Zum Hauptinhalt springen

Qualitätsmanagement

Am 27. Mai 2009 hat der Akademische Senat der Universität Bremen eine Ordnung für ein Qualitätsmanagement (QM) für Lehre und Studium an der Universität Bremen, sowie am 16. Dezember 2015 eine Satzung für Qualitätsmanagement und Evaluation in Lehre und Studium an der Universität Bremen beschlossen. Diese sieht vor, Lehre und Studium an der Universität mit Hilfe eines Qualitätsmanagementsystems unter Einbindung von Lehrenden und Studierenden zu beobachten und verbessern. Zu den Aspekten der Lehre und des Studiums hat sich die Universität ein Leitbild für Studium und Lehre an der Universität Bremen gegeben, welches der Akademische Senat ebenfalls am 16. Dezember 2015 beschlossen hat. Die Verantwortung für das QM obliegt grundsätzlich den Fachbereichen, für die lehrerbildenden Studiengänge ist auch das Zentrum für Lehrerbildung zu beteiligen (§ 3 Abs. 1). Innerhalb der Fachbereiche trägt das Dekanat die Verantwortung für das QM. Weitere Rahmenvorgaben zur Qualitätssicherung finden sie auf den Seiten des QM-Portal der Universität Bremen, ebenso wie das gesamtuniversitäre Qualitätsmanagement.
Die QM-Ordnung sieht verschiedene strukturelle und organisatorische Maßnahmen vor (§ 2 und 3):
Formulierung von Qualitätszielen für Lehre und Studium für die verschiedenen Studienprogramme

  1. Aufnahme des Ist-Zustandes
    • Durchführung von Lehrveranstaltungsevaluationen und Studienprogramm-bezogenen Befragungen
    • Erhebung und Analyse von Daten und Kennzahlen
    • Verarbeitung von Erfahrungen und Informationen aus den Studienzentren
  2. Abgleich von Zielen und Ist-Zustand in einem Kreislaufmodell
    • Vergleich der Ziele mit den erhobenen und analysierten Daten und Kennzahlen
  3. Bewertung dieses Vergleichs und gegebenenfalls Einleitung von Maßnahmen
  4. Einrichtung eines QM-Gremiums im Fachbereich
    • Zur Implementierung dieses Kreislaufmodells
    • Zur Beratung des Dekanats in QM-Angelegenheiten
    • Zum Abfassen eines QM-Berichts über den Ablauf der QM-Prozesse

Verantwortliches Organ für die Qualitätssicherung am Fachbereich 3 ist die Studienkommission (kurz: SK),  welche es für die Studiengänge der Mathematik und der Informatik gibt, dabei hat der jeweilige Studiendekan bzw. stellv. Studiendekan den Vorsitz. Der Leitfaden QM FB03 definiert die wesentlichen Elemente eines entsprechenden Qualitätsmanagements (QM) im Rahmen der universitätsweiten QM-Satzung auf Fachbereichsebene, die dann in den Fächern Informatik bzw. Mathematik konkreter ausgestaltet werden.

Studienkommission Mathematik

Für den formellen Rahmen eines Studienganges gibt es die Prüfungsordnung. Diese schreibt vor welche und in welchem Rahmen Veranstaltungen besucht werden müssen. Doch damit ist noch nicht festgelegt wer die Veranstaltung durchführt und wie genau sie inhaltlich ausgestaltet wird. Hier kommt die Studienkommission (SK) zum Zuge. In ihr haben die studentischen Vertreter 50% der Stimmen und somit sind Beschlüsse der Kommission ohne sie gar nicht möglich.

Die Studienkommission gestaltet die Curricula der einzelnen Veranstaltungen, beschließt welche Lehrenden sie leiten und wie viele Tutorien sie zur Verfügung bekommen. Die Studienkommission ist auch für das Qualitätsmanagement des Studiengangs zuständig.

Wenn Sie also mit der Ausgestaltung einer Veranstaltung mal nicht zufrieden sein sollten und beim Veranstalter nicht auf offene Ohren stoßt, wenn es um konstruktive Verbesserungsvorschläge geht, dann richtet diese an den StugA, damit dieser sie dann in die Studienkommission tragen kann. Eine aktuelle Mitgliederliste finden Sie auf der Webseite der FB3-Verwaltung.

Alle Einladungen und Protokolle zu den einzelnen Sitzungsterminen finden Sie im internen Bereich des Fachbereiches Mathematik unter diesem link.