Zum Hauptinhalt springen

International ausgebildete Lehrer*innen

Mädchen vor einer diversen Schülergruppe

Die Anforderungen an Lehrerinnen und Lehrer haben sich verändert. Anders als noch vor 30 Jahren ist eine diverse Schülerschaft für sie heute Normalität. Im Umgang mit Schülerinnen und Schülern (und deren Eltern) aus verschiedensten Herkunftsländern benötigen Studierende der Lehramtsfächer inter- bzw. transkulturelle Kompetenz, durch die sie sich zu einer diversitätssensiblen Lehrkraft entwickeln können.

Die Universität Bremen ist eine von 19 Hochschulen deutschlandweit, die bei der Ausschreibung „Internationalisierung des Lehramtsstudiums“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) den Zuschlag bekommen haben. Das Projekt mit einer dreijährigen Laufzeit, für das das International Office und der Fachbereich 12 eine Fördersumme von über 400.000 Euro einwerben konnten, verfolgt das Ziel, Internationalisierungselemente in das Lehramtsstudium einzubauen, die Beratungsstrukturen darauf abzustimmen und ein Netzwerk an Schwerpunktpartnerschaften aufzubauen. Mit am Start sind die Universität von Namibia, die Universität Wien und die Universität Linköping in Schweden.