Zum Hauptinhalt springen

Sansibar

Forschung für bessere und nachhaltige Ernährung

Seit 2013 gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen der Universität Bremen, dem Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie.BIPS und der State University of Zanzibar (SUZA).

Das gemeinsame Ziel ist es, ernährungsbedingte Krankheiten zu reduzieren und die Gesundheit der Menschen in Sansibar zu verbessern. Dies soll durch eine enge Zusammenarbeit und die Einbeziehung verschiedener Perspektiven erreicht werden.

Projekte:

Das Seminar Proshed

dfgjkdsmfklgjvdlskfjgvlökfdjgvnkdfj
aksjdf aösdkfjaöslkdfj asödfjhaw oöiejaöosdijf öeoijufaoiej asdfj ösdkj fösldkf jsdlkfgjfsdcgjksvöerkgjvmdslkfjg kldsfjg

Proshed ist ein Seminar für Studierende im Gesundheitsbereich der Universität Sansibar, das im Rahmen einer Doktorarbeit des Fachbereichs 2 der Universität Bremen entwickelt wird.

Ziel des Seminars ist die Professionalisierung im Bereich einer nachhaltigen Gesundheitserziehung mit dem Fokus auf Ernährung.

Das Seminar soll es Studierenden ermöglichen, ihr Wissen über gesunde Ernährung an verschiedene Zielgruppen (z.B. Kinder oder Schwangere) weiterzugeben, so dass diese eine gesunde Lebensführung in ihren Alltag integrieren und so ernährungsbedingten Erkrankungen (z.B. Diabetes) vorbeugen können.

Proshed ist ein Seminar für Studierende im Gesundheitsbereich der Universität Sansibar, das im Rahmen einer Doktorarbeit des Fachbereichs 2 der Universität Bremen entwickelt wird.
Ziel des Seminars ist die Professionalisierung im Bereich einer nachhaltigen Gesundheitserziehung mit dem Fokus auf Ernährung.
Das Seminar soll es Studierenden ermöglichen, ihr Wissen über gesunde Ernährung an verschiedene Zielgruppen (z.B. Kinder oder Schwangere) weiterzugeben, so dass diese eine gesunde Lebensführung in ihren Alltag integrieren und so ernährungsbedingten Erkrankungen (z.B. Diabetes) vorbeugen können.

Proshed ist ein Akronym für Professionalisierung im Kontext nachhaltiger Gesundheitsbildung. Das Projekt zielt darauf ab, Studierende der School of Health and Medical Sciences (SHMS) in Sansibar in die Lage zu versetzen, ihr Wissen an verschiedene Zielgruppen in der Gesellschaft weiterzugeben.

Im Rahmen des Proshed-Seminars werden Kompetenzen in den Bereichen Lehre, Gesundheitserziehung und Ernährungskompetenz vermittelt, um ernährungsbedingten Krankheiten (z.B. Diabetes mellitus Typ 2) vorzubeugen. Das Seminar wird derzeit im Rahmen einer Doktorarbeit am Institut für Didaktik der Naturwissenschaften zur nachhaltigen Gesundheitserziehung entwickelt.

Das Dissertationsprojekt ist an das Projekt MENTION (Erhöhte Kompetenzen für Ernährung in der Gesundheitsversorgung Sansibars,) angeschlossen und wird von Teammitgliedern folgender Forschungsinstitute unterstützt: Institut für Didaktik der Naturwissenschaften und dem Fachbereich Glykobiochemie (Universität Bremen), School of Health and Medical Sciences (State University of Zanzibar) und dem Fachbereich Epidemiologische Methoden und Ursachenforschung (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS).

Das Dissertationsprojekt im Bereich der Wissenschaftspädagogik basiert auf dem Ansatz des Design Based Research (Deutsch: entwurfsbasierte Forschung, DBR). Dieser Ansatz verbindet Theorie und Praxis, indem durch ihn die Entwicklung von Lernumgebungen vorangetrieben und gleichzeitig die Theorie des Lehrens und Lernens auf dem betreffenden Gebiet weiterentwickelt werden. In Proshed wird ein neues Seminar an der State University of Zanzibar (SUZA) konzipiert und die Theorie im Bereich des pädagogischen Inhaltswissens weiterentwickelt. Dieses hilft angehenden Mediziner*innen dabei, ihr Wissen effizient und nachhaltig an die Zielgruppen zu vermitteln. Im Forschungsprozess werden Design, Implementierung, Analyse und Re-Design in Zyklen wiederholt.

Ziel ist es, das Seminar Schritt für Schritt zu verbessern und Daten für die Weiterentwicklung der Theorie im Bereich des pädagogischen Inhaltswissens zu sammeln. (siehe Park & Oliver, 2007)

Increased competencies for nutrition in Zanzibari health care. (n.d.). Retrieved October 31, 2019, from www.bips-institut.de/en/research/projects/detail-view.html

PAGEL - Partnerships for the Health Sector in Developing Countries. (n.d.). Retrieved October 31, 2019, from www.daad.de/der-daad/unsere-aufgaben/entwicklungszusammenarbeit/foerderprogramme/hochschulen/infos/en/44500-pagel--partnerships-for-the-health-sector-in-developing-countries/

Park, S., & Oliver, J. S. (2007). Revisiting the Conceptualisation of Pedagogical Content Knowledge (PCK): PCK as a Conceptual Tool to Understand Teachers as Professionals. Res Sci Educ, 38, 261–284. doi.org/10.1007/s11165-007-9049-6

SUTAS. (n.d.). Retrieved October 31, 2019, from www.leibniz-zmt.de/en/research/research-projects/sutas.html%0D

Bietet Workshops zur Gesundheitserziehung auf der Insel Sansibar an: Biologiedidaktikerin Saskia Tenberg.
Bietet Workshops zur Gesundheitserziehung auf der Insel Sansibar an: Biologiedidaktikerin Saskia Tenberg.

Ansprechpartnerin

Projektleiterin

Dr. Saskia Tenberg

Institut für Didaktik der Naturwissenschaften
Biologiedidaktik

stenbergprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
Telefon: +49 (0)421 218-50276

 

Das Projekt Mention

Dr. Antje Hebestreit (links) vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS als Seminarleiterin
Dr. Antje Hebestreit (links) vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS als Seminarleiterin

Das Projekt MENTION zielt darauf ab, Ernährungs- und Gesundheitserhaltungsthemen in den Lehrplan der medizinischen Ausbildung zu integrieren, Expert*innen aus dem gesamten Gesundheitssektor in relevanten Ernährungs- und Gesundheitsaspekten auszubilden und aktuelle Daten bereitzustellen, die Aufschluss über den Gesundheitszustand der Menschen in Sansibar geben.

Labortätigkeit Nr. 1
Labortätigkeit Nr. 1

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Labortätigkeit Nr. 2
Labortätigkeit Nr. 2

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Labortätigkeit Nr. 3
Labortätigkeit Nr. 3

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Labortätigkeit Nr. 3
Labortätigkeit Nr. 3

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Das Projekt MENTION zielt darauf ab, Ernährungs- und Gesundheitserhaltungsthemen in den Lehrplan der medizinischen Ausbildung zu integrieren, Expert*innen aus dem gesamten Gesundheitssektor in relevanten Ernährungs- und Gesundheitsaspekten auszubilden und aktuelle Daten bereitzustellen, die Aufschluss über den Gesundheitszustand der Menschen in Sansibar geben.

Im Jahr 2013 führte das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) eine große Gesundheits- und Ernährungsumfrage in Sansibar durch. (Information Antje als Ersatz für SUTAS?) Nach der Präsentation der Ergebnisse im Jahr 2018 wurde beschlossen, in Zusammenarbeit mit der SUZA (State University of Zanzibar), der Universität Bremen und dem BIPS an langfristigen Lösungen für eine verbesserte Gesundheitserziehung zu arbeiten. Daraufhin wurde das Projekt MENTION (Increased competencies for nutrition in Zanzibari health care) initiiert, das sich mit Aspekten des Pagel-Programms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes befasst.

Basierend auf einer umfassenden Bedarfsanalyse entwickelt und fördert dieses Projekt qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im medizinischen Bereich. MENTION zielt darauf ab, Ernährungs- und Gesundheitserhaltungsthemen in den Lehrplan der medizinischen Ausbildung zu integrieren, Expert*innen aus dem gesamten Gesundheitssektor in relevanten Ernährungs- und Gesundheitsaspekten auszubilden und aktuelle Daten bereitzustellen, die Aufschluss über den Gesundheitszustand der Menschen in Sansibar geben.

Im Rahmen des Projekts SUTAS (Sustainable use of Tropical Aquatic Systems, Deutsch: Nachhaltige Nutzung tropischer aquatischer Systeme) wurden zunächst ökologische und soziale Faktoren untersucht, die tropische Küstenökosysteme beeinflussen. Ökosystemfunktionen und -dienstleistungen verändern sich auf lokaler und globaler Ebene, zum Beispiel durch Umweltveränderungen und zunehmenden Tourismus. Das Ausmaß dieses Einflusses und die Folgen können in Sansibar besonders gut erforscht werden, da Sansibar über viel Küstenlinie verfügt und die landschaftlichen Gegebenheiten einen guten Vergleich zwischen stark beeinflussten und nicht beeinflussten Gebieten erlauben. Später wurden auch die Auswirkungen der Veränderungen auf die menschliche Gesundheit, die Teil der Umwelt ist, untersucht.

Increased competencies for nutrition in Zanzibari health care. (n.d.). Retrieved October 31, 2019, from www.bips-institut.de/en/research/projects/detail-view.html

PAGEL - Partnerships for the Health Sector in Developing Countries. (n.d.). Retrieved October 31, 2019, from www.daad.de/der-daad/unsere-aufgaben/entwicklungszusammenarbeit/foerderprogramme/hochschulen/infos/en/44500-pagel--partnerships-for-the-health-sector-in-developing-countries/

SUTAS. (n.d.). Retrieved October 31, 2019, from www.leibniz-zmt.de/en/research/research-projects/sutas.html%0D

Dr. oec. troph. Antje Hebestreit
Dr. oec. troph. Antje Hebestreit

Ansprechpartnerin

Dr. Antje Hebestreit
BIPS

mentionprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Akteure

Kooperationspartner Sansibar

Die Universität für Gesundheit und medizinische Wissenschaften (Englisch: The School of Health and Medical Sciences, SHMS). Die Programme in der SHMS zielen darauf ab, Angehörige der Gesundheitsberufe, Ärzt*innen, Pflegepersonal, Laborwissenschaftler*innen und Apotheker*innen auszubilden. Dies ist unabdingbar, um gegenwärtige und zukünftige Gesundheitsprobleme anzugehen. Die SHMS ist auch für die Bereitstellung von ausgebildetem Gesundheitspersonal innerhalb und außerhalb der Region sowie für die Identifizierung und Beschreibung der wichtigsten Gesundheitsthemen im lokalen und internationalen Kontext verantwortlich.

Der Fachbereich Biologie und Chemie und insbesondere Prof. Sørge Kelm von der Universität Bremen verfügen über langjährige Erfahrung in der Koordination von kooperativen Forschungsprojekten mit Partnern in Subsahara-Afrika. Erfahrungen wurden sowohl in der Forschung als auch im Kapazitätsaufbau gemacht. Ein Schwerpunkt seiner Projekte ist die Rolle der Ernährung bei nichtübertragbaren Krankheiten (NCDs) auf dem afrikanischen Kontinent.

Das Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN) an der Universität Bremen unterstützt mit didaktischen Ansätzen die Förderung der Gesundheitskompetenz. Die mit Proshed verbundene Doktorarbeit wird von Saskia Tenberg im Fachbereich 2 (Naturwissenschaften) der Universität Bremen entworfen und von Prof. Dr. Doris Elster betreut. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf der beruflichen Entwicklung in der Lehrer*innenausbildung sowie der Förderung verantwortungsvoller Forschung im Hinblick auf gesellschaftliches Engagement.

Here should be a description of Antje's dapartment, which does not mention SUTAS. I left it blank for now, because Antje wanted to think of an alternative description that we could use here.

Förderer

PAGEL Partnerschaften für den Gesundheitssektor
PAGEL Partnerschaften für den Gesundheitssektor

fördert ... Proshed ..... Mention ????

Mitmachen!

Wir suchen kreative und engagierte Köpfe für unser Team

Vorranging richtet sich die Suche an Dozierende und Studierende der Universität Sansibar.

Wenn du aber gerne selbstständig arbeitest, großes Interesse an den Themen

  • Ernährung
  • Gesundheitserziehung
  • Nachhaltige Lehre
  • Internationale Projektentwicklung
  • Interesse an anderen Kulturen und Perspektiven

hast, und hier vielleicht sogar schon Erfahrung mitbringst, sprich uns gerne an!