Zum Inhalt springen

Die Unterseite der Meeressedimente: Wechselwirkungen zwischen ozeanischer Kruste und Sedimenten

Sonne

Prof. Dr. Sabine Kasten

Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar und Meeresforschung, Bremerhaven

Große Teile des Meeresbodens bestehen aus Tiefsee-Ablagerungen, sogenannten Sedimenten, die auf der ozeanischen Erdkruste lagern. Diese Kruste wird von Meerwasser durchströmt. Sie funktioniert damit wie ein untermeerischer Grundwasserleiter.

• Sabine Kasten berichtet von neuesten Forschungen in der Tiefsee des Pazifischen Ozeans, die während zwei Expeditionen mit dem Forschungsschiff SONNE gewonnen wurden.

• Wie und durch welche Prozesse strömt Meer-wasser in die Ozeankruste ein und welche Rolle spielen dabei untermeerische Berge (Seamounts)?

• Wie sieht der Meeresboden unterhalb von 4000 m Wassertiefe aus?

• Sabine Kasten zeigt, welche wichtigen Wechselwirkungen zwischen der Kruste und den darüber liegenden Sedimenten ablaufen und was das für die chemische Zusammensetzung des Ozeans und für das Klima der Erde bedeutet.

 

Sabine Kasten ist Leiterin der Sektion Marine Geochemie am Alfred-Wegener-Institut, Professorin am Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen und Projektlei-terin am MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen. Seit mehr als 25 Jahren untersucht sie geochemische und biogeochemische Prozesse und Stoffflüsse in Ablagerungen am Meeresgrund. Dazu hat sie bisher an mehr als 35 Schiffsexpeditionen teilgenommen bzw. diese geleitet.

Aktualisiert von: Änne Gerdes