Zum Hauptinhalt springen

Prof. Dr. phil. Sarah Brommer

Angewandte Linguistik mit Schwerpunkt Textproduktionsforschung

Prof. Dr. phil. Sarah Brommer

Büro: GW 2, B 3.060
Telefon: +49 (0)421 218-68320
Sprechzeiten: n.V.
E-Mail: sarah.brommerprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
Sekretariat: Artés Valero, María | GW 2, B 3.100 | 0421 218-68061 | sekbrommerprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Portraitphoto

Ausbildung

01|2007 - 07|2017 Doktoratsstudium, Universität Zürich (unterbrochen von viermal Elternzeit)

Sprachwissenschaft des Deutschen

07|2017 Disputatio, Note: summa cum laude

Thema der Dissertation: Sprachliche Muster in wissenschaftlichen Texten – Eine induktive korpuslinguistische Analyse

Gutachter: Prof. Christa Dürscheid, Prof. Heiko Hausendorf

05|2010 - 06|2014 Promotionsstipendium, Forschungskredit der Universität Zürich

09|2008 - 03|2013 Mitglied des Doktoratsprogramms „Deutsche und nordische Philologie“ (ehem. „Graduiertenschule“), Universität Zürich

10|2004 - 12|2006 Magisterstudium, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau

Sprachwissenschaft des Deutschen (HF), Neuere deutsche Literatur (1. NF), Neuere und neueste Geschichte (2. NF)

Thema der Magisterarbeit: Der öffentliche Diskurs über die Schreibkompetenz der Jugendlichen – Eine diskurskritische Analyse von Zeitungs- und Zeitschriftentexten, Note: 1,2

10|2001 - 09|2004 Staatsexamensstudium, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau

Deutsch (1. HF), Geschichte (2. HF)

10|2000 - 09|2001  Diplomstudium, Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg


Betriebswirtschaft

Berufliche Erfahrung

ab 04|2021 Professorin für Angewandte Linguistik mit Schwerpunkt Textproduktionsforschung, Universität Bremen

04|2018 - heute geschäftsführende Gesellschafterin des Unternehmens die SeminareMacher GmbH

Konzeption, Aufbau, Vermarktung und Co-Führung

Webpräsenz: www.seminaremacher.de

03|2010 - heute selbständige Tätigkeit in der Erwachsenenbildung (inkl. Lehrerbildung)

diverse universitäre und außeruniversitäre Auftraggeber (Details s. Lehrportfolio)

Webpräsenz: www.schreibkompetent.de

04|2020 - 03|2021 Vertretung der Professur für Angewandte Linguistik, Leuphana Universität Lüneburg

02|2020 - 05|2020 Gastdozentur an der Universität Leuven, Belgien

08|2019 - 07|2020 Konzeptuelle Planung der Lehrveranstaltung Fachwissenschaftliche Spezialisierung Sprachdidaktikim Rahmen des Joint-Degree-Masterstudiengangs „Fachdidaktik Schulsprache Deutsch“ der Pädagogischen Hochschule Zürich und Universität Zürich (gemeinsam mit Prof. Hansjakob Schneider, PHZH)

08|2017 - 03|2020 Assistenz (Postdoc), Lehrstuhl Prof. Dr. Christa Dürscheid, Universität Zürich


Tätigkeiten in Forschung, Lehre und Öffentlichkeitsarbeit

09|2018 - 01|2019 Forschungsaufenthalt und Gastdozentur an der Universität Teheran, Iran

10 - 12|2018 Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache am Arian Sadr Kulturhaus Teheran, Iran

05|2018 Gastdozentur an der Universität Leuven, Belgien

08 - 10|2016, 01|2017 Forschungsaufenthalte am Institut für deutsche Sprache (IDS), Mannheim

06|2016 Gastdozentur an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald

07|2014 - 07|2016 Assistenz, Lehrstuhl Prof. Dr. Christa Dürscheid, Universität Zürich, Schweiz

08|2011 - 01|2014 Lehrbeauftragte der Pädagogischen Hochschule Zürich, Schweiz

05|2010 - 06|2014 Promotionsstipendiatin, Forschungskredit der Universität Zürich, Schweiz

08|2007 - 06|2014 Lehrbeauftragte der Universität Zürich, Schweiz

01|2007 - 04|2010 wiss. Mitarbeiterin im SNF-Forschungsprojekt Schreibkompetenz und neue Medien, Leitung: Prof. Dr. Christa Dürscheid, Universität Zürich, Schweiz

Arbeitsschwerpunkte

  • Schreibforschung
  • Schreibdidaktik
  • Sprachreflexion und Grammatikdidaktik
  • Norm und Variation
  • Wissen(schaft)skommunikation

Forschungsprojekte

seit 11|2020 WiDiSCH. Wissenschaft – Didaktik – Schule: Deutsch

Fragebogenerhebung unter Deutschlehrer*innen

gemeinsam mit. Prof. Dr. Swantje Weinhold, Leuphana Universität Lüneburg

seit 10|2019 Interaktionale Dynamiken in der Wissenschaftskommunikation

gemeinsam mit Prof. Dr. Nina Janich, Universität Darmstadt, und Prof. Dr. Noah Bubenhofer, Universität Zürich

05|2010 - 07|2017  Sprachliche Muster in wissenschaftlichen Texten

Promotionsprojekt

01|2007 - 04|2010  Schreibkompetenz und neue Medien

Leitung: Prof. Dr. Christa Dürscheid, Universität Zürich


Mitgliedschaften

GAL – Gesellschaft für angewandte Linguistik e. V.

ALP – Arbeitsgemeinschaft Linguistische Pragmatik e.V.

SDD – Symposion Deutschdidaktik e. V.

LiZZ – Linguistik Zentrum Zürich

ZüKL – Zürcher Kompetenzzentrum Linguistik (Auflösung des ZüKL zum 31.12.2019)


Gutachtertätigkeit

F. A. L. – Forum Angewandte Linguistik

Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht (ZIS)

Publikationen

Monographien

2018 Brommer, Sarah (2018): Sprachliche Muster. Eine induktive korpuslinguistische Analyse wissenschaftlicher Texte. Berlin/Boston: de Gruyter (= Reihe Empirische Linguistik 10).

2010 Dürscheid, Christa/Wagner, Franc/Brommer, Sarah (2010): Wie Jugendliche schreiben. Schreibkompetenz und neue Medien. Mit einem Beitrag von Saskia Waibel. Berlin/New York: de Gruyter (= Linguistik – Impulse & Tendenzen 41).

Herausgeberschaft

ersch. 2021 Brommer, Sarah/Dürscheid Christa (Hg.) (ersch. 2021): Mensch. Maschine. Kommunikation. Beiträge zur Medienlinguistik. Narr Verlag.

Aufsätze

in Vorb.  Brommer, Sarah (in Vorb.): Das Textmuster ‚wissenschaftlicher Aufsatz‘ – (auch) eine Konstruktion? Erscheint in: Stein, Stephan/Stumpf, Sören (Hgg.): Texte, Textsorten und Textmuster als Konstruktionen. Tübingen: Stauffenburg (= Stauffenburg Linguistik).

Brommer, Sarah/Roth, Kersten Sven/Spitzmüller, Jürgen (in Vorb.): Linguistik an den Schnittstellen. Eine Einführung und Würdigung. In: Brommer, Sarah/Roth, Kersten Sven/ Spitzmüller, Jürgen (Hgg.): Brückenschläge. Linguistik an den Schnittstellen.

eingereicht Brommer, Sarah (eingereicht): In Gedanken reden, während die Hände schreiben – Explizite Rekurse auf gesprochene Sprache beim Schreiben. In: Bülow, Lars/Marx, Konstanze/Meier-Vieracker, Simon/Mroczynksi, Robert (Hgg.): Digitale Pragmatik. Stuttgart: Metzler (= Digital Linguistics).

ersch. 2021 Brommer, Sarah (ersch. 2021): Wissenschaftlich formulieren nach Rezept. Was leisten Schreibratgeber? – Eine vergleichende Analyse der Ratgeberliteratur unter Berücksichtigung von Didaktik, Lernforschung und Neuropsychologie. Erscheint in: Burkhalter, Katrin/Rieder, Bernadette (Hgg.): Schreibratgeber für die Hochschule – Stellenwert, Nutzen, Grenzen. Frankfurt a. M.: Peter Lang (= Wissen – Kompetenz – Text). peer reviewed

Brommer, Sarah (ersch. 2021): Wer berät wen wozu und auf welcher Grundlage? Zur Kommunikationssituation und wissenschaftlichen Fundierung von Schreibratgebern. Erscheint in: Burkhalter, Katrin/Rieder, Bernadette (Hgg.): Schreibratgeber für die Hochschule – Stellenwert, Nutzen, Grenzen. Frankfurt a. M.: Peter Lang (= Wissen – Kompetenz – Text). peer reviewed

Brommer, Sarah (ersch. 2021): Korpusgeleitete Schreibwissenschaft. Erscheint in: Heine, Carmen/Knorr, Dagmar (Hgg.): Schreibwissenschaft methodisch (= Forum Angewandte Linguistik). double blind peer reviewed

Brommer, Sarah/Dürscheid Christa (ersch. 2021): Mensch-Mensch- und Mensch-Maschine-Kommunikation. Unterschiede und Gemeinsamkeiten. In: Ders. (Hgg.): Mensch. Maschine. Kommunikation. Beiträge zur Medienlinguistik. Narr Verlag.

2019 Brommer, Sarah (2019): Empirisch fundierte Sprachkritik – ein Beitrag zur Opera-tionalisierung der vagen Kategorie ‚Angemessenheit‘. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur. Band 15/2019, Heft 2, S. 123–133. peer reviewed

Dürscheid, Christa/Brommer, Sarah (2019): Schrift und Schreiben in der gegenwärtigen Sprachreflexion. In: Antos, Gerd/Schiewe, Jürgen/Spitzmüller, Jürgen (Hgg.): Handbuch Sprache im Urteil der Öffentlichkeit. Berlin/Boston: de Gruyter (= Handbücher Sprachwissen 10), S. 309–332. peer reviewed

Brommer, Sarah (2019): Die Musterhaftigkeit eines Textes als Grundlage seiner Beurteilung – Korpuslinguistik im Dienste der Schreibdidaktik. In: Hirsch-Weber, Andreas/Loesch, Christina/Scherer, Stefan (Hgg.): Forschung für die Schreibdidaktik: Voraussetzung oder institutioneller Irrweg? Weinheim/Basel: Beltz Juventa (= Forschungsperspektive Schlüsselqualifikationen 1), S. 145–165. peer reviewed

Brommer, Sarah (2019): Sprachlich Verfestigtes analysieren – Theoretische und methodische Überlegungen. In: Linguistik online 96, 3/2019, S. 9–23. double blind peer reviewed

2018 Brommer, Sarah (2018): Textsortenspezifische sprachliche Variation induktiv korpuslinguistisch ermitteln – Muster bzw. Musterhaftigkeit aus korpuslinguistischer, textlinguistischer sowie stilistischer Perspektive. In: Adamzik, Kirsten/Maselko, Mateusz (Hgg.): VARIATIONslinguistik trifft TEXTlinguistik. Tübingen: Narr Francke Attempto, S. 61–80. double blind peer reviewed

2015 Brommer, Sarah (2015): Sprachliche Muster als Indikator für die Angemessenheit eines Textes – Grundlagen einer automatisierten Text- und Stilanalyse. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur. Band 11/2015, Heft 2, S. 121-130. peer reviewed

Brommer, Sarah (2015): Schreibkompetenz in medialen Umgebungen messen und beurteilen. In: Knopf, Julia (Hg.): Medienvielfalt in der Deutschdidaktik. Erkenntnisse und Perspektiven für Theorie, Empirie und Praxis. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 56-65. [2., neu bearbeitete und erweiterter Auflage 2016, S. 58-67]

2014 Brommer, Sarah (2014): Wird Standarddeutsch für Deutschschweizer aufgrund der neuen Medien zur Fremdsprache? Anmerkungen zu einem Topos des sprachreflexiven Diskurses. In: Deutschblätter, Nr. 66, S. 53-62.

2013 Dürscheid, Christa/Brommer, Sarah (2013): Ist ein Freund noch ein Freund? Facebook und Sprachwandel. In: Der Deutschunterricht: Sprache und Generation 2/2013, S. 28-40. peer reviewed

2012 Brommer, Sarah (2012): Textadäquatheit als Indiz für Schreibkompetenz – warum „falsches“ Schreiben in den neuen Medien „richtig“ ist. In: Germanistische Mitteilungen, Jg. 38, Heft 1, S. 25-46. double blind peer reviewed

Brommer, Sarah (2012): Lachen, weinen, schreien mittels Tastatur – der graphostilistische Spielraum digitaler Kommunikation als konzentrisches Modell von Normerweiterungen. In: Der Deutschunterricht: Orthographische und grammatische Spielräume 1/2012, S. 25-35. peer reviewed

Brommer, Sarah/Dürscheid, Christa (2012): Mediennutzung heutiger Jugendlicher: Generation Facebook? In: Neuland, Eva (Hg.): Sprache der Generationen (Duden – Thema Deutsch Bd. 12), S. 271-293. [Aktualisierte Fassung abgedruckt in: Neuland, Eva (2015): Sprache der Generationen. 2., aktualisierte Fassung. Frankfurt a.M. u.a.: Peter Lang (= Sprache – Kommunikation – Kultur. Soziolinguistische Beiträge 17), S. 317-338] peer reviewed

2010 Brommer, Sarah (2010): Aufsätze im SMS-Stil? – Der Einfluss neuer Medien auf das schulische Schreiben. In: Schulinfo Zug, S. 11-13. [Wiederabdruck in: Der Sprachdienst 3-4/2011, S. 91-94]

2009 Brommer, Sarah/Waibel, Saskia (2009): Schreiben in der Schule – sho isi? In: Buch & Maus 3/2009, S. 2-4.

Dürscheid, Christa/Brommer, Sarah (2009): Getippte Dialoge in neuen Medien. Sprachkritische Aspekte und linguistische Analysen. In: Linguistik online 37, 1/2009. double blind peer reviewed

2007 Brommer, Sarah (2007): „Ein unglaubliches Schriftbild, von Rechtschreibung oder Interpunktion ganz zu schweigen“ – Die Schreibkompetenz der Jugendlichen im öffentlichen Diskurs. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 35, Heft 3, S. 315-345. double blind peer reviewed

2005 Brommer, Sarah (2005): Wenn der Ritter gut mit dem Mägdlein schön im Grase tief... Postnominale Adjektive in der Lyrik des Neuhochdeutschen. In: Muttersprache 115, Nr. 2, S. 119-141. double blind peer reviewed

Rezensionen

ersch. 2021 Brommer, Sarah (ersch. 2021): Rezension von: Karmasin, Matthias/Ribing, Rainer (2019): Die Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten. Ein Leitfaden für Facharbeit/VWA, Seminararbeiten, Bachelor-, Master-, Magister- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen. 10. überarb. u. aktual. Aufl. facultas (UTB). In: Exposé – Zeitschrift für wissenschaftliches Schreiben und Publizieren 1/2021.

Brommer, Sarah (ersch. 2021): Rezension von: Kornmeier, Martin (2018): Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht. Für Bachelor, Master und Dissertation. 8. überarb. Aufl. Haupt (UTB). In: Exposé – Zeitschrift für wissenschaftliches Schreiben und Publizieren 1/2021.

Brommer, Sarah (ersch. 2021): Rezension von: Stein, Stephan/Stumpf, Sören (2019): Muster in Sprache und Kommunikation. Eine Einführung in Konzepte sprachlicher Vorgeformtheit. Berlin: Erich Schmidt. In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft.

Brommer, Sarah (ersch. 2021): Rezension von: Liedtke, Frank (2016): Moderne Pragmatik. Grundbegriffe und Methoden. Tübingen: Narr Francke Attempto. In: Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen.

2019 Brommer, Sarah (2019): Rezension von: Hoffman, Michael (2017): Stil und Text. Eine Einführung (Narr Studienbücher). Tübingen: Narr/Francke/Attempto. In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 11 (1-2), S. 59-63.

2017 Brommer, Sarah (2017): Rezension von: Krieg-Holz, Ulrike/Bülow, Lars (2016): Linguistische Stil- und Textanalyse. Eine Einführung (Narr Studienbücher). Tübingen: Narr/Francke/Attempto. In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 9 (1-2), S. 243-249.

2015 Brommer, Sarah (2015): Rezension von: Schlobinski, Peter (2014): Grundfragen der Sprachwissenschaft. Eine Einführung in die Welt der Sprache(n). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. In: Bulletin Vals-Asla 102, S. 193-198.

Vorträge

30.07.2021 Das Zusammenspiel von Korpuslinguistik, Schreibforschung und Schreibdidaktik, IVG-Kongress 2020, Online-Tagung (ð urspr. 20.09.2020, verschoben aufgrund von Corona)

22.03.2021  (auf Einladung) Diskutantin an der Tagung Textprozeduren in Spannungsfeldern: Mündlichkeit – Schriftlichkeit; Semantik – Syntaktik – Pragmatik; Texthandlungstypen – Textsorten, Online-Tagung (ð urspr. 24.03.2020, verschoben aufgrund von Corona)

23.02.2021 Wissenschaftlich – populärwissenschaftlich – unwissenschaftlich: Wo verläuft die Grenze und woran lässt sich dies sprachlich festmachen?, Arbeitstagung Linguistische Pragmatik 2021, Online-Tagung

20.09.2019 (auf Einladung) Musterhaften Sprachgebrauch induktiv korpuslinguistisch ermitteln, Sektionentagung der Gesellschaft für angewandte Linguistik (GAL), Halle

14.06.2019 Angemessen formulieren – was heißt das?, DieS-Tagung und -Sommerschule, Münster

16.05.2019 Gendergerechte Sprache, Feministische Aktionswoche am Deutschen Seminar, Universität Zürich

30.03.2019 (auf Einladung) Musterhaft schreiben in der Wissenschaft – Der Nutzen induktiv korpuslinguistischer Analysen für die Schreibforschung und Schreibdidaktik (Keynote), 6. Internationales Symposium zum akademischen Schreiben, Hannover

18.12.2018 (auf Einladung) Das Deutsche und seine Varianten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Beheshti Universität, Teheran/Iran

17.05.2018 (auf Einladung) Sprachliche Muster als Indikator für die Angemessenheit eines Textes, KU Leuven, Antwerpen/Belgien

17.05.2018 (auf Einladung) Jugendsprache & neue Medien, KU Leuven, Antwerpen/Belgien

16.05.2018 (auf Einladung) Musterhaftigkeit in (Wissenschafts)Sprache, KU Leuven, Kortrijk/Belgien

14.05.2018 (auf Einladung) Textsortenspezifische sprachliche Variation ermitteln, KU Leuven, Leuven/Belgien

30.11.2017 (auf Einladung) Wie kommunizieren unsere Lernenden?, Q-Tagung Berufsbildungsschule Winterthur, Fischingen

12.10.2017 Die sprachliche Identität der Wissenschaftssprache auf Basis ihrer Musterhaftigkeit, HiGeWiS-Tagung, Würzburg

06.10.2017 Die Musterhaftigkeit eines Textes als Grundlage seiner Beurteilung – Korpuslinguistik im Dienste der Schreibdidaktik, Tagung Schreibforschung und Schreibdidaktik, Karlsruhe

07.09.2017 Die statistische Dimension von Angemessenheit – ein Beitrag zur Operationalisierung einer vagen Kategorie, Sektionentagung der Gesellschaft für angewandte Linguistik (GAL), Basel

09.06.2017 Musterhaften Sprachgebrauch induktiv korpuslinguistisch ermitteln, DieS-Tagung und ‑Sommerschule, Brugg Windisch

20.03.2017 Textsortenspezifische sprachliche Variation induktiv korpuslinguistisch ermitteln, VALS-ASLA Internationale Nachwuchstagung, Ascona

15.06.2016 (auf Einladung) Musterhafter Sprachgebrauch in wissenschaftlichen Texten – Ein neuer Blick auf einen bekannten Gegenstand, Gastvorlesung Universität Greifswald

23.02.2016 Sprachlich Verfestigtes in wissenschaftlichen Texten – Ein neuer Blick auf einen bekannten Gegenstand: Möglichkeiten, Grenzen und erste Ergebnisse einer induktiv korpuslinguistischen Untersuchung, Arbeitstagung Linguistische Pragmatik 2016, Konstanz

09.07.2015 Wissenschaftliches Schreiben am Deutschen Seminar der Universität Zürich, Vortrag an der Fachkonferenz der Kerngruppe Deutsch, HSGYM (Hochschulreife & Studierfähigkeit), Zürich

03.03.2015 Sprachliche Muster als Indikator für die Angemessenheit eines Textes – Grundlagen einer automatisierten Text- und Stilanalyse, Arbeitstagung Linguistische Pragmatik 2015, Leipzig

22.03.2014 Schreibkompetenz messen und beurteilen – Methoden, Schwierigkeiten, Perspektiven, Nachwuchstagung des Symposions Deutschdidaktik (SDD), Saarbrücken

04.04.2013 (auf Einladung) E-Mail, Chat und Facebook – ein normfreier Raum? Der Wandel der Schreibnorm(en) im Zeitalter neuer Medien, SchreibLeseZentrum SLZ der EB Zürich. Bildungszentrum für Erwachsene BiZE, Zürich

24.01.2013 (auf Einladung) Unsere Sprache von Gotthelf bis Twitter, Referentin beim Zeitfragen-Abend, einer Diskussionsrunde für die interessierte Öffentlichkeit, Mönchaltdorf

07.07.2011 Entwicklung eines Analyseinstruments zur Bestimmung der stilistischen Angemessenheit von Texten, DieS-Sommerschule, Oldenburg

08.06.2011 (auf Einladung) Jugendsprache: zwischen Ethnolekt und Facebook, Arbeitstagung der Technischen Berufsschule Zürich

12.12.2010 (auf Einladung) Sprachwandel, Referentin beim Café Scientifique, einer Diskussionsrunde für die interessierte Öffentlichkeit, Basel

08.06.2010 Schreibkompetenz: gestern – heute – morgen. Ein Beitrag zur Theorie und Empirie in der Schreibforschung, Forum Wissenschaftliches Schreiben, Pädagogische Hochschule Zürich

16.06.2009 (auf Einladung) Schreiben und neue Medien (Keynote), Eröffnungsvortrag am Weiterbildungstag der Abteilung Sprachen an der PH Zürich, gemeinsam mit Saskia Waibel

17.09.2008 Geht die Nutzung neuer Kommunikationsformen zu Lasten der Schreibkompetenz?, 17. Symposion Deutschdidaktik, Hildesheim, gemeinsam mit Saskia Waibel

06.11.2007 Schreibkompetenz und neue Medien, Linguistisches Forschungskolloquium am Deutschen Seminar, Universität Zürich

27.09.2007 Schriftliche Alltagskommunikation – Segen oder Fluch?, Jahrestagung der Gesellschaft für angewandte Linguistik (GAL), Köln, gemeinsam mit Prof. Christa Dürscheid

Betreuung und Begutachtung von Abschluss-/Qualifikationsarbeiten

MA-Arbeiten (Leuphana Universität Lüneburg)

Halupczok, Inken: Möglichkeiten der Binnendifferenzierung beim Schreiben von Texten in der Sekundarstufe I – Eine Analyse von Unterrichtsvorschlägen ausausgewählten Praxiszeitschriften (WS 20/21)

Kahl, Julia: Potentiale von Piktogrammen für eine mehrsprachige Grundschulgestaltung (SS 20)

BA-Arbeiten (Leuphana Universität Lüneburg)

Axmann, Natalie: Sprachbildung und Sprachförderung im Elementarbereich – Eine Handreichung für pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen (SS 20)

Bertrams, Celina: Sprachbildung und Sprachförderung im Elementarbereich – Eine Handreichung für pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen (SS 20)

Hundhausen, Melanie: Sprachentwicklung und Medienkonsum (SS 20)

Langenbeck, Marie: In welchen Bereichen des Textschreibenlernens kann Kreatives Schreiben die Schüler*innen fördern? (SS 20)

Schulz, Hanna: Gereimte Texte zur Unterstützung der Lesefähigkeiten von Grundschülern: Eine Analyse von Leselernbüchern (SS 20)

BA-Arbeiten (Universität Zürich)

Aschwanden, Coralie: Gibt es einen Standard für den Schweizerdeutschen Dialekt? (Arbeitstitel) (FS 20)

Brandenberger, Yvonne: Papa Moll oder Papa Doch? Interferenzen von Standardsprache und schweizerdeutschem Dialekt bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache (HS 19)

Lauener, Valerie: Konjunktiv II im mündlichen Sprachgebrauch (FS 19)

Linguistische Abschlussarbeiten (Pädagogische Hochschule Zürich)

Basler, Franziska: Sprachentod – Ursachen, Verlauf und eine Beurteilung der rechtlichen Sprachschutzmassnahmen anhand eines Fallbeispiels (FS 12)

Baur, Simon: Textlinguistik – Die Musterhinweise von Bildbeschreibungstexten in Kunstmuseums-faltblättern (FS 12)

Bombardieri, Elena: Eine Untersuchung von Emotionalisierungsstrategien auf Abstimmungsplakaten – Abstimmungsplakate der SP und SVP im Vergleich (FS 12)

Bürkli, Hansjürg: Valenztheorie und Dependenzgrammatik. Bedeutung in den aktuellen Schulgrammatiken und Deutschlehrmitteln des Kantons Zürich (FS 12)

Chiesa, Prisca: Code-Switching. Wieso kommt es zum Code-Switching im schriftlichen Bereich? – Analyse anhand des eigenen Sprachgebrauchs (FS 12)

Dosedla, Susanne: Welche grammatischen Konstruktionen liegen den Handlungsanweisungen in Kochrezepten von Jamie Oliver zugrunde? (FS 14)

Edelmann, Nadja: Anglizismen in der deutschen Werbesprache (FS 14)

Fernandez Santa Cruz, Carola: PISA – Nur eine Studie oder Auslöser einer Leserevolution? (nicht bestanden) (FS 12)

Fernandez Santa Cruz, Carola: Worte und Bilder als politische Waffe. Linguistische Aspekte politischer Propaganda am Beispiel der Masseneinwanderungsinitiative (Zweiteinreichung, neues Thema) (FS 14)

Fringer, Elisha: Welche linguistischen Gemeinsamkeiten gibt es zwischen isolierenden und flektierenden Sprachen? – Untersuchung/Vergleich zwischen zwei nicht miteinander verwandten Sprachen (Deutsch und Laotisch) (FS 12)

Fuchs, Johannes: Warum werden Twitteruser gelesen – eine textlinguistische Betrachtung (FS 12)

Küng, Laura: Gesundheitskommunikation: Worauf muss geachtet werden, damit sie beim Zielpublikum ankommt? (FS 14)

Lutterbeck, Caroline: Das Modell von Koch & Oesterreicher. Kritik, Erweiterung und Anwendung (FS 12)

Mattmann-Vollenweider, Karin: Gesprächslinguistik – Sprecherwechsel in Podiumsdiskussionen (FS 14)

Meurer, Jill: Der sprachliche und bildliche Wandel in Kochbuchrezepten des 20. und 21. Jahrhunderts (FS 14)

Michel, Deborah: Harry Potter – ein modernes Märchen? (FS 14)

Novo Priore, Loris: Sprachliche Macht von Politikerinnen und Politikern (FS 14)

Pamuk, Kader-Ayca: Textsorten-Methoden. Ein Vergleich der Ansätze des Mehrebenen- und Funktionsmodells (nicht bestanden) (FS 14)

Pamuk, Kader-Ayca: Die Todesanzeige im Internet – die Möglichkeiten von Online Trauerportalen und der Wandel der Textsorte (Zweiteinreichung, neues Thema) (FS 14)

Rau, Lynn: Verschiedene Welten? Eine Untersuchung der Kommunikationsstile der Geschlechter (FS 14)

Richartz, Benjamin: Die neue Selbstdarstellung: Der linguistische Wandel von Kontaktanzeigen (FS 14)

Riederer, Andreas: Sprachwandel des Deutschen in Lehrmitteln der Sekundarstufe 1 (FS 14)

Schiltknecht, Rhea: Eine diachrone Betrachtung der Textsorte „Zeitungsbericht“ anhand eines „Titanic“-Zeitungstextes aus dem Jahre 1912 (FS 14)

Studer, Stephanie: Eine Analyse textsortenspezifischer Merkmale von Kochrezepten (FS 14)

Vogelsanger, Anna: o. T.(FS 14)

Zengaffinen, Sarina: Der Liebesbrief im Medienwandel. Ein textlinguistischer Vergleich des Liebesbriefes mit dem Liebes-E-Mail (FS 14)

Zollinger, Rachid: Text-Bild-Beziehungen in der Plakatwerbung (FS 14)