Zum Hauptinhalt springen

öffentliche Seminare und Veranstaltungen

Die Kino-Schule ist ein Ort der Filmvermittlung. Hier werden Workshops und Seminare angeboten, von Filmaufführungen im Kino flankiert und von pädagogischer bzw. wissenschaftlicher Seite begleitet. Kooperationspartner sind der Fachbereich 9 der Universität Bremen / AG Filmwissenschaft und Medienästhetik und das Kommunalkino Bremen e.V. | CITY 46. Interessierte können fortlaufend oder nur an einzelnen Terminen teilnehmen.In unterschiedlichen Reihen werden Seminare mit gekoppeltem Film-Screening in den Räumen des CITY 46 gehalten. Zu den Seminaren sind Studierende wie Interessierte außerhalb der Universität zugelassen. Zu den Seminarreihen zählen:

Schule des Sehens

Das Seminar widmet sich grundlegenden Aspekten der Filmästhetik. An Standbildern und Ausschnitten aus der Filmgeschichte wird gemeinsam erforscht, was Film und Kino ist.

film:art

Das Seminar präsentiert die künstlerische Arbeit von Filmemachern und Medienkünstlern und wird flankiert von thematisch kuratierten Filmprogrammen aus dem experimentellen und avantgardistischen Bereich. zu den film:art-Veranstaltungen

Filmreihen

zu den Filmreihen-Veranstaltungen

berührend

20:00 Uhr: film:art 89 im CITY 46, Bremen

Kontakt erzeugt Berührung und verbindet die Menschen miteinander. Gerade in Zeiten der Kontaktbeschränkungen tritt dieses wesentliche menschliche Bedürfnis deutlicher zutage. Fünf  Filme/Videos eröffnen einen vielfältigen Blick auf die Bedeutung zwischenmenschlicher Berührung, darunter ein Klassiker und drei brandneue Arbeiten. In drei Werken steht die physische Berührung der Haut im Fokus und reicht von Pipilotti Rists Achterbahnfahrten einer mikroskopisch agierenden Kamera über Hautoberflächen bis zur ruhigen Sanftheit, mit der in Nora Ananyans Film eine Tochter die Hand ihrer greisen Mutter hält. Psychische Berührung stellt sich ein in der Verbindung zweier Filmemacherinnen, von denen die eine ((Barbara Hammer) stirbt, während die andere (Lynne Sachs ) das von ihr hinterlassene Bildmaterial zum Leben erweckt. Bjørn Melhus' Humanoid schließlich hat in seiner postapokalyptischen Welt das Sich-Berühren-Lassen so grundlegend verlernt, dass er von einem Roboter re-sensitiviert werden muss.

begleitend zur Ausstellung »Berührend – Annäherung an ein wesentliches Bedürfnis« im Paula Modersohn-Becker Museum, Bremen

Mi. 24.02.2021, 20:00 Uhr im CITY 46 kuratiert und eingeführt von Christine Rüffert | Universität Bremen

Die Filme:

|  Robert Hamilton | The Skin of Things  | CDN 1993 | 8:03 
|  Pipilotti Rist | Pickelporno | CH 1992 | 12:02
|  Nora Ananyan | What We Still Can Do | H/ARM 2019  |14:34
|  Lynne Sachs | A Month of Single Frames | USA 2019 | 14:12
|  Bjørn Melhus | SUGAR | D 2019 | 20:00

Lynne Sachs: A month of single frames