Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles: Detailansicht

#TINklusiveUni – gegen die Diskriminierung von trans*, inter* und nicht-binären Personen an Universitäten

Insbesondere in der Online-Lehre mit Videokonferenzen und Lernplattformen sind Namen ständig präsent. Für trans*, inter* und nicht-binäre Menschen (abgekürzt TIN) ist es wichtig, den Namen und/oder Geschlechtseintrag, mit denen sie an der Hochschule registriert sind, eigenständig und unkompliziert zu ändern. Aktuell bleibt eine solche Änderung vielen verwehrt, weil sie an den meisten Hochschulen erst nach einer amtlichen Änderung im Personenstandsregister möglich ist. Dadurch sind TIN Personen im Hochschul-Alltag regelmäßig diskriminierendem Verhalten und unangenehmen Situationen ausgesetzt.

In diesem Video erzählen zwei Studierende aus Berlin von ihren Erfahrungen.
https://twitter.com/ChangeGER/status/1323316945710710794

An der Universität Bremen befasst sich eine fachlich breit zusammengesetzte Arbeitsgruppe unter der Federführung von Konrektorin für Internationalität und Diversität Prof. Dr. Eva-Maria Feichtner mit diesem Thema. Beraten durch die emeritierte Professorin Konstanze Plett hat die Gruppe einen Entwurf für eine Vereinfachung der Änderung von Namen und Geschlechtseintrag erarbeitet. Er wird zurzeit in den Gremien der Universität diskutiert.