Zum Inhalt springen

Zukunftsfeld Mathematik

Nächster Termin

Montag, 16. September 2019, 9:00 – 12:30 Uhr
Universität Bremen, Hörsaalgebäude (Keksdose)

Lageplan

Wo Mathematikerinnen und Mathematiker arbeiten und forschen

Zukunftsfeld Mathematik

ZUKUNFTSFELD MATHEMATIK

Wo Mathematikerinnen und Mathematiker arbeiten und forschen

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im letzten Jahr setzen wir die Reihe „Zukunftsfeld Mathematik“ fort und stellen weitere Anwendungsgebiete der Mathematik aus Industrie und Forschung vor. Die Beiträge kommen dieses Mal aus der Finanzwelt, der Raumfahrt, der Softwareentwicklung und der Entwicklung des autonomen Fahrens.

Der technische Fortschritt, der unser tägliches Leben bestimmt, ist ohne Mathematik nicht denkbar. Trotzdem ist vielen Menschen nicht bewusst, dass Mathematik fast überall eine Rolle spielt. Der Bedarf an Mathematikerinnen und Mathematikern ist groß -- nicht nur wegen ihrer mathematischen Kenntnisse, sondern oft auch wegen ihrer herausragenden analytischen Fähigkeiten.

Unser Ziel ist es deshalb, interessierten Schülerinnen und Schülern einen Einblick in das breite, vielfältige und zukunftsträchtige Berufsfeld der Mathematikerin und des Mathematikers zu geben. Mathematik ist mehr als Zahlen und Rechnen!

Neben vier Vorträgen mit moderiertem Diskussions- und Fragenteil gibt es während einer Pause im Gebäude GW2 die Möglichkeit, mit den Vortragenden und weiteren Wissenschaftlern und Experten näher ins Gespräch zu kommen. Für das „Meet the Expert“ ist eine separate Anmeldung erforderlich. Außerdem geben die beteiligten Institute in der Pause weitere Einblicke in ihre Arbeit.

Montag, 16.09.2019, 9:00 – 12:30 Uhr, Universität Bremen, Hörsaalgebäude (Keksdose)

Eine Veranstaltung der Universität Bremen und Fraunhofer MEVIS für Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe mit Beiträgen der Sparkasse Bremen, team neusta und ArianeGroup.

Anmeldung für 2019 abgelaufen

Die Veranstaltung ist ausgebucht!

Programmübersicht

9.00 Uhr     Begrüßung

                   Universitätsleitung

                   Dr. Hanne Ballhausen, Fraunhofer MEVIS

                   Dr. Matthias Knauer, Universität Bremen

9.30 Uhr     Mathematik, Finanzwelt und Management

                   Dr. Tim Nesemann, Sparkasse Bremen

10.00 Uhr   Mathematik und Softwareentwicklung -

                   Wo ist der gemeinsame Nenner?

                   Teelka Emkes, neusta software development GmbH

10.30 Uhr    Pause im GW 2 mit Stationen der beteiligten Institute

                    und dem Pausenprogramm „Meet the Expert“

11.15 Uhr    KI-Fahrschule für autonome Autos

                   Andreas Folkers, Universität Bremen

11.45 Uhr    Mathematik in der Raumfahrt

                   Dr.-Ing. Jörg Klatte, ArianeGroup Bremen

12.15 Uhr    Abschluss

12.30 Uhr    Ende der Veranstaltung

Den Programmflyer als PDF finden Sie hier.

Informationen zu den ModeratorInnen und Vortragenden finden Sie hier.

Die Veranstaltung ist für 2019 ausgebucht.

 

 

Eine Veranstaltung von


Die Vorträge 2019


Mathematik und Softwareentwicklung- Wo ist der gemeinsame Nenner?

Arbeitsplatz von Teelka Emkes
Arbeitsplatz von Teelka Emkes

Im Mathematikstudium wird einem beigebracht, systematisch an komplexe Probleme heranzugehen, komplizierte Aufgaben zu verstehen, zu analysieren und eine exakte Vorgehensweise zu gebrauchen. Softwareentwickler*innen sind zuständig für die Planung, Analyse, Entwicklung, Implementierung und Wartung von Anwendungen und Softwarebausteinen. Strukturiertes Denken ist somit eine essentielle Fähigkeit für die Softwareentwicklung. In meinem Vortrag werde ich euch die Softwareentwicklung näherbringen, ich werde euch vom Alltag als Softwareentwicklerin berichten, euch erzählen, warum eine Webseite mehr ist, als ein paar Elemente zusammen zu klicken und warum ein Mathematikstudium bei der Softwareentwicklung hilfreich sein kann.

Foto von Teelka Emkes

Teelka Emkes hat 2017 ihren Master in Mathematik an der Universität Bremen abgeschlossen. Nach ihrer Masterarbeit hat sie sich autodidaktisch das Programmieren angeeignet und seit Juli 2018 arbeitet sie als Java Softwareentwicklerin bei Team Neusta. Bei ihrer Arbeit entwickelt sie die Sportwebseiten für verschiedene Vereine, wie zum Beispiel Werder Bremen.


KI-Fahrschule für Autonome Autos

Versuchsaufbau für Fahrmanöver, Auto parkt ein
Versuchsaufbau für Fahrmanöver

Die menschliche Kompetenz, Auto zu fahren, basiert nicht nur auf dem erlernten Wissen aus der Fahrschule. Vor allem sind hier auch alle Fähigkeiten relevant, die im Laufe eines Lebens gelernt werden. Diese erlauben uns, Situationen einzuschätzen, Vorhersagen über das Verhalten anderer zu machen und so schließlich ein vorausschauendes Führen des Fahrzeuges - ohne besonders darüber nachzudenken! Doch wie erreicht eigentlich ein selbstfahrendes Auto diese Expertise? Wir widmen uns dieser Frage und werden dabei insbesondere feststellen, welch fundamentale Rolle die Mathematik bei ihrer Beantwortung einnimmt.

Foto von Andreas Folkers

Autonome Raumschiffe, Agrarmaschinen und vor allem auch Autos - die Steuerung solcher Systeme steht im Zentrum der Forschung von Andreas Folkers. In den Jahren 2013 - 2018 absolvierte er ein Studium der Technomathematik an der Universität Bremen und arbeitet hier seither als wissenschaftlicher Mitarbeiter an aktuellen Fragestellungen in diesen Themengebieten. Im Fokus seines Promotionsvorhabens steht besonders die Entwicklung von Regelkonzepten und Künstlicher Intelligenz (KI).

 


Mathematik in der Raumfahrt

Illustration im Flug
Illustration in flight

Wir schauen uns die Grundlagen der Bilddatenauswertung von Raumsonden an. Wie entsteht das dreidimensionale Modell eines kleinen Himmelskörpers wie beispielsweise des Saturnmondes Mimas aus Kameradaten während des Vorbeifluges der Raumsonden Cassini und Voyager? Hierzu bedarf es einiger mathematischer Kniffe und Rechenschritte, die uns auch auf der Erde bei 3D-Scannern helfen, Formen zu erkennen.

Zudem: Was können wir aus der Flugbahn einer Raumsonde, die dicht an einem solchen Körper vorbeifliegt, über das Innere des Körpers lernen? Wir werden sehen, dass wir ohne Zuhilfenahme weiterer Instrumente schon eine Menge über den inneren Aufbau aussagen können.

Foto von Jörg Klatte

Jörg Klatte studierte Technomathematik an der Universität Bayreuth. Seine Promotion hat er im Anschluss am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) an der Universität Bremen im Bereich Flüssigkeitsdynamik in der Schwerelosigkeit absolviert. Seit 2011 arbeitet er als Experte für Flüssigkeitsdynamik bei der Ariane Group in Bremen an der Weiterentwicklung zukünftiger Raumfahrtsysteme. 


Die Beschreibung dieses Vortrags wird in Kürze hinzugefügt.

Sparkasse Bremen, Dr. Tim Nesemann, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Bremen

Tim Nesemann studierte Mathematik in Bremen und promovierte in Bremen und an der University of Rhode Island, USA. Anschließend absolvierte er ein Studium zum Diplom-Kaufmann. Seit 1995 ist er bei der Sparkasse Bremen tätig. Zunächst im Kundengeschäft, seit 2004 als Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Bremen mit Verantwortung u.a. für Finanzen, Risiko, Kreditüberwachung und IT. Seit Dezember 2007 als stellvertretender Vorstandsvorsitzender, seit 1. Februar 2009 als Vorsitzender des Vorstandes.


Meet the Expert

Während einer Pause gibt es im Gebäude GW2 die Möglichkeit, mit den Vortragenden und weiteren WissenschaftlerInnen und ExpertInnen näher ins Gespräch zu kommen. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir für das „Meet the Expert“ um eine separate Anmeldung in der entsprechenden Zeile des Anmeldeformulars.

Mehr Informationen zu den Menschen hinter dem Zukunfsfeld Mathemathik finden sie hier.

Stationen

Autonom fahrendes Auto

Im Foyer des GW2 geben die beteiligten Institute und Unternehmen Einblicke in ihre Arbeit. Unter anderem stellt das ZeTeM seine Entwicklung eines autonom fahrenden Autos vor.

Aktualisiert von: Isabell Harder