Zum Hauptinhalt springen

Offene Stellen

Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (Doktorand:in) (w/m/d)

Fachbereich 9 - Kulturwissenschaften



Entgelt- / Besoldungsgruppe E 13 - Teilzeit 50%
Kennziffer: A175/21
Bewerbungsfrist: 05.10.2021
Öffentliche Ausschreibung

An der UNIVERSITÄT BREMEN ist im Arbeitsgebiet Angewandte Philosophie im Fach Philosophie des Fachbereichs 9 „Kulturwissenschaften“ unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe zum nächstmöglichen Zeitpunkt und befristet auf drei Jahre eine 0,5-Stelle als

wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (Doktorand:in) (w/m/d)
(Entgeltgruppe 13 TV-L mit 50% der wöchentlichen Arbeitszeit)
Kennziffer A175/21

für das Aufgabengebiet Philosophie und Ethik der Digitalisierung

zu besetzen.

Die Befristung erfolgt zur wissenschaftlichen Qualifikation nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz). Demnach können nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch in dem entsprechenden Umfang über Qualifizierungszeiten nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG verfügen.

 


Stellenbeschreibung

Durchführung eines Promotionsprojekts „Elemente eines öffentlichen Datenökosystems – welche ethischen Leitlinien sind zu beachten?“: Datenökosysteme ermöglichen neue komplexe Angebote, die auf den Daten mehrerer Anbieter beruhen. Nicht-kommerzielle Datenökosysteme im und für den öffentlichen Sektor sollen u.a. Bürgerinnen und Bürgern, aber auch Verwaltungen den Zugriff auf Daten ermöglichen, um eigene Zwecke zu verfolgen. Das können bestimmte komplexere Serviceangebote sein, aber auch „nur“ die Informationen für individuelle Nutzerinnen und Nutzer. Ein Datenökosystem versteht sich als multidimensionales Gebilde: Daten werden von verschiedenen Akteuren generiert und eingespeist, ein Anbieter bietet diese an und stellt dafür eine geeignete Infrastruktur zur Verfügung und Nutzer können sie abrufen bzw. mit ihnen arbeiten, um bestimmte Resultate zu erhalten. Ziel des Dissertationsprojekts ist es, im Sinne eines „Best-Practice-Modells“ eine ethische Leitlinie für öffentliche, demokratisch fundierte Datenökosysteme zu entwerfen, die sowohl die Inhalte und die verschiedenen Komponenten eines solchen Systems als auch den Prozess, den die Daten hier durchlaufen, sorgfältig reflektiert und ethisch einhegt. Die Arbeit bewegt sich damit an der Schnittstelle zwischen KI, Ethik und Verwaltungswissenschaften. Auch rechtliche und politisch-administrative Aspekte werden einschlägig sein.

Das Dissertationsprojekt ist angesiedelt im Institut für Philosophie der Universität Bremen im Arbeitsbereich „Angewandte Philosophie“ von Frau Prof. Dr. Dagmar Borchers sowie im Zentrum für Entscheidungsforschung der Universität Bremen im Schwerpunkt „Entscheiden im digitalen Zeitalter“.

Außerdem ist die Mitarbeit erwünscht

  • in der Lehre (mit einer Lehrverpflichtung von 2 SWS) im B.A. Philosophie, im M.A. „Angewandte Philosophie oder im M.A. „Komplexes Entscheiden“;
  • bei der Entwicklung und Koordination von Forschungsprojekten;
  • bei der Organisation von Vorträgen, Workshops und anderen akademischen Veranstaltungen.

 

Voraussetzungen

Gesucht wird eine Person (w/m/d), die in einer der genannten Disziplinen über eine fundierte wissenschaftliche Expertise aufgrund ihres Studiums verfügt. Sie sollte zudem offen für interdisziplinäres Arbeiten sein und über die Bereitschaft verfügen, sich ggf. intensiv in neue Themenfelder einzuarbeiten. Sie (w/m/d) sollte eine klare Vorstellung haben, was es bedeutet, dieses inhaltlich anspruchsvolle Projekt in drei Jahren erfolgreich zu bearbeiten, sich entsprechend intellektuell zu fokussieren und zugleich den Austausch mit jenen zu suchen, die diese Arbeit konstruktiv begleiten können – auch jenseits der einschlägigen wissenschaftlichen Disziplinen. Darüber hinaus bringt sie (w/m/d) folgende Voraussetzungen mit:

  • ein überdurchschnittlich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Mater/Diplom) mit einem der folgenden Schwerpunkte: Informatik, Mathematik, Philosophie, Verwaltungswissenschaften oder in einem angrenzenden Bereich
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse (mindestens C1 in einer der beiden Sprache und B2 in der anderen)

Weitere Voraussetzungen (erwünscht):

  • Interesse an interdisziplinärer Forschung
  • selbstständige Arbeitsweise und Organisationskompetenz
  • Team-, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit

Allgemeine Hinweise

Die Universität Bremen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an. Sie wurde in Programmen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit mehrfach ausgezeichnet und ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wissenschaftlerinnen sind nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund sowie internationale Bewerbungen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderten Bewerberinnen oder Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung Vorrang gewährt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse/Urkunden, ggf. Verzeichnis der bisher gehaltenen Lehrveranstaltungen, ggf. Schriftenverzeichnis) und einer kurzen Darstellung zur Stellenausgestaltung senden Sie bitte bis zum 05.10.2021 unter Angabe der o.g. Kennziffer an:

Universität Bremen, Fachbereich 09, z.Hd. Frau Prof. Dr. Dagmar Borchers, Postfach 330 440, 28334 Bremen oder pandemiebedingt präferiert in elektronischer Form eines einzelnen PDFs an Philosekprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de.  

Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) einzureichen, da wir sie nicht zurücksenden können; sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Weitere Auskünfte erteilt:

Prof. Dr. Dagmar Borchers, FB 09 – Kulturwissenschaften, Universität Bremen
E-Mail: borchersprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de