Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Die Organisatorin

Alle zwei Jahre lädt die Universität zu ihrem Wissenschaftsfestival, dem OPEN CAMPUS, ein. Dann präsentieren sich zwölf Fachbereiche und Institute in Pagodenzelten auf der grünen Wiese, locken Spiel, Spaß, Experimente und kulinarische Angebote und rocken spätabends berühmte Stars. Doch wer hält die Fäden in der Hand, wer plant und organisiert das Fest, zu dem zuletzt 19.000 Besucherinnen und Besucher kamen?

„Manchmal bisschen nervös“

Für Veranstaltungskauffrau Julia Pundt ist der Open Campus mit Abstand zu all den anderen Events die sie organisiert, das Großereignis. Deshalb sind auch die Büroräume ihrer Abteilung mit den kunterbunten Plakaten: 2013, 2015 und 2017 zugepflastert. Was es da alles zu tun gibt? Termine melden, Werbeflyer drucken, Zelte bestellen, Catering organisieren, Bands einladen, mit dem Management verhandeln, Verträge unterzeichnen, Aussteller finden, Fachbereiche beraten, Führungen organisieren, Rechnungen bezahlen…..Julia Pundt bleibt gelassen. „Na gut, beim Open Campus werde ich manchmal doch ein bisschen nervös“, gesteht die 25-Jährige ein. „Aber es macht auch einen Riesenspaß und unterscheidet sich von den anderen Veranstaltungen, die unser Team organisiert. Schon allein, weil wir dann mit dem Musikbusiness zu tun haben.“

34 Veranstaltungen im Jahr

Es ist eine beeindruckende Aufgabenliste, die das Veranstaltungsmanagement der Universität Bremen mit Julia Pundt, Rebecca Grotheer und einer wechselnden Auszubildenden abhaken muss. 34 Empfänge, Preisverleihungen, Partys und Feste stehen auf dem Tableau für das Jahr 2018. Aktuell arbeitet Julia Pundt am Vorlauf für den Bremer Studienpreis. Während unseres Gesprächs fährt ein Auto vor, der Werbegrafiker schaut durch die großen Fensterscheiben im Parterre des Verwaltungsgebäudes und winkt. Er bringt die Einladungskarten.

Hobby: Reiten

Die 25-Jährige ist 2015 mit der Ausbildung zu ihrem Traumberuf fertig geworden. Einen praktischen Teil ihrer Lehre hat sie im Fachbereich Produktionstechnik absolviert und damit das Leben auf dem Campus kennengelernt. „Ich hatte Glück, die Unileitung bot mir nach meinem Abschluss sofort einen Job im Zentralen Veranstaltungsmanagement an.“ Warum Organisation ihre berufliche Wunschvorstellung ist? „Ich hatte Vorerfahrungen“, sagt sie. „Meine Eltern haben einen Reiterhof. BB Horses in Hagen im Bremischen.“ Dort ist sie aufgewachsen und hat Ferienprogramme für Kinder und Reitturniere organisiert. Reiten ist immer noch das Hobby der jungen Frau. Ihr pechschwarzer Trakehner heißt Aragon.

Nichts für ein schüchternes, graues Mäuschen

An ihrer Arbeit liebt sie die Kreativität , das Einbringen neuer Ideen. Ein bisschen stört die Bürokratie: „Man kann sich nicht immer so ausleben, wie man vielleicht gern möchte.“ Gleichzeitig kommt sie an Orte, die viele Bremer noch nicht gesehen haben: Repräsentative Räume im Rathaus und im Haus Schütting zum Beispiel. Ein wenig stolz ist sie auch, mit welchen wichtigen Personen sie spricht: Bürgermeister, Wissenschaftssenatorin, Rektor, Kanzler, Konrektoren. Dankbar ist sie für die Wertschätzung, die sie erfährt. „Ich bekomme häufig Lob von der Unileitung für meine Arbeit“, freut sie sich. Im Gegenzug strengt sich Julia Pundt auch mächtig an. „Ich bin Perfektionistin“, sagt sie. Eine Veranstaltungsmanagerin muss flexibel sein und frühmorgens bis spätabends, auch mal an Wochenenden, einsatzbereit. „Man braucht ein gutes Selbstmanagement, denn Fristen muss man einhalten und kann Termine nicht schieben. Ich habe aber Lust auf diesen aktiven und abwechslungsreichen Job. Als schüchternes graues Mäuschen ist das eher schwierig.“

Entspannung im Garten

Berufsbegleitend studiert Julia Pundt an der FOM Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspsychologie. Dreimal in der Woche besucht sie im Technologiepark eine Abendvorlesung. Ihr Freund ist auch auf dem Campus. Er studiert Internationales Logistikmanagement in der Deutschen Außenhandels- und Verkehrs-Akademie DAV. Manchmal können sie gemeinsam in die Mensa gehen. Zu Hause ist das junge Paar in Schwanewede. „Ich brauche es ein bisschen ländlich“, sagt sie. Es macht ihr Spaß, einen Garten zu bestellen. Da kann sie auch mal abschalten.

Junge Frau lächelt in die Kamera
Organisiert für die Universität mehr als 30 Veranstaltungen jährlich: Julia Pundt