihr künftiges Berufsfeld bezogenen Forschungsfragen nachzugehen. Sie werden dazu angehalten, eine forschende Lernhaltung sowie analytische Distanz zu entwickeln, um Lernprozesse auf einer empirischen Grundlage initiieren, begleiten, unterstützen und evaluieren zu können. Auf Forschungsebene bearbeiten wir verschiedene Fragestellungen der Professionalisierungsforschung.

Pädagogik des Elementar- und Primarbereichs und Lernprozessforschung

Die eigene Durchführung von Forschungsprojekten innerhalb der Abteilung Schulpädagogik und Didaktik sowie die kritische Auseinandersetzung mit Ergebnissen der internationalen Lernprozess-, Kindheits- und Unterrichtsforschung in der Lehre prägen unser Bemühen, evidenzbasierte Folgerungen für pädagogisches sowie didaktisches Handeln in Kindergarten und Grundschule abzuleiten. Im Mittelpunkt unseres Interesses steht die Auseinandersetzung mit pädagogischen sowie didaktischen Modellen und Konzepten, die aktive Wissenskonstruktionen und Ziele elementarer, grundlegender Bildung unterstützen. Die stufenübergreifende Anschlussfähigkeit von Bildungsprozessen der Kinder auf ihrem Weg durch Elementar-, Primar und Sekundarbereich gehört zu unseren Schwerpunkten in Forschung und Lehre. Eine zentrale Fragestellung ist dabei, wie Lernprozesse unter den Vorzeichen einer pluralen Gesellschaft sinnvoll und diversitätssensibel angeregt, unterstützt und begleitet werden können.

Praxisforschung und Forschungstransfer

Lernprozessforschung und Bildungsangebotsentwicklung zielen auf eine Qualitätsverbesserung von Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten in Kita und Schule. Die praktische Relevanz unserer Forschung ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir sind deshalb an einem intensiven Austausch mit Kindertageseinrichtungen und Schulen interessiert.

Unter den Rubriken unserer Webseite finden Sie weitere Informationen über uns und unsere Aktivitäten in Forschung und Lehre. 

For information in English click on EN above or here.

Neuigkeiten im Arbeitsbereich

Im Kurier am Sonntag des Weser Kuriers von 27.06.2021 erschien ein Interview mit Therese Papperitz zum Thema Kinderbetreuung in frühkindlichen Institutionen. Sie gibt darin Tipps, wie Eltern einen passenden Betreuungsplatz für ihre Kinder finden können.
(eingestellt am: 30.06.2021)

Am 15.07.2021 hält Prof. Dr. Robert Baar auf dem Methodenworkshop „Hospizarbeit für Grundschulen und weiterführenden Schulen“ der Bundeshospizakademie einen Vortrag zum Thema „Offenheit und Öffnung von Grundschule – Konzepte, Ziele, Gelingensbedingungen“.

(eingestellt am: 29.06.2021)

Am 09.07.2021 veranstaltet Prof. Dr. Robert Baar das Symposium „Wo-anders lernen. Potentiale außerschulischer Lernorte - für eine Schule für alle?“ auf dem 2. Grazer Grundschulkongress und hält dort selbst einen Vortrag zum Thema „Bildungsungleichheit durch Lernen an außerschulischen Lernorten begegnen“. Nähere Informationen zum Kongress, Symposium und zum Vortrag finden Sie unter Aktuelles und Archiv.

(eingestellt am: 29.06.2021)

Prof. Dr. Robert Baar diskutierte auf der digitalen Jahrestagung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft am 12.02.2021 gemeinsam mit Prof. Dr. Sophia Baader (Universität Hildesheim) und Prof.  Dr.  Elke Kleinau (Universität zu Köln) zum Thema „Homeschooling“, „Notbetreuung“, „Hybridunterricht“ – vergeschlechtliche Bildungs- und Erziehungsarbeit zwischen Retraditionalisierung und Professionalisierung. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften.

(eingestellt am: 25.01.2021)

Auf der 14. Internationale Fachtagung der Hochschullernwerkstätten vom 1.- 3. März 2021 mit dem Titel "Interaktionen in Hochschullernwerkstätten – Theorien, Praktiken, Utopien" hat Prof. Dr. Robert Baar den Vortrag "Anspruchsvoll ansprechend den eigenen Ansprüchen genügen? Eine komparative Analyse medialer Auftritte verschiedener Hochschullernwerkstätten" gehalten. Sven Trostmann organisierte auf der gleichen Tagung das Forum "Wenn eine Werkstatt online geht – ein medienkritischer Diskurs zur digitalen Kommunikation und Kooperation in einem Werkstatt-Team". Weitere Informationen zur Tagung erhalten Sie auf der Website von lernwerkstatt.info.

(eingestellt am: 25.01.2021)

Wir begrüßen Christine Hoener, die seit dem 15.01.2021 als Sekretärin bei uns im Arbeitsbereich Elementar- und Grundschulpädagogik tätig ist.

(letzte Aktualisierung: 21.01.2021)