Skip to main content

Course Catalog

Study Program SoSe 2021

Berufliche Bildung - Pflegewissenschaft, BA

Show courses: all | in english | for older adults

Modul Pfleg4: Intervention und Beratung

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Course numberTitle of eventLecturer
11-151-Pfleg-4-1Pflegeinterventionen (Online-Seminar)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Credit hours)
Birte Berger-Höger
11-151-Pfleg-4-2Beratung in der Pflege (Online-Seminar)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Credit hours)
Birte Berger-Höger

Modul Pfleg5: Methoden der empirischen Sozialforschung

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Course numberTitle of eventLecturer
11-151-Pfleg-5-1Qualitative Methoden (Online-Seminar)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)
Katrin Ratz
11-151-Pfleg-5-2Quantitative Methoden (Online-Seminar)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 (2 Credit hours)
Benedikt Preuß

Modul Pfleg6: Team- und Qualitätsentwicklung

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Course numberTitle of eventLecturer
11-151-Pfleg-6-1Qualitätsentwicklung und Evaluation (Online-Seminar)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)
Jana Kaden, MPH
11-151-Pfleg-6-2Teams führen und anleiten (Online-Seminar)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 14.04.21 14:00 - 18:00
Wed. 28.04.21 14:00 - 18:00
Wed. 09.06.21 14:00 - 18:00
Wed. 16.06.21 14:00 - 18:00
Wed. 23.06.21 14:00 - 18:00
Wed. 07.07.21 14:00 - 18:00
Wed. 14.07.21 14:00 - 18:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul Pfleg8: Ethik

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
Course numberTitle of eventLecturer
11-151-Pfleg 8Ethik

Seminar (Teaching)
Dr. Heiner Friesacher
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul Pfleg10: Professionalisierung National und International

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-2-D2-2Register- und genresensibler Fachunterricht in der Pflegeausbildung
Die Veranstaltung findet online statt und enthält sowohl asynchrone als auch synchrone Anteile. Letztere finden zur genannten Seminarzeit statt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Credit hours)

Während ein Verständnis von Mehrsprachigkeit als Ressource und der Notwendigkeit eines sprach-sensiblen Fachunterrichts seit langem diskutiert und sich in Grund- und Oberschule langsam durch-setzt, wird das Thema in der beruflichen Bildung noch recht verhalten behandelt. Zwar gibt es ein-zelne Modell-/Leuchtturmprojekte und auch in der Forschung ist das Thema für einzelne Berufsbe-reiche präsent, aber generell kann gesagt werden, dass die Berufsausbildung und insbesondere die Pflegeausbildung zwischen dem schulischen sprachsensiblen Fachunterricht und dem berufsbezogenen Zweitsprachenlernen in der Erwachsenenbildung (z.B. Deutsch für die Pflege) hinsichtlich der Berücksichtigung der Mehrsprachigkeit und Besonderheiten des Deutscherwerbs der Auszubildenden noch zu wenig Beachtung findet. Im Seminar werden wir uns mit den sprachlichen Anforderungen in der Pflegeausbildung beschäftigen, Konzepte der sprachlichen Unterstützung behandeln und anwenden. Die Bereitschaft zur Lektüre auch von englischen Texten wird vorausgesetzt, aber durch die Seminarinteraktion intensiv unterstützt

Prof. Dr. Andrea Daase

Modul M13a: Epidemiologie I

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M13a-1Epidemiologie I (Online-Vorlesung)
Epidemiology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 Online (2 Credit hours)

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die Epidemiologie.
Wesentliche Themen sind:
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
Franziska Heinze
11-56-2-M13a-2aEpidemiologie I (Online-Seminar)
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. Helene Gudi-Mindermann
11-56-2-M13a-2bEpidemiologie I (Online-Seminar)
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. Klaus Telkmann
Gesa Czwikla
11-56-2-M13a-2cEpidemiology I (Online-Seminar) (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 12:00 - 14:00 Online (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrike Haug
Heide Busse
11-56-2-M13a-2dEpidemiologie I (Online-Seminar)
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Wed. 08:00 - 10:00 Online (2 Credit hours)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Pia Hasselder
11-56-2-M13a-2eEpidemiologie I (Online-Seminar)
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 12:00 - 14:00 Online (2 Credit hours)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Emily Mena
Gesa Czwikla
11-56-2-M13a-2fEpidemiologie I (Online-Seminar)
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 12:00 - 14:00 Online (2 Credit hours)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. Stefanie Dreger
11-56-2-M13a-T1Tutorium 1 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Mon. 16:00 - 18:00 Online
Viktoria Wiesner ((T))
11-56-2-M13a-T2Tutorium 2 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Mon. 16:00 - 18:00 Online
Konrad Kilias ((T))
11-56-2-M13a-T3Tutorium 3 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Wed. 18:00 - 20:00 Online
Natalie Maßfeller ((T))
11-56-2-M13a-T4Tutorium 4 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Fri. 08:00 - 10:00 Online
Amy Stelter ((T))
11-56-2-M13a-T5Tutorium 5 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Wed. 18:00 - 20:00 Online
Sara Kestermann ((T))

Modul M22: System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M22-1System und Recht der gesundheitlichen Sicherung (Online-Vorlesung)

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 Online (2 Credit hours)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2aNormative Grundlagen der GKV (Gruppe A) (Online-Seminar)
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00 Online (2 Credit hours)
Dr. Lorraine Doetter
11-56-2-M22-2bNormative Grundlagen der GKV (Gruppe B) (Online-Seminar)
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 Online (2 Credit hours)
Dr. Lorraine Doetter
11-56-2-M22-2cGesundheitspolitik (Online-Seminar)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 Online (2 Credit hours)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2dEinführung in die Organisationstheorie und -praxis (Online-Seminar)
Introduction in theory and practice of organisation

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 Online (2 Credit hours)

Zum Seminarziel
Die Studierenden sollen mit einigen wichtigen organisationstheoretischen Kenntnissen und ansatzweise auch mit organisations-praktischen Methoden vertraut gemacht werden. Auf dieser Grundlage sollen Verständnis, Wahrnehmungsfähigkeit und Handlungskompetenz hinsichtlich Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen, in denen das Praxissemester absolviert wird, verbessert und gefördert werden. Zugleich werden Kenntnisse vermittelt, die für die spätere Berufstätigkeit relevant sind. Als Leistungsnachweis dienen Gruppenreferate. Es wird erwartet, dass jede/r Seminarteilnehmer/in ca. 150 Seiten wissenschaft¬liche Literatur liest, die dann in den Gruppen diskutiert und für die Präsentation aufbereitet wird.

Für die ersten beiden Seminarsitzungen habe ich eine einführende Vorlesung vorgesehen. In der dritten Sitzung sollen die Gruppenreferate verteilt werden. Die vierte und fünfte Sitzung ist für Beratung der Gruppen vorgesehen. Ab der sechsten Sitzung finden die Präsentationen statt. Jedes Gruppenreferat hat ca. 45 Minuten zur Verfügung. Einzelheiten besprechen wir in den Beratungs-Sitzungen.

Der Leistungsnachweis bezieht sich auf die Gesamtpräsentation: Folien, Vortrag und Diskussion. Am Ende des Seminars, d.h. in der letzten Seminarsitzung, werde ich den Gruppen einige themenübergreifenden Fragen stellen und eine bilanzierende Abschlussdiskussion führen. Mit sehr guten Beantwortung der Abschlussfragen kann die Note um 0,3 bzw. 0,4 Punkte verbessert werden.

Ich bin externer Lehrbeauftragter und habe weder Raum noch Briefkasten an bzw. in der Universität. Als Sprechstunde habe ich immer 15 Minuten nach jeder Seminarsitzung vorgesehen, entweder im Seminarraum oder im Vorraum der Grazer Straße 2. Mailkontakt bitte nur in Notfällen, und dann bitte an meine Büro-Mail-Adresse (kontakt@wolfgang-hien.de).

Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien ((LB))
11-56-2-M22-2eNormative Grundlagen der GKV (Gruppe C) (Online-Seminar)
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)
Dr. Lorraine Doetter
11-56-2-M22-2fGesundheitsrecht (1. Terminblock: Online-Seminar, 2. Terminblock: Präsenz-Seminar)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 07.05.21 14:00 - 18:00 Online
Sat. 08.05.21 10:00 - 18:00 Online
Fri. 04.06.21 14:00 - 18:00 GRA2A H 0100
Sat. 05.06.21 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100

Blockveranstaltung (4 Termine) in Präsenz. Die Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Matthias Gerhard von Schwanenflügel
Karsten Engelke
11-56-2-M22-2gPflegesicherung in Deutschland und Österreich im Vergleich (Online-Seminar)
The long-term care insurance systems in Germany and Austria - a comparison

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 Online (2 Credit hours)
Lena Becker
Meika Sternkopf
Dr. Rolf Müller

Modul M32a: Gesundheitliche Risiken und Ressourcen im Lebenslauf

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M32-a-1aRisikokonflikte, Risikodiskurse, Risikokommunikation (Online-Seminar)
Risk Discourses, Risk Communication

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)

Jegliche Erfassung, Beschreibung, Erörterung oder Erforschung von Risiken ist nicht nur eine zeitabhängige Größe, sondern sie geht auch von einem – bewusst oder unbewusst – unterstellten Verständnis dessen aus, was Risiko ist bzw. was als Risiko angesehen wird und was nicht. Dass es dabei keine Einheitlichkeit gibt, hängt einerseits mit gesellschaftlichen Kontexten, individuellen Betrachterperspektiven, rational und emotional geprägten Befindlichkeiten sowie (wissenschaftlich fundierten oder erfahrungsbasierten) konzeptionellen Vorverständnissen zusammen. Diese unterschiedlichen Aspekte beeinflussen die Wahrnehmung von Gefah-ren und Risiken, aber auch deren Eingrenzung und Auswahl entscheidend. Eingeschlossen ist darin immer ein – bewusst oder unbewusst – unterstelltes (bestimmtes) Verständnis dessen, was als Risiko, Chance, Gefahr, Schaden usw. erfasst bzw. nicht erfasst wird. Andererseits hängt die Risikowahrnehmung und -identifizierung auch von den jeweiligen Risikotypen ab, von der Aufmerksamkeit, die ihnen (z.B. in der Öffentlichkeit, in den Medien oder in der Po-litik) gewidmet wird, von der Bedeutung, die ihnen im wissenschaftlichen Risikodiskurs zukommt oder zugeschrieben wird, sowie von ihrer internen wissenschaftsdisziplinären Relevanz.
In dieser Lehrveranstaltung werden Risiken zunächst einmal als gesellschaftliche Sachverhalte und/oder individuelle Verhaltensweisen in den Blick genommen, die durch relevante kollektive Akteure innerhalb der Gesellschaft erfolgreich als Gesundheitsrisiken und damit als unerwünscht, störend oder auch abweichend definiert worden sind (wie z.B. Bewegungsmangel, bestimmte Ernährungs- oder Arbeitsweisen, Tabak- oder Alkoholkonsum und ähnliches). Dabei geht es weniger um die objektiven Gefährdungen, die von solchen Sachverhalten oder Verhaltensweisen ausgehen, sondern vielmehr um die Art ihrer gesellschaftlichen Verhandlung, mithin also um „Risikodiskurse“, die einerseits die Wahrnehmungen und Handlungen der Individuen leiten, andererseits aber auch staatliche Maßnahmen provozieren und zu politischen Auseinandersetzungen (Risikokonflikten) führen können. In diesem Kontext widmet sich die Lehrveranstaltung u.a. folgenden Fragen: Welche Faktoren lösen eine öffentliche Debatte um (Gesundheits-)Risiken aus? Welche Denk- und Bearbeitungsweisen, welche Moralvorstellungen und Werthaltungen werden in solche Debatten bzw. Diskurse eingebracht? Welche kommunikativen Strategien werden zur Mobilisierung der Öffentlichkeit eingesetzt? Wann gelingt diese Mobilisierung, und warum manchmal auch nicht? Welche Akteure sind von Bedeutung, und wie versuchen sie den Verlauf solcher Auseinandersetzungen zu beeinflussen?
In einem weiteren Schritt geht es darum, welche Risiken der Risikoblick selbst bzw. die Risikobekämpfung beinhalten (können), denn Risiken und Risikoverhalten verweisen keineswegs nur auf Gesundheitsgefahren, sondern immer auch auf positive und wichtige Funktionen im Kontext der gesellschaftlichen, aber auch individuellen Entwicklung. In diesem Sinne kann es, gerade auch mit Blick auf beratende, bildende oder pädagogische Kontakte in einer späteren Praxis wichtig sein, (gesundheitliches) Risikoverhalten als notwendigen Teil gesellschaftlichen und persönlichen Fortschritts zu verstehen. Dies wiederum legt es ggf. nahe, Risikoverhalten nicht ausschließlich vom negativen Ende her zu bewerten und deshalb zu bekämpfen, sondern zu überlegen, ob und wie Kompetenz im Umgang mit solchen Risiken (also Risikokompetenz) hergestellt und entwickelt werden kann.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1bGesundheitliche und soziale Risiken und Ressourcen im Kontext von Drogen und Sucht (Online-Seminar)
Health and Social Risks and Ressources in the Context of Drugs and Addiction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 Online (2 Credit hours)

Schon immer haben Menschen Drogen genommen, haben Tabak, Haschisch oder Opium geraucht, Alkohol, Kaffee und Tee getrunken, haben Betel, Qat oder Kokablätter gekaut, sich mit Hexensalben eingerieben, Kokain und Tabak geschnupft, Pilze und Tabletten geschluckt oder schließlich Heroin, Morphium oder auch Kokain gespritzt. Diese eher unvollständige Liste mehr oder weniger weit verbreiteter Verhaltensweisen konturiert das, was heute als „Drogen-„ oder auch „Suchtproblem“ bezeichnet wird. Und das ja immerhin mit einigem Recht, denn freilich handelt es sich dabei häufig um Verhaltenweisen, mit denen oft strafrechtlich definierte oder andere soziale Grenzen und Normen überschritten oder verletzt werden. Ihre Ausübung kann darüber hinaus die KonsumentInnen und GebraucherInnen selbst oder Dritte in unterschiedlicher Weise gefährden. Staat, Gesellschaft und natürlich auch die Professionellen des Sozial- und Gesundheitsbereichs reagieren deshalb mit umfangreichen Programmen, Präventionsangeboten und Therapien, mit Fixerräumen und Heroinprogrammen, aber auch mit der Erzeugung von Leidensdruck und Bestrafung. Aber trotz dieser Vielzahl der Interventionen und Interventionsmöglichkeiten im Drogen- und Suchtbereich, sind die zentralen Fragen dieses Forschungs- und Praxisfeldes nach wie vor keineswegs abschließend geklärt. Zu diesen gehören z.B.: Warum nehmen Menschen Drogen? Wie wird man süchtig? Was ist eigentlich Sucht? Und was Genuss? Können Drogen überhaupt süchtig machen? Oder werden Menschen süchtig nach Drogen? Wem nützt die Sucht? Und wem nützen Drogen? Konsumieren Männer und Frauen Drogen der gleichen Art und (vor allem) auf die gleiche Weise? Welche Aufgabe kommt der Prävention im Drogenbereich zu? Was kann Gesundheitsförderung im Kontext von Drogenkonsum leisten? Soll sie Drogenkonsum verhindern oder erlernbar machen? Solche und ähnliche grundlegende bzw. grundsätzliche Fragen sollen (u.a. auch durch Referate) aufgearbeitet und ausführlich diskutiert werden, um daran anschließend zu klären, welche Konsequenzen und konkreten Angebote sich daraus für die Prävention und Gesundheitsförderung im Drogenbereich ergeben könnten.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1cEthische, kulturelle und soziale Aspekte der Lebendorganspende (Online-Seminar)
Ethical, cultural, and social aspects of living organ donation

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 Online (2 Credit hours)

Die Transplantationsmedizin bildet zunehmend die Grundlage für eine Lebensverlängerung und für eine Verbesserung der Lebensqualität vieler Menschen. Wie bei keiner anderen ärztlichen Behandlung sind hierbei allerdings nicht nur die Interessen und Rechte von Patient:innen und Ärzt:innen zu berücksichtigen, sondern auch die von Dritten, nämlich Organspender:innen. Dies gilt auch für die Lebendorganspende, die besonderen ethischen, kulturellen und sozialen Bedingungen unterliegt. Denn die Lebendspende eines Organs wie der Niere ist kein Heileingriff. Sie widerspricht sogar der medizinischen Grundregel, nach der ein Eingriff nur dann erlaubt ist, wenn er zum Nutzen der Patient:innen selbst geschieht.
Das Seminar zielt darauf ab, die vielschichtigen Dimensionen der Lebendorganspende zu verstehen und kritisch zu reflektieren. Ein besonderer Fokus liegt dabei erstens auf den konkreten, alltäglichen Herausforderungen von Spender:innen und Empfänger:innen und zweitens auf dem Themenkomplex Prävention und Lebendorganspende aus Public Health-Perspektive.
Das Seminar setzt die Lektüre englischer und deutscher Texte sowie die Bereitschaft zur gemeinsamen Diskussion voraus.

Dr. Solveig Lena Hansen
11-56-2-M32-a-1dPublic Health aus intersektionaler Perspektive: Verschränkungen von Adipositas und Alter (Online-Seminar)
An intersectional approach to Public Health: Relations of Obesity and Aging

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 Online (2 Credit hours)

Angesichts der steigenden Lebenserwartung und des demographischen Wandels rückt das Körpergewicht älterer Menschen in den Fokus von Gesundheitsversorgung und Prävention. Durch Forderungen nach „erfolgreichem“, „aktivem“ und „gesundem“ Altern werden Körpernormen sowohl bestätigt sowie neu verhandelt. Zugleich wird das Lebensalter als relevant betrachtet, wenn Adipositas-Interventionen entwickelt und bariatrische Operationen durchgeführt werden. Denn gerade Alter wird oft herangezogen, um Ein- bzw. Ausschlusskriterien für Zielgruppen zu definieren.

Im Seminar werden wir uns mit den Wechselwirkungen von Alters- und Körpernormen in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und des Gesundheitssystems auseinandersetzen. Die Grundlage bilden Theorien der Intersektionalität (mehrdimensionale Verschränkung von Diskriminierungskategorien). Mit ihrer Hilfe wollen wir kulturelle Rahmungen und mögliche Stigmatisierungen bzw. Diskriminierungen im Gesundheitssystem kritisch aufarbeiten und die Bedürfnisse von älteren Menschen mit hohem Körpergewicht näher verstehen.
Das Seminar setzt die Lektüre englischer und deutscher Texte sowie die Bereitschaft zur gemeinsamen Diskussion voraus.

Dr. Solveig Lena Hansen
11-56-2-M32-a-1eDer Schlaganfall: Zäsur im Lebenslauf!? (Online-Seminar)
The stroke - a far-reaching break in life!?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 Online (2 Credit hours)

„Der Schlagfluß ist eine plötzliche Krankheit, wobey die Kranken auf einmal ihrer Sinne beraubt werden, unempfindlich und unbeweglich da liegen, aber schwer und schnarchend Athem hohlen, und die Glieder schlapp oder gelähmt liegen oder hangen lassen.“

Die „finstere Geschichte der Halbseitenlähmung“ hat den Menschen schon seit jeher begleitet. Sofern der Schlaganfall überlebt wurde, führte er noch bis vor etwa 40 Jahren „zwangsläufig zu lebenslangem Siechtum und Pflegebedürftigkeit“.

Heute ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und auch wenn Medizin und Rehabilitation zunehmend erfolgreich arbeiten, so bleibt der Schlaganfall doch die Erkrankung, die am häufigsten zu bleibender Behinderung führt.

Der Schlaganfall kommt ‚lautlos‘ daher, der Betroffene spürt keinen Schmerz, es trifft ihn unvorbereitet. Auch wenn die Erfolge einer Behandlung und Rehabilitation in den letzten Jahren zugenommen haben, trifft der Schlaganfall nach wie vor den Einzelnen und bricht dessen Lebenslauf: „Nichts ist mehr wie zuvor!“ – In den Worten Viktor von Weizsäckers: „In der echten Krise schafft die Entscheidung sich selbst, ist Anfang und Ursprung. Sie kann man nicht erklären, sondern durch sie wird anderes erklärbar.“

Vor dem Hintergrund dieser Aussage werden wir uns im Rahmen des Seminars mit konkreten Folgen des Schlaganfalls und seiner Bedeutung in der Lebensgeschichte des Einzelnen auseinandersetzen: Was bedeutet es konkret, mit einem Schlaganfall zu leben? Was meint Prävention im Einzelfall: Bevormundung – freie Entscheidung? Kann man seine Gesundheit machen – oder was heißt „Risikominimierung“ konkret? Wenn wir von Risiken und Ressourcen sprechen, sollten wir uns fragen: „Was nimmt der Schlaganfall?“; aber im selben Maße gilt es Antworten zu suchen auf die Frage: „Was gibt der Schlaganfall?“. Diese und weitere Fragen werden uns beschäftigen, um uns zu vergegenwärtigen, was es für jeden einzelnen Professionellen bedeuten kann, mit Leiderfahrungen – hier der besonderen Art des Schlaganfalls – umzugehen und umgehen zu lernen.

Wolfgang Raabe ((LB))
11-56-2-M32-a-1fBiografie(n) und Körper (Online-Seminar)
Biographies and Bodies

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)

Welche Bedeutung hat der Körper als Manifestationsort von Gesundheit und Krankheit? – fragte unter anderem die Philosophin, Soziologin und Public Health-Expertin Marion Habersack in ihrer Publikation „Unartikulierte Körper. Plädoyer für kontextsensitive Gesundheitswissenschaften“ (2010). Sie kritisiert, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health (in Theorie und Praxis) noch keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Es werde überwiegend über geschichts- und biografielose Körperteile gesprochen und sich erstaunlich unreflektiert an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper orientiert, die das (bio)medizinisch-naturwissenschaftliche Paradigma propagiert. Gemeint sind damit in der Regel Träger der Attribute: männlich, weiß, heterosexuell, potent, der Mittelschicht angehörend, westeuropäischer oder nordamerikanischer Abstammung. Aufgrund dieser normativen Körpervorstellung ist zu fragen, wie eine zeitgemäße „körpersensitive“ Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung aussehen müsste?
In diesem Seminar gehen wir daher auf interdisziplinäre Spurensuche: Hierzu betreten wir - auf den methodologisch verbundenen Pfaden der Ethnografie und Biografieforschung - den recht großen Wald der historischen, wissenschaftlichen, technischen und politischen Denk- und Einflussweisen über und auf den Körper sowie künstlerischen und praktischen Präsentationsweisen vom Körper. In ihm können wir Cyborgs, medialen Körpern, verhexten Leibern, Maschinenkörpern, Gendered Bodies, Global Bodies und so weiter begegnen. Dabei bleibt viel Zeit für reflexive Selbst- und Fremdbeobachtungen, u.a. über Einladungen zu spielerischen Erkundungen des eigenen Körperleibs.
Prüfungen können in Form von Hausarbeiten in schriftlicher Form absolviert werden.
Das Seminar wird an einzelnen Terminen synchron über ZOOM, weitgehend aber asynchron stattfinden.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-2-M32-a-1gGesundheitliches Risikoverhalten - Ausgewählte (exzessive) Verhaltensweisen unter der Forschungslupe (Online-Seminar)
Health risk behaviour - selected (excessive) behaviour patterns in the focus of research

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 16:00 - 18:00 Online (2 Credit hours)

Viele Verhaltensweisen gelten als potentiell gesundheitsschädlich und werden dennoch vielfach ausgeübt. In diesem Seminar wollen wir uns mit einigen solcher Verhaltensweisen (z.B. Essverhalten, Rauchen, Alkoholkonsum, Bewegungsmangel, Extremsport oder auch Maskenverweigern in der Corona-Pandemie) auseinandersetzen und an diesen Beispielen auch Theorien abweichenden Verhaltens diskutieren. Des Weiteren werden wir gemeinsam einschlägige Studien in wissenschaftlichen Datenbanken suchen und deren Inhalte und Ergebnisse im Plenum diskutieren.

Dr. Lisa Lüdders
Dr. Katja Thane
11-56-2-M32-a-1hGesundheitliche Risikoverhalten - Forschungsstudien verstehen und bewerten (Online-Seminar)
Health risk behaviour - understanding and assessing research studies

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 30.04.21 10:00 - 14:00 Online
Fri. 21.05.21 10:00 - 14:00 Online
Fri. 11.06.21 10:00 - 14:00 Online
Fri. 02.07.21 10:00 - 14:00 Online
Fri. 16.07.21 10:00 - 14:00 Online

In diesem Seminar wollen wir uns mit Studien über gesundheitliches Risikoverhalten (z.B. Essverhalten, Rauchen, Alkoholkonsum, Bewegungsmangel, Extremsport oder auch Maskenverweigern in der Corona-Pandemie) beschäftigen. Nach einer Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Diskursen über solche Verhaltensweisen wird der Schwerpunkt darauf liegen, empirische Studien (sowohl quantitative als auch qualitative) über gesundheitliches Risikoverhalten zu lesen, zu verstehen und zu bewerten. Hierbei werden wir uns insbesondere auf forschungsmethodische Fragen und Prozesschritte konzentrieren und somit vertiefte Einblicke in empirische Methoden ermöglichen.

Dr. Lisa Lüdders
Dr. Katja Thane
11-56-2-M32-a-1iAgeing as a social risk: international government responses to the need for long term care (Online-Seminar)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00 Online (2 Credit hours)
Dr. Lorraine Doetter

Modul M63: Statistik

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Benjamin Schüz
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-1Einführung in die Statistik (Online-Vorlesung)
Introduction to statistics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)

Hinweis: Unter "Allgemeine Dokumente" gibt es ein Dokument mit Hinweisen zur Entscheidungsfindung für eines der parallel im Modul 63 stattfindenden Seminare zu den statischen Programmpaketen R und SAS

Dr. Lisa Lüdders
11-56-2-M63-2aStatistik Reloaded (Online-Colloquium)
Introduction to statistics

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 Online (2 Credit hours)

privatissime et gratis

Dieser Kurs wiederholt die Inhalte der Vorlesung und übt in Kleingruppen deren Anwendung.

Dr. Lisa Lüdders
11-56-2-M63-2bStatistik Reloaded (Online-Colloquium)
Introduction to statistics

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)

privatissime et gratis

Dieser Kurs wiederholt die Inhalte der Vorlesung und übt in Kleingruppen deren Anwendung.

Dr. Lisa Lüdders
11-56-2-M63-2cStatistik Reloaded (Online-Colloquium)
Introduction to statistics

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)

privatissime et gratis

Dieser Kurs wiederholt die Inhalte der Vorlesung und übt in Kleingruppen deren Anwendung.

Dr. Lisa Lüdders
11-56-2-M63-3bStatistische Datenanalyse (SAS) (Online-Seminar)
Statistical Data Analysis (SAS)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 Online (2 Credit hours)
Jonas Czwikla
11-56-2-M63-3cStatistische Datenanalyse (R) (Online-Seminar)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 Online (2 Credit hours)
Urte Klink, M. Sc
11-56-2-M63-3dStatistische Datenanalyse (R) (Online-Seminar)
Statistical Data Analysis (SPSS)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)
Urte Klink, M. Sc
11-56-2-M63-3eStatistische Datenanalyse (R) (Online-Seminar)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 Online (2 Credit hours)
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-3fStatistische Datenanalyse (R) (Online-Seminar)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)
Prof. Dr. Benjamin Schüz
11-56-2-M63-T1Tutorium Statistik 1 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00 Online
Sabrina Muscharski
11-56-2-M63-T2Tutorium Statistik 2 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 Online
Sabrina Muscharski
11-56-2-M63-T3Tutorium Statistik 3 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 Online
Joachim Beckert ((T))
11-56-2-M63-T4Tutorium Statistik 4 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 Online
Joachim Beckert ((T))
11-56-2-M63-T5Tutorium Statistik 5 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 Online
Tjorven Anna Burow ((T))
11-56-2-M63-T6Tutorium Statistik 6 (Online-Tutorium)
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 Online
Tjorven Anna Burow ((T))

Modul Pfleg PA3: Personenorientierung und Interaktion

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Course numberTitle of eventLecturer
11-151-Pfleg PA 3Personenorientierung und Interaktion (Online)
Betreutes Selbststudium

Tutorial (Teaching)
Valeska Stephanow

Modul Pfleg PA4: Systemzusammenhänge in der pflegerischen Versorgung

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
Course numberTitle of eventLecturer
11-151-Pfleg PA 4Systemzusammenhänge in der pflegerischen Versorgung (Online)
Betreutes Selbststudium

Tutorial (Teaching)
Valeska Stephanow

Modul Pfleg FD2: Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Course numberTitle of eventLecturer
11-151-Pfleg FD2-1Theoretische Konzeptionen der Curriculumentwicklung (Online-Seminar)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-151-Pfleg FD2-2Schulentwicklung und Lehrer*innenprofessionalität

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GRA2A H 0100 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul Pfleg FD3: Inklusion und Umgang mit Heterogenität in der Pflegebildung

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-2-D2-2Register- und genresensibler Fachunterricht in der Pflegeausbildung
Die Veranstaltung findet online statt und enthält sowohl asynchrone als auch synchrone Anteile. Letztere finden zur genannten Seminarzeit statt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Credit hours)

Während ein Verständnis von Mehrsprachigkeit als Ressource und der Notwendigkeit eines sprach-sensiblen Fachunterrichts seit langem diskutiert und sich in Grund- und Oberschule langsam durch-setzt, wird das Thema in der beruflichen Bildung noch recht verhalten behandelt. Zwar gibt es ein-zelne Modell-/Leuchtturmprojekte und auch in der Forschung ist das Thema für einzelne Berufsbe-reiche präsent, aber generell kann gesagt werden, dass die Berufsausbildung und insbesondere die Pflegeausbildung zwischen dem schulischen sprachsensiblen Fachunterricht und dem berufsbezogenen Zweitsprachenlernen in der Erwachsenenbildung (z.B. Deutsch für die Pflege) hinsichtlich der Berücksichtigung der Mehrsprachigkeit und Besonderheiten des Deutscherwerbs der Auszubildenden noch zu wenig Beachtung findet. Im Seminar werden wir uns mit den sprachlichen Anforderungen in der Pflegeausbildung beschäftigen, Konzepte der sprachlichen Unterstützung behandeln und anwenden. Die Bereitschaft zur Lektüre auch von englischen Texten wird vorausgesetzt, aber durch die Seminarinteraktion intensiv unterstützt

Prof. Dr. Andrea Daase
11-151-Pfleg FD3-2Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung (Online-Seminar)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
12-53-BAUMHET-100Ringvorlesung Umgang mit Heterogenität in der Schule (GO)
Lecture: addressing heterogeneity in School

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Credit hours)

EW-L BA-UM-HET (a) VL

Prof. Dr. Yasemin Walda Karakasoglu, M.A.
12-55-BAUMHET-100Ringvorlesung: Umgang mit Heterogenität in der Schule (BIPEB)
lecture: addressing heterogeneity in school

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Credit hours)

EW-L BA-UM-HET : (a) VL

Christoph Fantini
12-L19-UMH-InklusionInklusion in Schule und Beruf

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours) Online; Anmeldung erforderlich.

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit dem Inklusionsbegriff und der Frage, wie barrierefreie und chancengleiche Teilhabe aller Menschen in Schule, Berufsbildung und Arbeitswelt umgesetzt werden kann. Ein besonderer Fokus liegt auf der Teilhabe von Menschen mit Behinderung(en).
Die konkreten Inhalte können dem Seminarplan entnommen werden, der ab Anfang März hochgeladen wird. Diesem können Sie entnehmen, welche Sitzungen synchron und welche asynchron stattfinden werden.

Dr. Franziska Bonna
12-L19-UMH-InterkulturLernen und Lehren in der Migrationsgesellschaft

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours) Online; Anmeldung erforderlich.

21,2 Millionen Menschen mit einem sogenannten ‚Migrationshintergrund‘ leben gegenwärtig in Deutschland, das entspricht 26% der Gesamtbevölkerung (deStatis 2019). Die pädagogischen Konzepte in deutschen Schulen und Berufsschulen sind jedoch noch immer zum großen Teil auf deutsche Kinder, Jugendliche und Erwachsene ohne Migrationshintergrund, die Deutsch als Erstsprache sprechen, ausgerichtet. Die Folgen dessen sind vielfältig. Diskriminierungs- und Abwertungserfahrungen führen zu einer strukturellen Bildungsbenachteiligung. Es liegt in der demokratisch verankerten Verantwortung pädagogischer Fachkräfte, dieser Benachteiligung aktiv entgegenzuwirken. Lehrer*innen sind selbst in gesellschaftliche (Macht-)Verhältnisse verstrickt, so dass auch diese sich professionalisieren müssen, um dieser Aufgabe gerecht werden zu können. Wir widmen uns systematisch im Rahmen dieser Lehrveranstaltung systematisch den dafür benötigten Aspekten der Professionalisierung mit dem Ziel, zukünftigen Lehrkräften Denk- und Handlungshorizonte zu eröffnen, die Ihnen die Übernahme Ihrer pädagogischen Verantwortung in der Migrationsgesellschaft erleichtern.

Prof. Dr. Maria Bettina Heinemann

Modul Pfleg SP: Schulpraktikum

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Course numberTitle of eventLecturer
11-151-Pfleg-SPSchulpraktikum

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 GRA2A H 0100
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul V19-BP1 Berufspädagogik I: Unterrichtsplanung und Gestaltung

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Michael Gessler
Course numberTitle of eventLecturer
11-M73-V19-BP1-1Unterrichtsplanung und Gestaltung von Lernsituationen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 (4 Credit hours)
Dr. Christian Staden