Zum Hauptinhalt springen

Linguistik

  • Studierende in der Glashalle.

    Herzlich willkommen!

    auf den Seiten der Linguistik

Herzlich willkommen im Fach Linguistik

Wie viele verschiedene Sprachen gibt es auf der Welt? Funktionieren alle Sprachen nach den gleichen Regeln? Gibt es ‚leichte’ und ‚schwere’ Sprachen? Sind Dialekte der Hochsprache unterlegen? Bestimmt unsere Sprache unser Denken? Kann man alles in jeder Sprache sagen? Warum sterben manche Sprachen aus? Was kann man zur Rettung bedrohter Sprachen tun? Kann man ausgestorbene Sprachen wieder zum Leben erwecken? Wie hängen Sprache und Identität zusammen? Was verursacht Sprachwandel? Gibt es in allen Sprachen eine Jugendsprache? Wie sind andere Schriftsysteme aufgebaut? Was ist ‚guter Stil’? Was passiert beim Sprechen im Gehirn? Wie werden akademische Texte gestaltet? Welche Prozesse sind bei Lesen und Schreiben von Wichtigkeit? Wie werden Wörterbücher und Grammatiken gemacht? Werden Computer eines Tages perfekt übersetzen und dolmetschen können? Wie beeinflussen sich Sprachen untereinander? Welche gesellschaftliche Auswirkung kann Mehrsprachigkeit haben? Wie verfährt Politik mit Sprachen(rechten)? Lassen sich Sprachen planen oder erfinden? Können neue Sprachen entstehen?

Linguistik ist die Bezeichnung für die Disziplin, die sich mit der wissenschaftlichen Betrachtung der menschlichen Sprache in allen ihren Ausprägungs- und Anwendungsformen befasst. Ziel ist es, die allgemeinen Prinzipien zu erfassen und zu erklären, nach denen die Sprachen der Welt aufgebaut sind, variieren und sich wandeln, von ihren Sprechern erlernt sowie in der Kommunikation verwendet werden. Der Studiengang Linguistik/Language Sciences bietet Ihnen die Möglichkeit, sich mit Sprache und Sprachwissenschaft in all ihren Formen und Funktionen auseinanderzusetzen, sowohl mit den theoretischen und empirischen Grundlagen als auch mit ihren zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten in Wissenschaft und darüber hinaus. Unser Studiengang ist stark forschungsorientiert.

Aktuelles

14. NWLK in Bremen: Call for Papers

Hiermit möchten wir alle Linguistinnen und Linguisten im Nordwesten herzlich zum 14. Nordwestdeutschen Linguistischen Kolloquium einladen, das am 25. und 26.11.2022 , an der Universität Bremen stattfindet.

zum Call for Papers

Frisch aus der Produktion:

Über Widersprüche sprechen

Nintemann, Julia & Cornelia Stroh (eds.), Über Widersprüche sprechenLinguistische Beiträge zu Contradiction Studies. Wiesbaden: Springer.

Cover von Contradiction Studies: Über Widersprüche sprechen

Frisch aus der Produktion:

Susceptibility vs. Resistance

Levkovych, Nataliya (ed.). 2022. Susceptibility vs. ResistanceCase Studies on Different Structural Categories in Language-Contact Situations (Koloniale und Postkoloniale Linguistik / Colonial and Postcolonial Linguistics (KPL/CPL) 19). Berlin: De Gruyter.

Cover Susceptibility vs. resistance

Artikel zur Malta-Bibliothek

Im Onlinemagazin der Uni Bremen up2date. erschien ein Artikel zur Malta-Bibliothek:

Kennt ihr schon… die Malta-Bibliothek?

Maltesischer Botschafter besucht Malta-Zentrum

31. Mai 2022

Am 31. Mai 2022 besuchte der Botschafter der Republik Malta SE Dr. Giovanni Xuereb gemeinsam mit dem stellvertretenden Missionsleiter Mark Anthony Abela sowie dem Honorargeneralkonsul Dr. Thomas Stöcker das Malta-Zentrum an der Universität Bremen. Gemeinsam mit der Konrektorin für Forschung und Lehre Prof. Dr. Jutta Günther, dem Dekan des Fachbereichs 10 Prof. Dr. Marcus Callies und dem Direktor des Malta-Zentrums Prof. Dr. Thomas Stolz fand ein Austausch u.a. über Geschichte des Malta-Zentrums, dessen Fortbestehen, die dort enthaltene maltesische Bibliothek sowie die linguistische Forschung über die maltesische Sprache statt.

Besuch des maltesischen Botschafters
(von links: Maike Vorholt, Julia Nintemann, Prof. Dr. Jutta Günther, S. E. Dr. Giovanni Xuereb, Prof. Dr. Thomas Stolz, Prof. Dr. Marcus Callies, Mark Anthony Abela, Dr. Thomas Stöcker)

Frisch aus der Produktion:

Maltese. Contemporary Changes and Historical Innovations

Turek, Przemyslaw & Julia Nintemann (eds.). 2022. Maltese: Contemporary Changes and Historical Innovations. (STTYP 30). Berlin & Boston: De Gruyter Mouton.

Mit den Aufsätzen:

Stolz, Thomas & Maike Vorholt. 2022. On WH-PREPS. A contrastive grammatical sketch of Maltese fejn and Spanish donde/donde. 163-196.

Vorholt, Maike. 2022. Can frequency predict length? A crosslinguistic investigation of Zipf’s law for European adpositions. 197-228.

Maltese

Maltesisch

Eine Besonderheit des Standorts Bremen ist das Malta-Zentrum, die (außerhalb Maltas) weltweit einzige akademische Institution, die der Forschung und Lehre der maltesischen Sprache gewidmet ist. Das Malta-Zentrum beherbergt die größte Bibliothek mit Texten in maltesischer Sprache (außerhalb Maltas) und ist der Linguistik zugeordnet und bietet regelmäßig Module an, die z.B. im MA LS für den Kompetenzbereich (V) Sprachkompetenz genutzt werden sollen.

Bremen ist zudem Sitz der Għaqda Internazzjonali tal-Lingwistika Maltija / International Association of Maltese Linguistics (Għilm), die alle zwei Jahre an wechselnden Orten international Konferenzen mit reger Beteiligung auch von Studierenden aus Bremen abhält (z.B. 2007 in Bremen, 2011 auf Malta, 2013 in Lyon, 2015 in Turin, 2017 in Bratislava und 2019 in Kakau). Es sind bereits mehrere Abschlussarbeiten zu Themen der maltesischen Linguistik sowohl auf BA- als auch auf MA-Niveau in Bremen erfolgreich gewesen.

In enger Zusammenarbeit mit der Università ta‘ Malta finden studentische Exkursionen, Hospitationen, Praktika und Feldforschungen auf Malta statt.

Logo Malta-Zentrum