Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

ifib startet Projekt zum Umgang mit Daten in digitaler Bildung

Mit 1,1 Millionen Euro fördert der Bund das Projekt „All is data - die (gem-)einsame Suche nach Erkenntnis in einer digitalisierten Datenwelt“. Das Institut für Informationsmanagement an der Universität Bremen forscht mit der Universität zu Köln sowie der Technischen Universität Kaiserslautern.

Wie werden Daten erzeugt, verwendet und miteinander verknüpft? Im Zuge der Digitalisierung wird die Antwort auf diese Fragen für alle Lebensbereiche immer wichtiger. Das gilt auch für die Schulen. Daten, zum Beispiel aus virtuellen Lernumgebungen oder aus Informations- und Leistungsdatensystemen, stellen Pädagoginnen und Pädagogen vor neue Herausforderungen bei der Unterrichtsgestaltung und Schulentwicklung. In diesem Zusammenhang ist es nicht nur bedeutsam, wie welche Daten gebildet werden, sondern vor allem, wie datengestützte Bildungsprozesse, also das Lehren und Lernen selbst, gestaltet werden.

Digitalisierung gestalten

Professor Andreas Breiter vom ifib sieht großes Potenzial für die digitale Bildung in Schulen: „Die Digitalisierung geht nicht mehr weg, und der Wandel ist gestaltbar und kann auch gestaltet werden.“ Die mögliche Verwendung datengestützter Entscheidungen im Bildungswesen ist das Thema des transdisziplinären Verbundprojekts mit Forschenden aus Pädagogik und Informatik. Koordiniert wird das Projekt, das mit 1,1 Millionen Euro vom BMBF gefördert wird, von Professorin Mandy Schiefner-Rohs von der TU Kaiserslautern.
Die Forschenden rekonstruieren unter einer praxistheoretischen Perspektive, wie Lehrpersonen im Schulalltag mit Daten umgehen. Außerdem erforschen sie empirisch, wie Lehr-, Lern- und Bildungsprozesse zur Sensibilisierung von Datafizierung gestaltet werden und welche organisatorischen Besonderheiten unterrichtsübergreifende Bildungsangebote mit sich bringen. Darauf aufbauend gestalten sie Bildungskonzepte und begleiten deren Umsetzung in die Schulpraxis.

Ergebnisse können von Lehrkräften genutzt werden

Die Ergebnisse des auf dreieinhalb Jahre angesetzten Forschungsprojekts tragen zur aktuellen Fachdiskussion rund um die Ausrichtung von Medienkompetenz und Medienbildung in der Schule bei. Außerdem entwickeln die Forschenden gezielte Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte und unterstützen damit eine stärkere Implementierung von Daten-Bildung in den Schulen.
Das Verbundprojekt wird im Rahmen der Bekanntmachung „Gestaltung von Bildungsprozessen unter den Bedingungen des digitalen Wandels“ (Digitalisierung II) des BMBF gefördert und beginnt offiziell am 1. Mai 2020.

Weitere Informationen:

ifib-Blog:
https://www.ifib.de/blog/index.php/site/category/all_is_data
www.ifib.de
www.uni-bremen.de
Projekt auf der BMBF Homepage:
https://www.empirische-bildungsforschung-bmbf.de/de/3081.php

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Andreas Breiter
ifib - Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH
Universität Bremen
Telefon: +49(0)421 218-565 71
E-mail: abreiterprotect me ?!ifibprotect me ?!.de

 

Junge Menschen am Computer