Kurzmeldungen

Das Sitznest in der Glashalle der Universität Bremen als Schenkung des Übersee-Museums Bremen.

Woher kommt das Vogelnest in der Glashalle?

Auf der obersten Ebene steht ein Vogelnest. Keine Sorge, hier brütet kein riesiges Rotkehlchen. Doch vielleicht ist es bald schon der neue Hot Spot auf dem Campus. Das sogenannte Sitznest – oder auch Nestbank – besteht aus Holz, hat einen Durchmesser von 3,5 Metern und lädt zum Verweilen unter dem Glasdach mitten im Herzen des Campus ein.

Gruppenbild-mit-Dame: Das-Foto-von-1948-zeigt-den-Senat-Kaisen-II.-Zum-ersten-Mal-in-der-Historie-des-bremischen-Senats-war-seit-1945-mit-Gesundheitsministerin-Käthe-Popall-(KPD)-auch-eine-Frau-im-Kabinett.

Neue szenische Lesung zur Nachkriegsgeschichte Bremens

Die unmittelbare Nachkriegsgeschichte Bremens ist Thema der szenischen Lesung „Bremen voran! Von der ,Bremen Enclave‘ zum selbstständigen Land (1945–47)“ aus der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“. Die nächste Lesung ist am Montag, 12. Dezember (19 Uhr) im Festsaal im Haus der Bürgerschaft.

Richtfest Zentrum für Tiefseeforschung: Professor Michal Kucera (Konrektor für Forschung und Transfer), MARUM-Direktor Professor Michael Schulz, Wissenschafts- und Häfensenatorin Dr. Claudia Schilling, Uni-Kanzlerin Frauke Meyer und Architekt Jens Kruse.

Richtfest am Zentrum für Tiefseeforschung der Universität

Rund ein Jahr nach Start der Bauarbeiten wurde jetzt am Zentrum für Tiefseeforschung (ZfT) das Richtfest gefeiert. Es entsteht direkt neben dem MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften. Der Hochbau ist nahezu beendet, nun beginnen der technische Innenausbau und die Fertigstellung der Fassade.

Alexander Zimmermann und Professor Jorg Thöming.

Bremer Ingenieurpreis geht an Master-Studenten der Universität

„Stofftransport von Produktgemischen der Fischer-Tropsch-Synthese Analyse mittels Nuclear Magnetic Resonance“: Mit dieser Masterarbeit hat Produktionstechnik-Student Alexander Zimmermann das Verfahren jetzt erheblich verbessert. Dafür wird er mit dem Bremer Ingenieurpreis 2022 des VDI ausgezeichnet.

Cora Buhlert

Alumna Cora Buhlert erhält den Hugo Award 2022

Die Stuhrer Autorin und Bloggerin Cora Buhlert hat den 2022 Hugo Award in der Kategorie "Bester Fanautor/Fanautorin" gewonnen. Der Hugo Award wird seit 1953 jährlich von der World Science Fiction Society verliehen und gilt als der wichtigste internationale Science Fiction Preis. Cora Buhlert ist die erste Deutsche, die einen Hugo Award gewonnen hat. Sie studierte Anglistik an der Universität Bremen und arbeitet als freiberufliche Übersetzerin. Seit etlichen Jahren veröffentlicht sie Kurzgeschichten und Romane, größtenteils Science Fiction and Fantasy, aber auch Krimis.

Mariano Chiacchiarini

Mariano Chiacchiarini ist neuer Musikdirektor der Universität Bremen

Die Uni Bremen hat einen neuen Musikdirektor. Mariano Chiacchiarini hat im September 2022 sein Amt angetreten. Der international renommierte Dirigent wird den Chor und das Orchester leiten. Zuvor war der vielfach ausgezeichnete Dirigent elf Jahre lang als Musikdirektor der Universität Trier tätig. Als Universitätsmusikdirektor gestaltet er das musikalische Leben der Universität, leitet Orchester und Chor der Universität und bietet musikwissenschaftliche Seminare zu den Themen der gemeinsamen Konzerte der beiden Ensembles an, und verantwortet die Konzertreihe im Theatersaal.

hyBit: Neues Wasserstoff-Großforschungsprojekt in Bremen gestartet

hyBit: Neues Wasserstoff-Großforschungsprojekt

Wasserstoff gilt als „Energieträger von morgen“. Doch der Weg in eine effiziente Wasserstoffwirtschaft ist komplex und bedarf exzellenter wissenschaftlicher Forschung. Das von der Universität koordinierte Wasserstoff-Großforschungsprojekt hyBit bekommt dafür jetzt knapp 30 Millionen Euro Förderung. „Dies ist ein großer Erfolg für die Universität Bremen, die sich gerade auf den Weg in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaneutralität macht“, freut sich die neue Rektorin Professorin Jutta Günther.

Artificial Intelligence

Internationale Konferenz für Künstliche Intelligenz findet 2026 in Bremen statt

Großer Erfolg: Bremen wird 2026 Gastgeber der renommierten International Joint Conference on Artificial Intelligence (IJCAI). Durch die erfolgreiche Bewerbung der U Bremen Research Alliance und des Fachbereichs Künstliche Intelligenz der Gesellschaft für Informatik kommt die Konferenz wieder nach Deutschland. Mit Bremen als Ausrichtungsort wird Deutschland 2026 erstmals nach 43 Jahren wieder Gastgeber IJCAI. Für die Konferenz werden mehrere tausend Wissenschaftler:innen aus aller Welt erwartet.

Professorin Tanja Schulz und Marvin N. Wright.

Millionenförderung für neue KI-Forschungsgruppe

Im Rahmen ihrer strategischen Förderinitiative zur Künstlichen Intelligenz (KI) richtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft acht neue Forschungsgruppen ein. Eine kommt nach Bremen: die Forschungsgruppe „Lifespan AI: Von Längsschnittdaten zur lebensüberspannenden Inferenz im Gesundheitsbereich“.

Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologier und Mikrogravitation

Fallturm 2.0: GraviTower Bremen Pro

Mit dem GraviTower wird Wissenschaftler*innen ein neues Weltraum-Labor zur Verfügung gestellt, in dem bis zu tausendmal am Tag Forschung in der Schwerelosigkeit möglich ist.

Zuhörerschaft in der SuUB Bremen.

Audiotour: Prominente erklären die Uni-Bibliothek

Die SuUB erhält prominente Unterstützung für ihre neue Audio-Tour: So erklären zum Beispiel Jan Böhmermann und Tim Borowski, wie die SuUB funktioniert. Prominente erklären etwa, wie man Bücher ausleihen kann oder was es mit den Pausenscheiben auf sich hat.

Korallenriff

Bedrohtes Ökosystem im Fokus: 15. Weltkorallenriffkonferenz in Bremen

Über 1.000 Wissenschaftler:innen aus über 80 Ländern diskutieren vom 3. bis 8. Juli 2022 in Bremen auf der weltweit wichtigsten Veranstaltung für Korallenriffe. Gastgeberin des 15. Internationalen Korallenriff Symposiums ist die Universität Bremen. Bei einem speziellen „Solutions Day“ ging es um Wege aus der Krise.

Mückenzählen im Freien

Neue Technologien für effizientere Tropenmedizin nutzen: Interdisziplinäre Spitzenforschung auf dem Gebiet der Tropenmedizin ist das Ziel eines neuen länderübergreifenden Exzellenznetzwerks, das unter Leitung von Professorin Anna Förster von der Universität Bremen aufgebaut wird. Es wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit rund 300.000 Euro gefördert.

Weltkorallenriffkonferenz im Juli 2022 in Bremen

2021 musste sie virtuell organisiert werden, bald findet sie in Präsenz in Bremen statt: Im Juli ist die Universität Gastgeberin des International Coral Reef Symposiums (ICRS). Begleitend gibt es ab Mai zahlreiche öffentliche Veranstaltungen. Eröffnet wird das ICRS mit der Bundesumweltministerin.

Stiftung der Universität und Treuhandstiftungen fördern 16 Projekte

Das Kuratorium der Stiftung der Universität Bremen fördert zusammen mit den Treuhandstiftungen 16 neue Projekte. Sie erhalten finanzielle Mittel im Wert von rund 60.000 Euro. Themen sind etwa Bremens koloniale Vergangenheit, Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und grenzüberschreitende Literatur.

Bild der beiden Spitzenkandidaten

Forschungsstarke Universität erhält zwei ERC-Grants

Zwei Professoren erhalten mit dem ERC-Grant eine der höchstdotierten Auszeichnungen des Europäischen Forschungsrats. Ingenieurwissenschaftler Andreas Fischer und Meereswissenschaftler Jan-Hendrik Hehemann bekommen je rund 2 Millionen Euro für ihre Forschung. Der Europäische Forschungsrat unterstützt damit exzellente Forscherinnen und Forscher in ihrer innovativen Grundlagenforschung. 

Kurnaz-Film

Film über Bremer Alumnus bei Berlinale prämiert

Gleich zwei silberne Bären gab es bei der diesjährigen Berlinale für den Spielfilm „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“. Er thematisiert den Kampf der Bremer Türkin für die Freilassung ihres jahrelang in Guantanamo als vermeintlicher Terrorist inhaftierten Sohnes Murat Kurnaz. Erfolgreich unterstützt wird sie dabei von dem Bremer Strafverteidiger und Menschenrechtsanwalt Bernhard Docke, prominenter Absolvent der Universität Bremen – gespielt von Alexander Scheer. Der Film von Erfolgsregisseur Andreas Dresen läuft beim 7. Filmfest Bremen am 21. April als Eröffnungsfilm im Goethetheater. Das Filmteam wird bei der Bremen-Premiere anwesend sein.

Bild

Mai – Juli: Unterkünfte für junge afrikanische Forscher:innen gesucht

Seit etwa 10 Jahren forschen Wissenschaftler:innen der Arbeitsgruppe von Professor Sørge Kelm am Fachbereich 2 Biologie/Chemie der Universität Bremen zusammen mit Kolleg:innen aus Afrika an Afrikanischer Trypanosomiasis (Schlafkrankheit)) und anderen tropischen Krankheiten. Seit 2019 läuft ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG gefördertes Projekt, das sich der Frage widmet, inwiefern die Erreger von Tierseuchen der Gattung Trypanosoma ein Risiko für die Entstehung neuer Krankheiten für Menschen (Zoonosen) darstellen – ähnlich wie Covid-19.

In den Monaten Mai bis Juli erwartet das Projekt etwa fünfzehn Wissenschaftler:innen aus Ghana, Kamerun, Nigeria, Tansania und Tschad in Bremen, für die noch dringend Unterkünfte gesucht werden. Wer einen Gast unterbringen möchte oder ein Zimmer bzw. Wohnung zu vermieten hat, melde sich bitte bei Prof. Kelm.

Ein Bild von Medikamenten

Forschungsbericht: Neue Arzneimittel bieten oft keine Verbesserung

Wie innovativ sind Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, tatsächlich? Dieser Frage ist die Universität Bremen in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse (TK) nachgegangen. Für den Innovationsreport wurden 200 neue Wirkstoffe in acht Jahren bewertet.

Der Innovationsreport 2021 wurde von Professor Gerd Glaeske und seinem Team am SOCIUM - Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik erstellt. Das Fazit: 99 von 200 Medikamente und damit fast die Hälfte stellen keine Verbesserung für die Patientinnen und Patienten dar. Gerade einmal 26 Wirkstoffe und damit 13 Prozent stufen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von der Universität Bremen als echte Innovationen ein.

Ein Bild eines älteren Ehepaares

Digitale Teilhabe Älterer: Unterstützungsbedarf höher als erwartet

Viele ältere Menschen brauchen bei der beschleunigten Digitalisierung Hilfe. Eine Studie des ifib - Institut für Informationsmanagement Bremen an der Universität hat erstmals untersucht, welcher Unterstützungsbedarf bei älteren Offlinern und auch Onlinern genau auf der kommunalen Ebene besteht. Eine Bremer Studie hat nun erstmals untersucht, ob die bisher offerierten Angebote auch tatsächlich dem Bedarf entsprechen und ob so auch wirklich alle älteren Menschen digital teilhaben können. „Unsere breit angelegte Untersuchung zeigt deutlich, dass diese Angebote nicht ausreichen, weil sie nur einen Teil der Älteren erreichen“ sagt Professor Herbert Kubicek, Senior Researcher am Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) an der Universität Bremen.

Impact Magazin

Das neue Impact Magazin über Aufklärer der Klimakrise

Klimawandel und Energiewende – das sind die Top-Themen des ersten Impact Magazins der U Bremen Research Alliance in diesem Jahr. Im Februar legte die Arbeitsgruppe II des Weltklimarates ihren Teilbericht vor. Der Ko-Vorsitzende des einflussreichen Gremiums – und erst der zweite deutsche Wissenschaftler in dieser Position – kommt aus der U Bremen Research Alliance. Darüber hinaus berichtet Impact über eine Langzeitstudie zum Klimawandel am Meeresgrund vor Madagaskar und was Bremer Forscher:innen tun, damit Windkraftanlagen länger genutzt werden können. Die spannende Lektüre im Vollformat gibt es hier:

Bild einer Festplatte

Auszeichnung für Pioniere der Quantencomputer

Weil sie wichtige Grundlagen für heutige Softwarelösungen für Quantencomputer gelegt haben, wurden Wissenschaftler für ihre Arbeit jetzt ausgezeichnet. Sie entstand vor mehr als zehn Jahren in einem studentischen Projekt an der Universität Bremen.

„Die Auszeichnung hat uns in dem bestätigt, was wir vor 15 Jahren an Pionierarbeit auf diesem Gebiet an der Universität Bremen geleistet haben“, sagt Rolf Drechsler, Professor für Rechnerarchitektur an der Uni Bremen und Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Alumni Newsletter

Universität Bremen erhält Millionenförderung für Technologie-Transfer

Es ist ein wichtiger Schritt von der Grundlagenforschung in den Technologie-Transfer: Professorin Rita Groß-Hardt und ihr Team erhalten mit KWS, einem der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit, sowie dem Kartoffelzüchter Aardevo eine renommierte EU-Förderung über rund 2,5 Millionen Euro.

Ziel ist es, mit Drei-Eltern-Kreuzungen bei Pflanzen eine neue Züchtungsstrategie für die Landwirtschaft zu etablieren. In Zeiten des Klimawandels kann das Projekt einen wichtigen Beitrag für die Herausforderungen der Zukunft leisten.

Logo der Uni

Erfolg für Sonderforschungsbereich in den Sozialwissenschaften

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) verlängert den SFB 1342 „Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik“. Dabei geht es um eine Fördersumme von insgesamt rund 15 Millionen Euro für die nächsten vier Jahre. Die zweite Förderphase beginnt am 1. Januar 2022. Bei den Forschungsprojekten geht es um die Kernfrage: Wer profitiert von sozialer Sicherung und in welchem Umfang?

Bild von Professorin Yasemin Karakaşoğlu

Verdienstorden für Yasemin Karakaşoğlu

Professorin Yasemin Karakaşoğlu der Universität Bremen hat im Schloss Bellevue mit weiteren sieben Frauen und sieben Männer den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Die Bremer Erziehungswissenschaftlerin wurde geehrt, weil sie sich in der Hilfe für Geflüchtete, für die Integration von Zuwanderern, sowie durch ihren Einsatz für Frauenrechte, den interreligiösen Dialog und bessere Bildungschancen verdient gemacht hat.

Bild eines Studenten

CHE-Ranking: Gute Noten für Masterstudiengänge

Viel Lob für die Universität im aktuellen CHE-Ranking: Ihre Masterstudiengänge erhalten in Mathematik, Informatik und Physik sehr gute Noten. Zudem loben die Studierenden das Informationsmanagement der Hochschulleitung während der Coronakrise.

Renate Heitmann

Bundesverdienstkreuz für Alumna Renate Heitmann

Die Geschäftsführerin der bremer shakespeare company wird am 1.Oktober mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Renate Heitmann hat an der Uni Bremen Kulturwissenschaften und Anglistik/Amerikanistik studiert und ist Vorstandsmitglied des Alumni-Vereins. In der Begründung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier heißt es: "Wenn man nichts tut, gibt es nichts zu tun", mit dieser Devise hat sie mitten im Sommer 2020 der Corona-Pandemie getrotzt. Sie initiierte den "Bremer KulturSommer Summarum" mit 300 Veranstaltungen an mehr als 30 Orten in Bremen und Umgebung – ein eindrückliches Beispiel für gelebte Solidarität in der Kulturszene.“

Logo der U Bremen Research Alliance

Künstliche Intelligenz für Gesundheitsvorsorge

In der U Bremen Research Alliance entsteht ein virtuelles „AI Center for Health Care“. Dafür stellt das Land Bremen Mittel zur Verfügung, die in der U Bremen Research Alliance an zukunftsweisende Vorhaben vergeben werden. Im Zuge einer wettbewerblichen Ausschreibung wurden jüngst fünf Projekte ausgewählt, die in den kommenden Jahren eine Förderung erhalten. Start ist noch in diesem Jahr.

Bild eines Forschungsgebäudes

4.000 Quadratmeter für die Tiefseeforschung

An der Leobener Straße / Ecke Hochschulring entsteht ein neues „Zentrum für Tiefseeforschung“. Gleich neben dem MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen werden hier künftig grundlegende Prozesse der Tiefsee untersucht. Wissenschaftlich stehen vor allem Fragen zur Klimakrise sowie der Rolle der Ozeane und der Tiefsee zur Erklärung der globalen Klimavorgänge im Mittelpunkt. 

Bild vom B-Human Roboter-Team

B-Human erneut RoboCup-Weltmeister

Sie bleiben unbesiegbar: Zum nunmehr achten Mal gelang es B-Human, dem Team der Universität Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), die Weltmeisterschaft im Roboterfußball für sich zu entscheiden. Das Turnier fand wegen der Pandemie virtuell statt. Der Alumni der Universität Bremen e.V. gehört schon seit vielen Jahren zu den Förderern dieses einzigartigen Projektes. 

Kanzlerin der Uni Bremen

Stiftung der Universität Bremen ausgezeichnet

Die Stiftung der Universität Bremen hat das Qualitätssiegel für gute Treuhandstiftungsverwaltung erhalten. Insgesamt wurden zehn Organisationen für Qualität und Transparenz im Bereich der Stiftungsverwaltung mit dem Siegel ausgezeichnet.

Bild eines Freiluftkinos

Globale Nachbarschaften: Reisendes Freiluftkino

In ihrem Seminar „Filmvermittlung in öffentlichen Räumen“ haben sich 15 Studierende mit den Themen Kunstvermittlung und Stadtentwicklung auseinandergesetzt und ein Filmfestival für den ehemaligen Hafenstadtteil Gröpelingen entwickelt. Vom 2. Juli bis 27. August werden jetzt jeden zweiten Freitag an verschiedenen Orten im Stadtteil Gröpelingen Spiel- und Dokumentarfilme gezeigt. Ab 20:30 Uhr gibt es Vorprogramm mit Live-Musik und Kunstaktionen.

Treibeis in der Arktis

Universität arbeitet an bedeutendem Klimapapier mit

Forschende der Universität Bremen haben aktiv an Koordination und Formulierung des Konzeptpapiers „Polarregionen im Wandel“ mitgearbeitet, das jetzt dem Bundesministerium für Bildung und Forschung übergeben wurde. Dieses will mehr als 20 Millionen Euro zusätzlich in die Polarforschung investieren.

Roboter helfen bei alltäglicher Arbeit wie Essen servieren

Weitere Förderung für Forschung zu Künstlicher Intelligenz

Großartiger Erfolg für die Universität Bremen: Der Sonderforschungsbereich „Everyday Activity Science and Engineering” (SFB EASE) wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) weitere vier Jahre gefördert. Die Entscheidung bringt Rückenwind für den Ausbau der KI-basierten Robotik in Bremen.

VOM INTERNATIONAL OFFICE IN DIE SENATSKANZLEI

Mehr als 10 Jahre leitete Dr. Annette Lang das International Office an der Universität Bremen, eine Zeit, in der sich die internationalen Kontakte der Uni stark ausgeweitet haben. YUFE (Young Universities for the Future of Europe) ist eines der Highlight-Projekte, die Annette Lang mit unermüdlichem Engagement mit auf den Weg gebracht hat. Für den Alumni-Verein war Annette Lang immer eine verlässliche und ideenreiche Ansprechpartnerin. Ab März 2021 leitet sie jetzt das Referat Internationale Beziehungen in der Senatskanzlei der Freien Hansestadt Bremen. Wir wünschen viel Erfolg und hoffen auf weiterhin gute Zusammenarbeit.

GRÜNDUNGSRADAR: UNIVERSITÄT BREMEN GANZ VORNE DABEI

Wenn es um die Gründungsförderung geht, zählt die Universität Bremen zu den Spitzenuniversitäten in Deutschland. Im aktuellen Gründungsradar 2020 des Stifterverbandes liegt sie auf Rang 11 unter den großen Hochschulen.

FORSCHUNGSSTARKE UNIVERSITÄT: LEIBNIZ-PREIS FÜR VERONIKA EYRING

Professorin Veronika Eyring aus dem Fachbereich Physik/ Elektrotechnik hat am 15. März 2021 den renommierten Leibniz-Preis bekommen. Dass der bedeutendste deutsche Wissenschaftspreis nach Bremen geht, zeigt erneut die Forschungsstärke der Universität.

WISSENSCHAFTSPREIS FÜR PROFESSOR MICHAEL BEETZ

Herausragende Leistungen mit hoher Relevanz für Handel und Konsumgüterindustrie: Dafür wurde Professor Michael Beetz, Leiter des Instituts für Künstliche Intelligenz (IAI) an der Universität Bremen, jetzt mit dem Wissenschaftspreis der EHI Stiftung und des Unternehmens GS1 Germany ausgezeichnet.

LIFE: flexible Weiterbildung and der Universität Breme

Berufstätige, Arbeitsuchende und alle anderen Interessierten haben die Möglichkeit, reguläre Bachelor- und Mastermodule für ihre berufliche oder persönliche Weiterbildung zu nutzen und können ganz einfach Büro oder Wohnzimmer in einen Hörsaal umwandeln. Angeboten wird unter anderem das Themenfeld “Informatik, Digitale Medien, Digitalisierung”. Alumni erhalten übrigens für alle Veranstaltungen 5% Rabatt. Eine Online-Info-Veranstaltung am 3. März (17-18 Uhr) informiert über Inhalte und Perspektiven.

Bürgerpreis für Alumni-Vorstand Renate Heitmann

Tolle Auszeichnung für das Projekt „Bremer Kultursommer Summarum“ des Netzwerks „Vis-a-vis für Kultur und Nachhaltigkeit“. Der Preis wird seit mehr als zehn Jahren von unserem Firmenmitglied Sparkasse Bremen für herausragendes ehrenamtliches Engagement verliehen. Renate Heitmann, Geschäftsführerin der bremer shakespeare company, und die Neustädter Stadtteilmanagerin Astrid-Verena Dietze hatten das Kulturprogramm von Juni bis Ende August mit 300 Veranstaltungen an 30 ungewöhnlichen Spielorten initiiert. Damit konnten Künstler*Innen vor allem aus den Bereichen Tanz und Theater während der Corona-Krise alternative Auftrittsmöglichkeiten ermöglicht werden. Mit dem ersten Preis ist eine Prämie von 3000 Euro für das Netzwerk Vis-a-vis verbunden.

Frauke Meyer ist jetzt Kanzlerin der Universität Bremen

Seit dem 1. Januar 2021 ist Frauke Meyer die neue Verwaltungschefin. Ihre Amtszeit beträgt acht Jahre. Die Diplomkauffrau und Finanzcontrollerin hatte seit 1995 die Leitung des Referats Finanzcontrolling. Zudem leitete die 51-Jährige seit 2014 das Dezernat Dritt- und Sondermittel, Personalhaushalt/Stellenwirtschaft der Universität Bremen. „Frauke Meyer hat sich mit ihrem Fachwissen und ihrem integrativen Führungsstil hohe Anerkennung erworben“, so Wissenschafts-Staatsrat Tim Cordßen.

Neue Ausgabe Wissenschaftsmagazin Impact

In Zeiten der Pandemie ist die Wissenschaft gefragt und gefordert wie kaum zuvor. Woran Wissenschaftler*innen in der U Bremen Research Alliance forschen, zeigt exemplarisch die neueste Ausgabe des Wissenschafts-Magazins „Impact“. Diese Ausgabe berichtet in „Besser Einkaufen mit Künstlicher Intelligenz“ über die Verknüpfung von Einzel- und Online-Handel, in „COVID 19 effektiver bekämpfen“ über die „NFDI4Health Task Force COVID-19“ sowie in „Zeitbomben auf dem Meeresgrund“ über die Hinterlassenschaften zweier Weltkriege in der Nordsee

Nature Index: Erd- und Umweltwissenschaften in Spitzenposition

Erneut zeigt die Universität Bremen ihre Forschungsstärke durch eine sehr gute Platzierung in einem der wichtigsten wissenschaftlichen Rankings. Unter den fünf Top-Platzierten finden sich neben bundesweit tätigen Forschungsorganisationen nur zwei Universitäten – die Universitäten Bayreuth und Bremen. Das Ranking bewertet, welche Forschungseinrichtungen in den Natur- und Lebenswissenschaften zu den publikationsstärksten gehören.

Millionenförderung für naturwissenschaftliche Forschung

An zwei von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichen ist die Universität Bremen erfolgreich beteiligt. Gemeinsame Forschungen mit den Unis Hamburg und Rostock zur „Energieübertragung in der Atmosphäre und im Ozean“ werden damit für weitere vier Jahre finanziert. In einem zweiten Projekt erhält das ZARM (Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation) Mittel, um gemeinsam mit der Uni Hannover neue Sensoren und Messtechniken für die gravimetrische Erdbeobachtung zu entwickeln.

Kindliches Übergewicht verhindern – Forschungsprojekt growH

Momentan ist die öffentliche Aufmerksamkeit zurecht auf die COVID-19-Pandemie und ihre oft tödlichen Folgen gerichtet. Aber: noch immer sterben in Deutschland die meisten Menschen an Krankheiten wie Diabetes, Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Sie alle hängen mit Übergewicht zusammen.  Ein neues Forschungsprojekt am BIPS (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie) soll herausfinden, wie sich das Übergewicht bereits im Kindesalter verhindern lässt. Es orientiert sich an ähnlichen Forschungen in Kanada und ist aus der strategischen Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Bremen und Guelph (Ontario, Kanada) entstanden.

Menschen stehen um Tisch und arbeiten

Führungskräfte und Meentes gesucht

Das berufsorientierende Mentoring-Programm der Universität Bremen ProMentes geht im September wieder an den Start. Zehn Monate lang stehen erfahrene Führungskräfte aus Wirtschaft, Kultur und Verwaltung zur Verfügung, um Studierende in der Abschlussphase mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen bei der Planung ihres Berufseinstiegs zu beraten und zu begleiten. Bewerbungen sind ab sofort möglich. 

Google Faculty Research Award

Die Universität Bremen ist eine von drei deutschen Universitäten, die einen „Google Faculty Research Award“ erhält. Professorin Tanja Schultz konnte sich im Wettbewerb mit ihrem Projekt "EMG-to-Speech: Direkte Umwandlung von Aktivitäten der Artikulationsmuskeln in hörbare Sprache“ durchsetzen.

Digitale Konzepte in der Lehrerbildung

Wie lassen sich digitale Medien, wie Videos oder soziale Medien, im naturwissenschaftlichen Unterricht einsetzen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Kolleg Didaktik:digital der Joachim Herz Stiftung. Für die Entwicklung neuer Konzepte hat die Lehrerbildung erneut eine Förderung erhalten.

Vier Bremer Wissenschaftler weltweit führend

Im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) gehören vier Bremer Uni-Wissenschaftler weltweit zu den einflussreichsten Experten. Das ist das Ergebnis eines Rankings der renommierten Tsinghua University in China. Das Ranking basiert auf einer Analyse von Beiträgen für die wichtigsten Fachpublikationen und Konferenzen der vergangenen zehn Jahre.

Portrait von Tanja Schultz

Hohe Auszeichnung für Informatikprofessorin

Die Informatikprofessorin Tanja Schultz ist zum 1. Januar 2020 zum IEEE Fellow ernannt worden. Die Ehrenmitgliedschaft des Institute of Electrical and Electronics Engineers wird an Personen mit außergewöhnlichen Leistungen vergeben und stellt eine große Auszeichnung für die Universität Bremen dar.

Laser führt Schweißarbeit durch

Spitzenforschung: 3D-Druck mit Laserschweißen

Die Universität Bremen hat 2,2 Millionen Euro bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingeworben, um eine Anlage zum dreidimensionalen Laser-Auftragschweißen aufzubauen. Vollgepackt mit modernster Messtechnik liefert die Hightech-Anlage Daten zum wissenschaftlichen Verständnis der zugrundeliegenden Prozesse beim Pulvermischen und -fördern sowie dem eigentlichen Laser-Auftragschweißen.

Geldschein, auf dem Kleingeld liegt

Einkommensrisiko Pflege?

Wenn erwerbstätige Angehörige über längere Zeit familiäre Pflege übernehmen, haben sie auch erhebliche Lohneinbußen. Das ist Ergebnis einer Studie des SOCIUM Forschungszentrums Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Altersfragen Berlin.

Korallenriff und Taucher im Neoprenanzug

Fotowettbewerb zur Weltkorallenriffkonferenz

Die Universität Bremen ist im Juli 2020 Gastgeberin der bedeutendsten Korallenriffkonferenz der Welt. Das Symposium mit rund 2.500 Teilnehmer*innen findet erstmals in Europa statt und ist bislang die größte meereswissenschaftliche Konferenz in Deutschland. In Vorbereitung einer Ausstellung findet auch ein Fotowettbewerb statt. Dafür können bis zum 29.Februar Fotos eingereicht werden.

Portrait von Prof. Dr. Ivo Mossig

Innovative Lehre ausgezeichnet – einmal mehr ein Anspruch der Uni Bremen

Bundesweite Beachtung fand Prof. Dr. Ivo Mossig mit seinem neuen Lehrkonzept des Moduls „Einführungsprojekt“. Der Geograph wurde für die Idee Studierende bereits im ersten Bachelorsemester selbstständig forschen zu lassen mit einem Sonderpreis in Kiel ausgezeichnet.

Noch kein Mitglied?

Immer in Kontakt bleiben

Unsere Firmenmitglieder

Logo von RSM
Bremer Heimstiftung Logo