Event

Gesundheitskompetenz und öffentliche Institutionen

Organizer : Universität Bremen, Institut für Public Health und Pflegeforschung
Location : Fraunhofer Mevis, Max-von-Laue-str. 9, Bremen
Start Time : 04. March 2024
End Time : 05. March 2024

Gesundheitskompetenz (Health Literacy) befähigt Personen, Entscheidungen für die eigene Gesundheit zu treffen. Sie stellt somit eine wichtige Ressource für selbstbestimmtes Handeln dar. Jedoch haben Bevölkerungsgruppen unterschiedliche Voraussetzungen, gesundheitsrelevante Informationen zu erhalten, zu verstehen, zu bewerten und Entscheidungen umzusetzen. Daraus resultieren ungleiche Gesundheitschancen in vielen Bereichen des alltäglichen und beruflichen Lebens. Aufgrund verschiedener Barrieren erhalten z.B schwer erreichbare Bevölkerungsgruppen keine Gesundheitsangebote, sodass ihnen der Zugang verwehrt bleibt.

Öffentliche Institutionen haben die Möglichkeit, einen Großteil der Bevölkerung zu erreichen. Sie können somit durch Gesundheitsinformationen, Interventionen und Präventionsangeboten die Gesundheitskompetenz stärken. Die genannten Akteur:innen der Institutionen besitzen bereichsspezifisches Wissen und haben daher auch die Verantwortung, in ihren jeweiligen Bereichen die Gesundheitschancen sowie das Vertrauen der Bevölkerung in die Institution zu fördern.

Jedoch ergeben sich aus dieser Verantwortungszuschreibung auch komplexe Zuständigkeiten für Gesundheitskompetenz, die im sozio-kulturellen, historischen und organisatorischen Kontext zu betrachten sind. Aus Sicht einer Public Health Ethik ist dabei interessant, wem die Verantwortung für nicht gelingende Stärkung von Gesundheitskompetenz zuzuschreiben ist, insbesondere bei vulnerablen und/oder schwer erreichbaren Gruppen. Für professionelle Akteur:innen ist es daher wichtig zu reflektieren, was die (langfristigen) Konsequenzen einer fehlenden oder fehl geleiteten Förderung von Gesundheitskompetenz sind.

Lehr-Lern-Kontext:

Studierende planen und organisieren im Seminar „Open Space Public Health Ethik“ unter der Betreuung von PD Dr. Solveig Lena Hansen die Tagung. Sie führen gemeinsam alle Schritte durch. Finanziert wird die Tagung von SKILL-UB (Studierendenzentriert, kollaborativ, innovativ Lehren und Lernen an der Universität Bremen), einem geförderten Projekt der Stiftung Innovation in der Hochschullehre.

Weitere Informationen:

https://www.uni-bremen.de/institut-fuer-public-health-und-pflegeforschung/abteilungen-arbeitsgruppen/public-health-forschung/public-health-ethik-und-health-humanities/open-space-public-health-ethik


Kontakt:

PD Dr. Solveig Lena Hansen
Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP),
AG Public Health Ethik und Health Humanities
Universität Bremen
Tel. 0421 – 218 – 68634
Mail: sohansenprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de