Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Online-Gespräch: Solidarität zwischen Pest, Corona und danach

Fragen nach den Konsequenzen der Corona-Pandemie und nach Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Solidarität stehen im Mittelpunkt einer Online-Konferenz der interdisziplinären Forschungsplattform „Worlds of Contradiction“. Die Teilnahme von Interessierten ist ausdrücklich erwünscht.

Im Jahr 2019 veröffentlichte der Soziologe Heinz Bude das Buch „Solidarität – die Zukunft einer großen Idee“. Während er darin eine Tendenz zur Abwertung des Begriffs diagnostizierte, ist die Aufforderung zu Solidarität im Zuge der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus gut ein halbes Jahr später zu so etwas wie einem globalen Imperativ geworden. Im Online-Gespräch diskutiert Ehler Voss gemeinsam mit Jeanette Ehrmann (Universität Giessen), Wolfgang Kaschuba (HU Berlin) und Christine Dietze (Universität Bremen) am 5. Mai, 18.00 Uhr per Zoom mit dem Autor.

„Covid-19 lässt bestehende Ungleichheiten noch deutlicher hervortreten. Gleichzeitig wird Solidarität gefordert und gefeiert in einer Zeit, die als Krise beschrieben und nicht selten bereits als Zeitenwende prognostiziert wird“, so Christine Dietze. In öffentlichen Debatten träumten manche angesichts der aktuellen Entwicklungen bereits von einem Ende des Neoliberalismus und dem Beginn einer neuen solidarischen Gesellschaft. Denn das Virus mache keine Klassenunterschiede.

Statt einer besseren Zukunft eher düstere Szenarien

Gleichzeitig, so die Organisatorinnen und Organisatoren, gibt es jedoch auch massive Zweifel daran, dass ausgerechnet ein Virus das schaffen sollte, was Klimawandel und atomare Bedrohung bisher nicht geschafft haben. „Kritische Stimmen beschreiben und analysieren gegenwärtig, dass vor dem Virus eben gerade nicht alle gleich sind. Eine ungleiche Ressourcenverteilung bringt auch ungleiche Beeinträchtigungen und Überlebenschancen mit sich und Solidarität endet dort, wo die Ressourcen
knapp werden,“ so Ehler Voss. Statt einer besseren Zukunft „nach Corona“ würden eher düstere Szenarien befürchtet, in denen die Reichen noch reicher und alle anderen noch ärmer geworden würden, alte und neue Ressentiments aufkeimen und autoritäre Staatspraktiken und Disziplinierungsmaßnahmen mithilfe totalitärer  Überwachungsinstrumente zur allgemein akzeptierten Normalität werden würden.

Das Online-Gespräch „Solidarität zwischen Pest, Corona und danach“ widmet sich Fragen nach den Konsequenzen und nach Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Solidarität: Was ist von diesen gegensätzlichen Szenarien zu halten? Was bedeutet die aktuelle Krise für unsere Demokratie? Welche Handlungsoptionen haben wir gegenwärtig? Die Veranstaltung ist Teil der Reihe Kontrapunkte: Wissenschaft im Widerspruch der interdisziplinären Verbundforschungsplattform „Worlds of Contradiction“ (WoC), des Themenschwerpunkt-Semesters „Solidarität!“ sowie des Projekts „Eine Uni – ein Buch: Solidarität neu befragen“, in dem sich in diesem und dem nächsten Semester Studierende, Forschende und Beschäftigte mit Albert Camus‘ Roman „Die Pest“ befassen.


Solidarität zwischen Pest, Corona und danach.
Ein Online-Gespräch.

Gäste

Heinz Bude | Institut für Soziologie, Universität Kassel
Christine Dietze | Master Transkulturelle Studien, Universität Bremen
Jeanette Ehrmann | Institut für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen
Wolfgang Kaschuba | Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung,
Humboldt-Universität zu Berlin

Moderation

Ehler Voss | Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft, Universität Bremen

Anmeldung

Das Gespräch wird als Zoom-Konferenz durchgeführt und aufgezeichnet. Sie haben die Möglichkeit, während der Konferenz Fragen zu stellen, die direkt in das Gespräch aufgenommen werden. Bitte melden Sie sich bis zum 04.05.2020 unter wocprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de oder via unser Webseite unter „Events“ für die Veranstaltung an. Sie erhalten dann einen Link, mit dem Sie der Zoom-Konferenz beitreten können.

Weitere Informationen:

www.woc.uni-bremen.de

www.uni-bremen.de

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Ehler Voss
Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft
Universität Bremen
E-Mail: ehler.vossprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

 

 

Im Jahr 2019 veröffentlichte der Soziologe Heinz Bude das Buch „Solidarität – die Zukunft einer großen Idee“.
Im Jahr 2019 veröffentlichte der Soziologe Heinz Bude das Buch „Solidarität – die Zukunft einer großen Idee“.