Zum Hauptinhalt springen

Konzerte im Theatersaal der Universität Bremen

Für unsere Konzerte gilt die 2G-Plus Regel bei FFP2-Maskenpflicht.

Die Mittagskonzerte im Wintersemester 2021/22

Im Wintersemester konnten wir bislang zu Live-Konzerten im Theatersaal zusammenkommen und spielen auch ab Januar für Sie und Euch bis auf Weiteres "in Präsenz". Es gilt ab sofort die 2G-Plus-Regel*, ergänzt um Handdesinfektion, durchgehender FFP2-Maskenpflicht, der dauernden Frischbelüftung und den großen Abständen im Saal sowie "Einbahnregelung" für Ein- und Ausgang. Die Registrierung kann vor Ort über Smartphone mit der Gast-Bremen-App per QR-Code erfolgen oder durch Eintrag in eine Zutrittsliste. Der Zugang erfolgt über das Foyer, der Ausgang über die Seitentür im Saal. Die durchgehende Maskenpflicht besteht auch am Platz während des Konzerts. Es sind ausschließlich FFP2-Masken zugelassen.

Tipp: vor dem Konzert diese Seite noch einmal für aktuelle Hinweise aufsuchen (dazu bitte Seitenaktualisierung mit <STRG> + <F5>-Taste).

[* Die "2G-Plus-Regel" erfordert für Geimpfte und Genesene ab 18 Jahren zusätzlich einen amtlichen Test, nicht älter als 24 Stunden, PCR-Test nicht älter als 48 Stunden. Eine mindestens zwei Wochen alte Booster-Impfung oder eine Zweitimpfung innerhalb der letzten 3 Monate befreit von der zusätzlichen Testpflicht. Die geltende erweiterte Maskenpflicht erfordert durchgehend eine FFP2-Maske während des Besuchs.

Auf der Webseite der Senatorin für Gesundheit wurde eine Liste der Testcenter zusammengestellt, die aktuell eine kostenlose Testung anbieten: www.gesundheit.bremen.de/corona/corona/corona-testmoeglichkeiten-32720.
Mitarbeitenden, zu denen auch studentische Mitarbeitende gehören, stellt die Universität Bremen im Rahmen des Arbeitsschutzes kostenlose Tests im unieigenen Testzentrum zur Verfügung. Termine können unter den Telefonnummern 0421/218-60135/60137 gemacht werden.]

Auf Wiedersehen im Theatersaal und viel Freude mit unserem Konzertangebot!

Stand: 14.1.22

Dienstag, 25. Januar 2022, 12.30 Uhr, Theatersaal, Eintritt frei
Jazz mit Elmar Braß

Elmar Braß/Jazz Piano solo

Elmar Braß
Elmar Braß

Elmar Braß

In seinem Soloprogramm begibt sich der Jazzpianist Elmar Braß auf eine musikalische Reise mit zeitlosen Titeln von Duke Ellington oder George Gershwin über Thelonious Monk bis hin zu Eigenkompositionen. In der Tradition des Jazzpianos verwurzelt und inspiriert von progressiveren Stilen des Jazz, bildet er eine eigene Stimme auf seinem Instrument.
Elmar Braß arbeitete mit Musikern wie Peter Bernstein, Tony Lakatos oder Ed Kröger. Mit seinem eigenen Trio veröffentlichte er mehrere Alben exklusiv für das japanische Label Atelier Sawano.
Spielfreude und die virtuose Beherrschung des Instruments versprechen ein spannendes Konzerterlebnis!
 

„A swingin pianist and tasteful musician!“
Monty Alexander

„Elmar Brass is a great Jazzpianist who embodies the expense of jazz music with his joyful swing and intense virtuosity“
Peter Bernstein

„…funkelnde Kreativität und nie versiegende Improvisationsfreude …“
H.B. Kittlaus, Jazzpodium

„A beautiful and elegant piano“
Jazz Life Japan


Dienstag, 1. Februar 2022, 12.30 Uhr, Theatersaal, Eintritt frei
Von Ballade bis Groove – Solo-Arrangements auf Stahl und Nylon

Falk Mörsner/Modern Acoustic Guitar

Falk Mörsner
Falk Mörsner

Falk Mörsner

Der Sologitarrist Falk Mörsner ist ein Zauberer auf den sechs Saiten der Gitarre. Seine Arrangements, die bei bloßem Hören der Musik häufig eher an zwei oder drei Musiker denken lassen, verweben auf kunstvolle und sensible Weise Melodie, Harmonie, Bass und Rhythmus zu einem Gesamtkunstwerk. Seine virtuose Spieltechnik, die er in vielfältigen Klangwelten auf Nylonsaiten- und Stahlsaitengitarren zum Einsatz bringt, ist aber kein Selbstzweck, sondern sie dient der Musik, die das ganze Spektrum von Pop bis Blues, von ruhiger Ballade bis groovig-treibendem Afrobeat, von Swing bis zeitgenössischem Jazz, abdeckt.

Falk Mörsner nimmt den Zuhörer in seinen Live-Perfomances mit auf eine intensive musikalische Klangreise durch die letzten Jahrzehnte der Musikgeschichte. Sein Spiel ist spannungsvoll und abwechslungsreich, emotional und voller Energie. Er bedient sich bei dem Great American Songbook, der Filmmusikgeschichte, den jüngeren Komponisten von Keith Jarrett über Pat Metheny und Lars Danielsson bis  Esbjörn Svensson und vermischt sie mit eigenen Kompositionen.

YouTube-Kanal: http://www.youtube.com/channel/UC16P6qAKgnhxwIpGr8GSoDQ