Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Für ein wettbewerbsfähiges, innovatives und geeintes Europa

Sieben junge europäische Universitäten aus dem YERUN-Netzwerk schließen sich unter dem Namen YUFE – Young Universities for the Future of Europe – zusammen, um sich an der Pilotausschreibung der EU zu Europäischen Netzwerkuniversitäten zu beteiligen. Die Universität Bremen ist mit dabei. 

Zurück geht diese EU-Initiative auf die Rede des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron an der Sorbonne im September 2017, in der er die Bildung Europäischer Netzwerkuniversitäten anregt. Diese sollen sich durch multi-linguale, innovative Studienangebote auszeichnen und damit die europäische Idee befördern. 20 Europäische Netzwerkuniversitäten werden bis 2024 entstehen; bereits für den Herbst wird eine Pilotausschreibung erwartet.

In Brüssel gemeinsame Erklärung unterzeichnet

Unter Federführung der Universität Maastricht werden sich sieben Universitäten aus dem YERUN-Netzwerk bewerben. In Brüssel haben sie sich gestern unter dem Akronym YUFE – Young Universities for the Future of Europe – zusammengefunden und eine gemeinsame Erklärung zu den Kerninhalten des Antrags unterzeichnet. Die Universität Bremen ist dabei, ebenso die Universität Rom Tor Vergata (Italien), die Universität Antwerpen (Belgien), die Universität Ostfinnland, die Universität Carlos III Madrid (Spanien) und die Universität Essex (Großbritannien). 

„Verstehen uns als Pilotgruppe“

„Wir sind begeistert, Teil der YERUN-Kerngruppe zu sein“, sagt Professorin Eva-Maria Feichtner, Konrektorin für Internationalität und Diversität der Universität Bremen. „Unsere Partnerschaft setzt auf die Integration von Lehre und Forschung, auf neue Mobilitätskonzepte und einen intensiven institutionellen Austausch. Studierende waren in Brüssel präsent und werden auch weiterhin bei der Ausgestaltung des Antrags eine ganz entscheidende Rolle spielen.“ 
Über den Sommer werden die Universitäten der YEFU-Initiative in einen engen Austausch gehen, um schon im Herbst mit konkreten Ausgestaltungen der vereinbarten Kerninhalte am Start zu stehen. „Dabei werden wir uns auf die vielen, innovativen Ansätze im YERUN-Netzwerk stützen können“, so Eva-Maria Feichtner. „Wir verstehen uns als Pilotgruppe zum Nutzen des gesamten YERUN-Netzwerks.“ 

Über YERUN

Das Netzwerk „Young European Research Universities Network“, kurz YERUN, hat sich 2014 formiert. Ihm gehören 18 forschungsstarke europäische Universitäten an, die unter 50 Jahre alt sind. YERUN gibt den jungen Universitäten in Europa eine Stimme.

Weitere Informationen:

www.yerun.eu  
www.uni-bremen.de   
 

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Eva-Maria Feichtner
Konrektorin für Internationalität und Diversität
Universität Bremen
Tel.: +49 421 218-60040
E-Mail:  kon3protect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de    

Gruppenbild mit Männern und Frauen, die am Tisch sitzen
Die Vertreterinnen und Vertreter der sieben Partneruniversitäten haben sich in Brüssel getroffen, um die gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen. Das Bild zeigt einen Teil der Gruppe mit der Bremer Konrektorin Eva Feichtner (Vordere Reihe, erste von rechts).