Zum Hauptinhalt springen

Refugee Assistance

Refugee Assistance: Diversitätssensible Gestaltung sozialer Arbeit in Einrichtungen für Geflüchtete (Weiterbildungskurs mit Zertifikatsabschluss)

Inhaltliche Gesamtverantwortung

Yasemin Karakaşoğlu

Modulverantwortung und Begleitung der Durchführung der Lehre

Christoph Fantini, Dita Vogel und Yasemin Alkan (Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung)

Marc Thielen und Dominik Schütte (Arbeitsbereich Bildungsinstitutionen/-verläufe und Migration) 

Moussa Dieng (Trainer)

Finanzierung

IQ-Netzwerk 

Ziele:

Im Weiterbildungskurs „Refugee Assistance“ erwerben Menschen, die in Unterkünften für Geflüchtete arbeiten (wollen), eine professionelle Grundlage für ihre Tätigkeit. Ziel ist es, auf die breite Vielfalt von pädagogischen Herausforderungen im Umgang mit Diversität vorzubereiten und Strategien für den Arbeitsalltag zu vermitteln.

Der Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung hat dieses Angebot federführend mit entwickelt und verantwortet einen großen Teil der Lehre in den Modulen. Im ersten Kurs von Oktober 2016 bis Juni 2017 konnten 17 Teilnehmende den Zertifikatsabschluss erwerben. Ein zweiter Kurs ist für Oktober 2017 bis Juni 2018 geplant.

Studieninhalte sind:

  • Interkulturelle Kommunikation
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen 
  • Organisationsstrukturen 
  • Konfliktmanagement
  • Diversitätssensibilität
  • Kooperationsstrukturen und -möglichkeiten im Arbeitsfeld
  • Kollegiale Supervision

News

Yasemin Karakaşoğlu spricht im Podcast des WDR5 "Schule trennt & Mehr Politik im Privat TV - Meinungsmagazin" mit Morten Kansteiner darüber, wie Corona die soziale Kluft in Schulen vergrößert. Das Gespräch finden Sie hier. Der gesamte Podcast kann hier gefunden werden.

Betül Yarar wird - gemeinsam mit anderen Wissenschaftler*innen - am 09.04.21 im Rahmen der Tagung "Troubling Gender: New Turbulences in the Politics of Gender in Europe" am "Round Table: Gender Politics in Europe" teilnehmen.

Die Sprechstunden der Mitglieder des Arbeitsbereichs Interkulturelle Bildung finden aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres nicht an der Universität statt, bitte senden Sie Ihre Anfragen per Mail an die entsprechenden Mitarbeiter*innen.