Zum Inhalt springen

Transferstrategie

Luftaufnahme vom Campus der Universität Bremen

Die Universität Bremen versteht Transfer als einen breit angelegten, stets forschungsbasierten Austauschprozess, der Kooperation und Dialog ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Forschung und Lehre mit Akteuren aus Gesellschaft, Kultur, Bildung, Politik und Wirtschaft umfasst. 

Nach einem intensiven Beteiligungs- und Diskussionsprozess hat der Akademische Senat im Juli 2019 die Transferstrategie der Universität Bremen beschlossen. Die hohe Bedeutung des Wissens- und Technologietransfers an der Universität Bremen wird durch diese Strategie noch einmal unterstrichen. Gleichzeitig wird die allgemeine Universitätsstrategie 2018-2028 für das Themenfeld Transfer konkretisiert.

KONTAKT

UniTransfer - Transferstelle der Universität Bremen


Dr. Martin Heinlein

Telefon: 0421-218-60330

Email


Christoph Otte

Telefon:0421-218-60331

Email


Download Transferstrategie

Hier steht der Text der Transferstrategie im PDF-Format zum Download bereit.

Transferkultur

Die Universität Bremen verfolgt das Ziel, eine im Transfer aktive und erfolgreiche Hochschule zu sein. Dies setzt die Etablierung einer von allen Universitätsmitgliedern geteilten und gelebten Transferkultur voraus. Die Transferkultur an der Universität Bremen wird durch Neugier, Selbstverständlichkeit, Respekt und Professionalität geprägt.

Sie möchten mehr über das Transververständnis und die Transferkultur an der Universität Bremen erfahren? Dann werfen Sie einen Blick in den Strategietext, der hier links zum Download für Sie bereitsteht.

Governance

Die Koordinierung und Steuerung des Transfers verantwortet im Rektorat die Konrektorin oder der Konrektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Transfer.

Wichtige Impulse für die Weiterentwicklung des Transfers an der Universität Bremen liefern die Transferbeauftragten der Fachbereiche und der mit externen Fachleuten besetzte Transferbeirat.

UniTransfer, die Transferstelle der Universität Bremen, wirkt seit 1985 als zentrale Unterstützungsplattform und Koordinierungsagentur.

Aktualisiert von: Christoph Otte