Zum Inhalt springen

Studienfinanzierung und Jobben

Ein Studium ist leider nicht billig - Miete, Bücher, Semesterbeitrag und Freizeit wollen finanziert werden. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte rund um das Thema Geld und Studium, vor allem zu Studienkosten, Studiengebühren und Studienfinanzierung.

Was kostet das Studium?

Ein Studium kostet Geld. Laut Erhebung des Deutschen Studenwerks betragen die durchschnittlichen Lebenskosten während des Studiums etrwa 800 Euro pro Monat. Die weitaus größte Summe ist für den Lebensunterhalt aufzubringen, d.h. Wohnen, Verpflegung und was sonst im Alltag anfällt. Dazu gehört auch der an allen Hochschulen übliche und vor jedem Semester zu zahlende Semesterbeitrag. Er beinhaltet an der Universität Bremen das Semesterticket und Beiträge zum Studentenwerk, zur Studierendenschaft (AStA und Stugen) und zu den Verwaltungskosten.
 

Langzeitstudiengebühren

Für Studierende ab dem 15. Hochschulsemester sieht das Bremische Studienkontengesetz ein gebührenpflichtiges Studium in Höhe von 500 Euro pro Semester zusätzlich zum Semesterbeitrag vor. Studierende ab dem 55. Lebensjahr sind grundsätzlich gebührenpflichtig. Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es Ausnahmen, die zu einer Erhöhung des Studienguthabens führen können: Beurlaubungen, BAföG-Bezug, freiwillige Auslandssemester, die Pflege bzw. Erziehung eines Kindes etc. Ferner können die Studiengebühren im Fall einer unbilligen Härte gestundet, ermäßigt oder erlassen werden.

BAföG

Wenn die Eltern nicht genug Geld haben, um die Kosten für den Lebensunterhalt ihres Kindes während des Studiums aufzubringen, kann das Studium über das BAföG (BundesAusbildungsförderungsGesetz) finanziert werden. Die Höhe des BAföGs hängt von den Vermögens- und Einkommensverhältnissen der Eltern, Studierenden, oder des Ehe-/Lebenspatrners ab. Der Höchstsatz liegt bei 735 Euro pro Monat. Das BAföG wird in der Regel zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als zinsloses Darlehen gewährt. Weitere Informationen erhalten Sie beim BAföG-Amt des Studentenwerks. Daneben können Sie sich von der BAföG- und Sozialberatung des AStA beraten lassen.

Weitere interessante Links zum Thema BAföG:

https://www.studentenwerke.de/de/studienfinanzierung

https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/ueberhaupt.php

 

Stipendien

Stipendien sind nicht nur etwas für Hochbegabte, denn neben besonders guten Leistungen spielt auch gesellschaftliches Engagement eine große Rolle. Stipendiengeber wie Kirchen, Parteien, Firmen, Gewerkschaften suchen sich ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten selbst aus: vor einer Bewerbung ist es also ratsam, sich Informationen zu den Grundsätzen und Zielen der Stipendiengeber einzuholen.

Die Universität Bremen nimmt seit 2012 am Deutschlandstipendienprogramm teil. Studierende der Universität Bremen können sich jeweils zum Wintersemester auf eines von gut 100 Deutschlandstipendien bewerben.

Sie können sich über eine Vielzahl von weiteren Quellen zum Thema Studienfinanzierung mit Stipendien informieren - hier stellen wir Ihnen eine Sammlung interessanter Links zu diesem Thema zur Verfügung:

Hochschulinformationsbüro
Stipendienlotse des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Aufstiegsstipendium (für Studieninteressierte mit Berufserfahrung)
Stipendiendatenbank des Bundesverbands deutscher Stiftungen
Stipendienführer von zeit.de
Informationen bei studis-online
Stipendiendatenbank bei e-fellows
Forschungsförderung der Universität Bremen
Begabtenförderung im Hochschulbereich
Beispielaufgaben zur Selbstbewerbung bei der Studienstiftung des deutschen Volkes
Studienförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Jobben neben dem Studium

Viele Studierende jobben neben ihrem Studium, um die Haushaltskasse aufzustocken oder aber, weil der Unterhalt der Eltern und/oder das BAföG nicht reicht. Neben eines Dazuverdienstes kann man schon während des Studiums berufliche Erfahrungen sammeln, sofern der Job etwas mit dem Studienfach zu tun hat. Ob Sie nun aber in der Kneipe oder im Museum jobben - wichtig ist es, darauf zu achten, das Studium zeitlich nicht zu gefährden und auch steuerliche Gegebenheiten zu beachten. Die Broschüre "Jobben" des Deutschen Studentenwerks bietet hierzu einen guten Überblick.
Dazu und zu vielen weiteren Themen rund um das Thema Studium & Jobben finden Sie auf den Seiten des Deutschen Studentenwerks.

 

Internationale Studierende

Studierende aus der Europäischen Union, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz haben freien Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt und sind den deutschen Studierenden praktisch gleichgestellt. Wenn sie allerdings mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten, müssen sie (wie auch deutsche Studierende) bestimmte Versicherungsbeiträge zahlen. Für Studierende aus anderen Ländern gelten spezielle gesetzliche Regeln. Hier finden Sie Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen für die Ausübung einer Erwerbstätigkeit von ausländischen Studierenden und Absolventen und zu anderen Studienfinanzierungsmöglichkeiten für internationale Studierende.