Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Neues Forschungsprojekt bewilligt

Startet bald: Gemeinsam stark – Professionelles Teamtraining für mehr Sicherheit und weniger Stress in der Brandbekämpfung

Der Umgang mit Gefahrensituationen und Stress ist Bestandteil der Arbeit von Feuerwehr-Einsatzkräften. Gemäß der Unfallstatistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) für die Freiwilligen Feuerwehren kommt es während der Gefahrenabwehr und insbesondere während der Brandbekämpfung immer wieder zu Unfällen und Verletzungen der Einsatzkräfte. Das Verstehen und Anwenden von effektiven Teamarbeitsprozessen innerhalb der Einsatzkräftestrukturen (Gruppe, Staffel, Trupp) kann während Stresssituationen Unfälle reduzieren. Teamarbeitsprozesse können gezielt schon in der Brandschutzausbildung trainiert werden, solche Trainings sind in bisherigen Ausbildungsrichtlinien allerdings noch nicht vorgesehen.
Das Ziel unseres Projekts ist es daher, ein speziell auf den Brandschutz abgestimmtes professionelles Team-Trainingskonzept für die Brandschutzausbildung zu entwickeln, durchzuführen und zu evaluieren. Ziel des Trainings ist die Verbesserung der Teamprozesse bei Einsatzkräftestrukturen in Bezug auf nicht-technische Fertigkeiten wie Kommunikation, Koordination, Entscheidungsfindung und Führungsverhalten, für mehr Sicherheit und weniger Stress im Einsatz. Diese werden praxisnah anhand feuerwehrtypischer Fallbeispiele vermittelt und in praktischen Einsatzübungen trainiert.

ProjektpartnerInnen sind: Prof. Dr. Vera Hagemann (Universität Bremen), Jun.-Prof. Dr. Corinna Peifer (Ruhr-Universität Bochum), Jessica Freywald (Berufsfeuerwehr Köln), Maik Holtz (Berufsfeuerwehr Köln)

Das Projekt wurde von der DGUV bewilligt, Projektstart ist voraussichtlich Frühjahr 2020. Neben Sach- und Reisekosten wurde Prof. Hagemann auch eine Stelle für eine/n wissenschaftliche/n MitarbeiterIn für 3 Jahre bewilligt.

Reagenzgläser mit verschiedenfarbigen Flüssigkeiten.