Zum Hauptinhalt springen

Forschung

Forschungskontext

  • Migration wird als ein Motor gesellschaftlicher Diversifizierungsprozesse betrachtet. Migrationsbedingte Diversität erfordert mentale und institutionelle Inklusionsprozesse, die Konflikte und Chancen beinhalten.
  • Diese Prozesse sollten idealerweise so gestaltet sein, dass Chancen wahrgenommen werden können, mit Konflikten konstruktiv umgegangen wird und Zuschreibungseffekte, die sich in stereotypen Einstellungen und Verhalten äußern können, reflektiert und minimiert werden.
  • Hierzu liefert die Forschung des Arbeitsbereichs Interkulturelle Bildung Orientierungswissen für Politik und Bildungspraxis, indem sie Grundlagenforschung in politisch relevanten Themenfeldern betreibt und konkrete erziehungswissenschaftliche Anwendungsfelder untersucht.
  • Methodisch liegen die Schwerpunkte in Mixed-Methods-Designs und in der qualitativen Interviewanalyse.

Forschungskolloquium

Im monatlich stattfindenden Forschungskolloquium „Interkulturelle Bildungsforschung“ werden laufende Projekte vorgestellt und diskutiert und Forschungsinstrumente und –zugänge kritisch reflektiert. Hier erhalten Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit zur fachlichen Begleitung ihrer Forschung.

News

Ass. Prof. Dr. Ahmet Murat Aytaç hält am Mittwoch, 17. Februar 2021, 18:00 bis 20:00 Uhr seinen Online-Vortrag "Haklar Şiddete Karşı: Türkiye'de İnsan Hakları Hareketinin Gelişimi (1980-2015)" // "Recht gegen Gewalt: Die Entwicklung der Menschenrechtsbewegung in der Türkei (1980-2015)" im Rahmen der Vortragsreihe "Gewaltstrukturen, Militär und Gesellschaft in der Türkei". Die Veranstaltung wird aus dem Türksichen übersetzt.

Im Rahmen der ersten Publikation der Reihe RfM-Debatten veröffentlicht Dita Vogel den Initialbeitrag "Drei Sprachen sind genug fürs Abitur!" Kommentiert wurde der Beitrag von Dr. Yazgül Şimşek, Dr. Katrin Huxel, Prof. Dr. Galina Putjata, Dr. Till Woerfel, Dr. Almut Küppers,  Prof. Dr. Christoph Schroeder, Dr. Gabriele Buchholtz und Elina Stock.

 

Yasemin Karakaşoğlu und Paul Mecheril veröffentlichen in ihrer Funktion als Vorsitzende des Rats für Migration e.V. aus aktuellem Anlass eine Stellungnahme "Zur Diskreditierung rassismuskritischer Forschung und Forscher*innen".

Die Sprechstunden der Mitglieder des Arbeitsbereichs Interkulturelle Bildung finden aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres nicht an der Universität statt, bitte senden Sie Ihre Anfragen per Mail an die entsprechenden Mitarbeiter*innen.