Zum Inhalt springen

öffentliche Seminare und Veranstaltungen

Die Kino-Schule ist ein Ort der Filmvermittlung. Hier werden Workshops und Seminare angeboten, von Filmaufführungen im Kino flankiert und von pädagogischer bzw. wissenschaftlicher Seite begleitet. Kooperationspartner sind der Fachbereich 9 der Universität Bremen / AG Filmwissenschaft und Medienästhetik und das Kommunalkino Bremen e.V. | CITY 46. Interessierte können fortlaufend oder nur an einzelnen Terminen teilnehmen.In unterschiedlichen Reihen werden Seminare mit gekoppeltem Film-Screening in den Räumen des CITY 46 gehalten. Zu den Seminaren sind Studierende wie Interessierte außerhalb der Universität zugelassen. Zu den Seminarreihen zählen:

Schule des Sehens

Das Seminar widmet sich grundlegenden Aspekten der Filmästhetik. An Standbildern und Ausschnitten aus der Filmgeschichte wird gemeinsam erforscht, was Film und Kino ist.

film:art

Das Seminar präsentiert die künstlerische Arbeit von Filmemachern und Medienkünstlern und wird flankiert von thematisch kuratierten Filmprogrammen aus dem experimentellen und avantgardistischen Bereich. zu den film:art-Veranstaltungen

Filmreihen

zu den Filmreihen-Veranstaltungen

City 46
Filmsymposium_Forschung

"Frauenräume" - eine Neubewertung

film:art 61

Prof. Annette Brauerhoch stellt das "Archiv für den Bundesdeutschen Experimental- und Essayfilm von Frauen" an der Universität Paderborn vor.

Mi. 11.12.2013, 20:30 Uhr im CITY 46

Experimentalfilme von Frauen aus den 80er Jahren: eine Zeit ohne Mobiltelefon, Privatfernsehen, Heimcomputer, aber eine Zeit intensiver filmischer Experimente. Filmemacherinnen erkundeten Filmsprache und weibliche Sexualität ebenso wie Männlichkeiten und Machträume. Aus diesem Umfeld versammelt das Archiv für den Bundesdeutschen Experimentalfilm von Frauen (Universität Paderborn) weibliche Interventionen die - freche, rebellische, subtile - Untersuchungen des männlichen Blick- und Handlungsraums darstellen. Diese Filme warten auf eine Neuwertung. Welche ästhetischen Möglichkeiten entwickelten sie vor jeder digitalen Technik. Welche Rolle spielt das filmische Material? Es werden selten zu sehende Filme von Helke Sander, Ingrid Pape, Karola Schlegelmilch, Anja Telscher u.a. vorgeführt, eingeführt und diskutiert.

Programm I: Räume

    | Karola Schlegelmilch | Vom Sterneschneutzen | 16mm | 12 Min.
    | Christine Noll Brinckmann | Postermöbel im Grünen | 16mm | 7 Min.
    | Laura Padgett | Fragment | 16mm | 3 Min.
    | Rosi S.M. | Requiem für Requisiten | 16mm | 22 Min.

Programm II: Männlichkeiten

    | Helke Sander | Subjektitüde | 16mm | 6 Min.
    | Anja Telscher | Wenn der Haarwuchs lästig wird | 16mm | 6 Min.
    | Ingrid Pape-Sheldon | Kissenschlacht | 16mm | 6 Min.
    | Pola Reuth | Kool Killer | 16mm | 6 Min.

Programmlänge 100 Min.

Aktualisiert von: Steven Keller