Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Fremdsprachenzentrum der Hochschulen im Land Bremen setzt Kooperation mit drei Kulturinstituten fort

Einrichtungen leisten wichtigen Beitrag für die Sprachausbildung an den vier öffentlichen Hochschulen – Auch enge Zusammenarbeit mit Schulen und Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund

Das Fremdsprachenzentrum der Hochschulen im Land Bremen (FZHB),

dessen Federführung die Universität Bremen hat, setzt seine Kooperation mit dem spanischen, französischen und deutschen Kulturinstitut mit Sitz in Bremen fort. So unterzeichneten der Rektor der Universität, Professor Wilfried Müller, und die Vertreterinnen und Vertreter des Instituto Cervantes, Institut Français und des Goethe-Instituts vor kurzem die Kooperationsvereinbarungen für die nächsten zwei Jahre. „Die Kulturinstitute leisten einen entscheidenden Beitrag für die Sprachausbildung an den vier öffentlichen bremischen Hochschulen, die sich im Fremdsprachenzentrum zusammengeschlossen haben“, erklärt die dortige Geschäftsführerin, Dr. Bärbel Kühn. Alle Kooperationspartner arbeiten zudem eng mit Bremer Schulen und dem Landesinstitut für Schule zusammen und engagieren sich in der Lehrerfortbildung oder führen Kurse für Schülerinnen und Schüler durch. Auch gibt es ein Projekt zur Verbesserung der Deutschkenntnisse für Kinder mit so genanntem Migrationshintergrund.

Für die Kurse stellen die drei Kultureinrichtungen hoch qualifizierte Sprachlehrer zur Verfügung. Dabei handelt es sich um Muttersprachler, die den Kursteilnehmern dadurch auch ihre Kultur hautnah vermitteln können. Ein Großteil der Sprachkurse findet in den Instituten statt und die Teilnehmer können die dortige Infrastruktur nutzen, wie zum Beispiel die Bibliothek oder Filme und Zeitungen in der jeweiligen Landessprache. Im Instituto Cervantes und Institut Français gibt es häufig auch Kulturveranstaltungen mit hochkarätigen Autoren oder Musikern. „Wenn man dort ist, hat man das Gefühl, man wäre in Spanien oder Frankreich“, so Kühn. Entstanden ist das Kooperationsmodell in den Gründungsjahren des Fremdsprachenzentrums Mitte der 1990er Jahre.

Achtung Redaktionen: In der Pressestelle gibt es ein Foto mit den Unterzeichnern des Kooperationsvertrags. Kontakt unter Telefon: 0421 218-60150 oder E-Mail: presseprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Wetere Informationen:
Universität Bremen
Fremdsprachenzentrum der Hochschulen im Land Bremen (FZHB)
Dr. Bärbel Kühn (Geschäftsführerin)
Tel. 0421 218-61962 (Sek.: 61964)
bkuehnprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/