Startseite

Aktuelles

Bremens koloniales Erbe: Expertin fordert stärkere Aufarbeitung

Am 11. August wird in Bremen mit einer Gedenkveranstaltung an die Opfer des Völkermordes in Namibia erinnert. Die Kulturwissenschaftlerin Dr. Cordula Weißköppel von der Universität Bremen kritisiert die aus ihrer Sicht zögerliche Aufarbeitung der kolonialen Geschichte Bremens.

Frau Weißköppel, wie steht es um die Aufarbeitung der Kolonialgeschichte Bremens?

Bremen hat aufgrund seiner Geschichte als Hafen- und Handelsstadt eine besondere Verbindung zu der ehemaligen Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“, dem heutigen Namibia. Obwohl es seit einigen Jahren eine Städtepartnerschaft mit Windhoek, der Hauptstadt Namibias, gibt, mangelt es in unserem Stadtstaat an einem übergreifenden Erinnerungskonzept. Hierfür sind vor allem folgende Fragen relevant: In welcher genauen Verflechtung mit dem Kolonialismus in Namibia standen Bremer Kaufleute und Firmen, Institutionen und Akteure? Welche Gebäude und Einrichtungen, städtische Infrastrukturen oder Namensbezeichnungen zeugen noch heute im Stadtbild von der kolonialen Epoche, die für Bremens Erfolg als Hafen- und Handelszentrum von zentraler Bedeutung war? Wie könnten die Zusammenhänge für die Öffentlichkeit heute sichtbarer gemacht und kritisch aufgearbeitet werden? Und welche Bemühungen um Wiedergutmachung und Versöhnung gab es nach dem Ende der deutschen Kolonisierung im Jahr 1915 und nach der Unabhängigkeit Namibias seit 1990?

Was müsste aus Ihrer Sicht jetzt aktiv angegangen werden?

Erforderlich wäre der Ausbau der gesamten sozial- und kulturgeschichtlichen Forschung über diese bremische und deutsche Verflechtungsgeschichte. Dabei sollten auch die Kontinuitäten in den Blick genommen werden: die Entwicklungen nach dem Ersten Weltkrieg von antikolonialen Bewegungen bis hin zur Kolonialverherrlichung, die unter anderem im Nationalsozialismus wiedererstarkte. Die Verwicklungen zwischen kolonialen Menschen- und Weltbildern und nationalsozialistischen Ideologien wie der Rassenlehre, der Erbgesundheitslehre und dem Antisemitismus müssen in ihren Details rekonstruiert und transparent gemacht werden. Die bereits initiierte Herkunftsforschung zur ethnografischen Sammlung im Überseemuseum sollte verstärkt und die Ergebnisse kontinuierlich in der Öffentlichkeit diskutiert werden.

Bisherige Versäumnisse der Dekolonisierung von Personen-, Institutions- und Straßenbezeichnungen sollten zum Gegenstand einer Erinnerungspolitik werden. Diese darf sich nicht in Umbenennungen und symbolischen Gesten erschöpfen, sondern muss in eine breite Bildungsarbeit zum Kolonialismus in Bremen integriert werden. Das Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft der Universität Bremen kann dazu beitragen, hierfür die wissenschaftlichen Grundlagen zu schaffen.

Wie könnte ein postkoloniales Erinnerungskonzept für Bremen konkret aussehen?

Denkbar wäre das Konzept eines stadtweiten „Erinnerungsparks“, der die verschiedenen Schauplätze miteinander in Beziehung setzt. Noch bestehende Spuren wie beispielsweise das Fries im Bremer Hauptbahnhof über den Tabakhandel – eine der ersten attraktiven „Kolonialwaren“, mit denen Bremer Firmen Reichtum erzielten – müssten für die interessierte Öffentlichkeit kommentiert und kontextualisiert werden. Warum beispielsweise heißt eines der zentralen Einkaufszentren in der Bremer Innenstadt bis heute ­­– ebenfalls unkommentiert – „Lloyd-Passage“? Schließlich beruhte der Erfolg des Norddeutschen Lloyd wesentlich auf der Ausbeutung der Kolonien.

Wie kann das Gedenken an den Völkermord in Namibia gestärkt werden?

Am 11. August 2019 wird insbesondere an den kolonialistisch motivierten Völkermord an Nama und Herero im damaligen „Deutsch-Südwestafrika“ durch die deutsche Kolonialherrschaft erinnert. Das zugehörige Mahnmal im sogenannten Nelson-Mandela-Park in unmittelbarer Nähe zum Bremer „Elefanten“, dem Antikolonialdenkmal, ist vielen Bremer Bürgerinnen und Bürgern noch immer nicht bekannt. Es sollte auch im touristischen Stadtmarketing viel stärker als ein zentraler Ort der Bremer Dekolonialisierungsarbeit beworben werden. Dazu gehört unter anderem eine bessere Hinweis-Beschilderung im nächsten geografischen Umkreis zwischen Bahnhof, Bürgerweide und Bürgerpark. Auch regelmäßige Angebote durch professionelle Tourguides wären wünschenswert.

Zudem bedarf es der kontinuierlichen Pflege und eines stärkeren Schutzes gegen Beschädigung und Verwahrlosung; die Informationstafeln zur gesamten Historie und Transformation des Erinnerungsparks um den Bremer „Elefanten“ müssten umfassend erweitert, aktualisiert und ins Englische übersetzt werden. Hierbei wäre es wichtig, Expertinnen und Experten aus Namibia, vor allem Vertretende der Nachfahren der damaligen Opfer, in die Konzeption einzubeziehen. Die bislang aktiven Vereine und Initiativen um den „Bremer Elefanten“ sollten für ihre ehrenamtliche Arbeit mehr öffentliche Anerkennung finden und durch den Bremer Senat mit angemessenen Ressourcen unterstützt werden.

Weitere Informationen:

www.uni-bremen.de/kultur/personen/wissenschaftliche-mitarbeiterinnen/cordula-weisskoeppel/

www.uni-bremen.de

Fragen beantwortet:

PD  Dr. Cordula Weißköppel
Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft
Fachbereich Kulturwissenschaften
Universität Bremen
Tel.: +49 421 218-67630
E-Mail: cweisskoeppelprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Porträt Dr. Cordula Weißköppel
Kulturwissenschaftlerin Dr. Cordula Weißköppel

Veranstaltungen

06. Feb
MindTalks
Raum 2030, Cognium, Hochschulring 18
16:0017:30 Uhr
08. Feb
Jutta Dernedde (MD-Bremen):Welche Auswirkungen haben Reform und Arbeiten unter Pandemiebedingungen für den Medizinischen Dienst?
Haus der Wissenchaft, Sandstraße 4/5, 28195 Bremen
18:0020:00 Uhr
09.10. Feb
Tagung zur Konzeption nationaler Bildungsstandards (Sek. II) für das Schulfach Geographie
Universität Bremen
00:0023:59 Uhr
09. Feb
Führung durch die Geowissenschaftliche Sammlung der Universität Bremen
MARUM I Raum 0180
17:4518:45 Uhr
09. Feb
SALON TIER VORTRAG
18:0020:00 Uhr
09. Feb
Das Lithium der Anden: Entstehung, Abbau, Zukunftsperspektiven
MARUM I Raum 0180
19:2021:00 Uhr
14. Feb
Lars Buss (AG Falta, IFP): Unraveling van der Waals epitaxy: a real-time in-situ study of MoSe2 growth on graphene/Ru(0001)
Raum S1360, Geb. NW1, Otto-Hahn-Allee 11
15:0016:00 Uhr
15. Feb
Aus den Akten auf die Bühne - Chile - Auf dem Weg zu einer neuen Demokratie?
Theater am Leibnizplatz
19:3022:00 Uhr
16. Feb
Workshop "Lehrer:in werden?!"
Präsenzveranstaltung an der Uni Bremen
15:3018:30 Uhr
23. Feb
Studieren in Bremen
Online-Veranstaltung
16:0018:00 Uhr
06. Mär
Workshop "Lehrer:in werden?!"
Online-Veranstaltung
15:0018:00 Uhr
09. Mär
Johann Wolfgang von Goethe - Dichter und Geologe
MARUM I Raum 0180
19:2021:00 Uhr
13. Apr
Steine aus der Antarktis - doch nicht alles Eis?
MARUM I Raum 0180
19:2021:00 Uhr
06. Mai
Studieren im Norden
Agentur für Arbeit Hamburg, Kurt-Schumacher-Allee 16, 20097 Hamburg
10:0015:00 Uhr
10. Mai
Info-Tag für Studieninteressierte (isi)
Campus Uni Bremen
08:3018:00 Uhr
11. Mai
Unsere gefiederten Feinde - (Ko-)Evolution der Vögel und Säugetiere
MARUM I Raum 0180
19:2021:00 Uhr
24. Mai
Begrüßungsworkshops für neu eingestellte akademische Mitarbeiter:innen
GW2, B3010
09:0016:00 Uhr
01. Jun
Studieren in Bremen
Online-Veranstaltung
16:0018:00 Uhr
14.15. Jun
vocatium
Messe in Halle 6, Bremen
08:3015:00 Uhr
15. Jun
Exploration auf Spitsbergen – Eine Reise in die Trias-Zeit
MARUM I Raum 0180
19:2021:00 Uhr
24.25. Jun
OPEN CAMPUS 2023
Campus Park
00:0023:59 Uhr
28. Jun
Studienplatzbewerbung
Online-Veranstaltung
16:0018:00 Uhr
12. Jul
Studienplatzbewerbung
Online-Veranstaltung
16:0018:00 Uhr
14. Sep
Steinbruch Langenberg - Fenster ins Mesozoikum
MARUM I Raum 0180
19:2021:00 Uhr
12. Okt
Unsichtbares Licht enthüllt verborgene Welten – UV-Fluoreszenz-Fotografie
MARUM I Raum 0180
19:2021:00 Uhr
09. Nov
Versteinerter Wald in Chemnitz
MARUM I Raum 0180
19:2021:00 Uhr
14. Dez
Weihnachtsfeier des Arbeitskreises
MARUM I Raum 0180
19:2021:00 Uhr
Alle Veranstaltungen

Studium

Zwei Studierende sitzen in der GW2-Cafeteria und unterhalten sich

An der Universität Bremen studieren

Ob der Campus der kurzen Wege, das vielseitige Studienangebot oder die grüne Fahrradstadt – ein Studium an der Universität Bremen hat viel zu bieten.

An der Universität Bremen kann aus einem vielfältigen Studienangebot gewählt werden:

  • mehr als 100 Bachelor- und Masterstudiengänge
  • das juristische Staatsexamen
  • internationale und weiterbildende Studienangebote

Profil

Die Uni Bremen zählt zu den mittelgroßen Hochschulen Deutschlands. In ihrem Leitbild legt sie insbesondere Wert auf:

Studienberatung

Für Informationen rund ums Studium gibt es folgende Anlaufstellen:

Bewerbung

Umfassende und detaillierte Informationen zur Bewerbung und Einschreibung stellen wir für folgende Bereiche zur Verfügung:

Rund um die Forschung

Universität Bremen Grafik

Corona als Forschungsthema

Die Pandemie ist für uns alle eine Herausforderung. Für die Wissenschaft bedeutet sie spannende Forschung. Seit 2020 beeinflusst die Pandemie viele Bereiche des Lebens. Auch an der Uni hat das Virus dazu geführt, dass ein normaler Lehr- und Forschungsbetrieb nicht immer möglich war. Gleichzeitig haben sich in den vergangenen Monaten in vielen Bereichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Corona und den Folgen auseinandergesetzt.

Reagenzgläser mit verschiedenfarbigen Flüssigkeiten.

Drittmittelstark

Eine besondere Stärke der Universität Bremen ist der große Erfolg bei der Einwerbung von Drittmitteln, sowohl in der Einzel- als auch in der Verbundforschung. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist dabei der größte Drittmittelgeber: Neben dem Exzellenzcluster MARUM ist die Universität Bremen aktuell an sieben Sonderforschungsbereichen beteiligt, sowie an mehreren Forschergruppen und Schwerpunktprogrammen.

Zwei Personen bei der gemeinsamen Arbeit im Labor.

Talente strategisch fördern

Gezielte Nachwuchsförderung, das Heben von Potentialen und frühe Selbständigkeit sind Leitziele der Universität Bremen. In sechs DFG-Graduiertenkollegs, zahlreichen Nachwuchsgruppen und durch Doktoranden- programme in Kooperation u.a. mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen fördern wir unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Zwei Lehrende arbeiten vor Zuhörern an einem Flipchart.

Praxis und Weiterbildung

Die Universität Bremen ist ein Ort des lebenslangen Lernens. Mit unseren Angeboten der wissenschaftlichen Weiterbildung ermöglichen wir es Ihnen, Wissen auf dem aktuellen Stand der Forschung zu erwerben. Entdecken Sie das breite Spektrum unserer Angebote und profitieren Sie von der Verbindung aus praxisorientiertem Lernen und Innovation.

Facetten der Universität Bremen

Diversität

Die Vielfalt unserer Studierenden und Mitarbeitenden ist zugleich Rahmen als auch Voraussetzung für eine hohe Qualität in Forschung und Lehre. Als Querschnittsthema und zentrales Profilmerkmal berücksichtigen wir Diversität in Lehr- und Lernformen, in der Struktur von Studienprogrammen sowie in den Inhalten von Forschung und Lehre. Auch für die Zusammensetzung von Teams und die Gestaltung von Beratungsangeboten ist uns eine Diversitätsorientierung und die Erhöhung von Chancengleichheit wichtig.

International

Internationalität ist ein strategisches Profilmerkmal der Universität Bremen. Als internationale Universität verstehen wir Internationalisierung als einen sich in alle Bereiche der Universität erstreckenden Prozess – ob in Forschung, Studium oder Verwaltung. Menschen aus mehr als 100 Nationen bereichern das Campusleben. Weltweit sind wir vernetzt und arbeiten gemeinsam mit unseren Partnern an wissenschaftlichen Erfolgen und globalen Herausforderungen.

Nachhaltigkeit

Die Universität Bremen setzt sich seit Jahren für eine nachhaltige Entwicklung ein. In den Bereichen Forschung, Lehre, Betrieb, Governance und Transfer gibt es zahlreiche Strukturen und Projekte, die die Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen unterstützten. Hierzu zählen das ausgezeichnete Umweltmanagement (nach EMAS), die Förderung der sozialen Nachhaltigkeit sowie mehrere Forschungseinrichtungen mit Nachhaltigkeitsbezug.

Campusgeschichten

Silke Heinrich

Die Azubi-Koordinatorin

Die Universität Bremen ist nicht nur ein Ort für Studierende und Nachwuchswissenschaftler:innen, sondern bildet jährlich auch rund 80 junge Menschen in verschiedenen Berufen aus. Silke Heinrich von der Universität Bremen koordiniert diesen Bereich. Sie baut Kontakte zu Schulen und Bildungsträgern auf und wirbt bei den Jugendlichen für die Ausbildung an der Uni.

Joachim Orlok

Der Planer

„Der Herr der Häuser“ – so hat das Bremer Regionalmagazin buten und binnen Hans-Joachim Orlok in einem Beitrag genannt. Denn wenn es um Gebäude und Nutzungsflächen der Universität geht, ist er gefragt. Mit der Universität verbindet ihn eine Geschichte, die mit seinem Studium 1978 begann.

Anke Grupe-Markschat

Die Mensa-Managerin

Anke Grupe-Markschat ist Leiterin der Hochschulgastronomie beim Studierendenwerk. Die Managerin ist für die insgesamt neun Mensa-Standorte in Bremen verantwortlich und sorgt dafür, dass den Hochschulangehörigen das Essen schmeckt. Das hat mit Planung zu tun, aber auch mit viel Kreativität - auch in der Pandemie gilt es zu tun, was möglich ist.

  • Zur Seite von: aaq Akkreditierung
  • Zur Seite von: Gütesiegel des Deutschen Hochschulverbands
  • Zur Seite von: EMAS Zertifizierung für geprüftes Umweltmanagement
  • Zur Seite von: Zertifikat audit familiengerechte hochschule
  • Zur Seite von: Logo Audit „Internationalisierung der Hochschulen“ der HRK
  • Zur Seite von: Logo Audit "Vielfalt gestalten" des Stifterverbandes
  • Zur Seite von: CHE Ranking
  • Zur Seite von: Siegel Gründungsradar des Stifterverbandes
  • Zur Seite von: Logo des HR Excellence in Research Award