Zum Inhalt springen

Detailansicht

1 x 1,0 Lecturer mit Tenure-Track zum Senior Lecturer (w/m/d)

Die Universität Bremen zeichnet sich durch ein hohes Maß an Innovationsbereitschaft aus. Besonders für Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler ergibt sich hier ein vielseitiges Forschungs- und Lehrumfeld mit planbaren und transparent gestalteten Karrierewegen auch neben der Professur. Informationen zu neuen Karrierewegen für den akademischen Mittelbau an der Universität Bremen sind unter https://www.unibremen.de/universitaet/wissenschaftliche-karri¬ere/senior-researcher-senior-lecturer.html zu finden.

An der Universität Bremen ist im Fach Germanistik des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften zum nächstmöglichen Zeitpunkt – unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe – die 1,0-Stelle eines

Lecturers
mit Tenure-Track zum Senior Lecturer (w/m/d)
Kennziffer LK 213/19
für das Arbeitsgebiet Deutsche Sprachwissenschaft

(mit einem Schwerpunkt in der Variationslinguistik, Mehrsprachigkeitsforschung oder in Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache)

zu besetzen.

Die Einstellung erfolgt zunächst befristet für vier Jahre (Entgeltgruppe 14 TV-L). Im Falle des Nachweises herausragender Eignung, Leistung und Befähigung kann nach erfolgreichem Bestehen einer Evaluation die Funktion eines Senior Lecturers unbefristet übertragen werden (Entgeltgruppe 15 TV-L). Die Befristung dient der wissenschaftlichen Qualifikation. Deshalb können nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch in entsprechendem Umfang über Qualifizierungszeiten nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz) verfügen.

Der Fachbereich 10 Sprach- und Literaturwissenschaften definiert sich über ein modernes Verständnis von Philologie, das den Transfer (in Lehre und Forschung) zwischen den Teildisziplinen der Fächer und eine Perspektive auf Interdisziplinarität einschließt. Gesucht wird ein/e Nachwuchswissenschaftler/in aus dem Feld der Deutschen Sprachwissenschaft, mit Kompetenzen in der linguistischen Grundlagenvermittlung (unter Einschluss von Phonologie, Morphologie und Syntax) und einem Schwerpunkt in der Variationslinguistik, der Mehrsprachigkeitsforschung oder in Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache. Die Tenure-Track-Phase dient einer Erweiterung des Qualifikationsspektrums, insbesondere in Konzentration auf Schnittstellen zwischen Deutscher Sprachwissenschaft (Schwerpunktbereich) und Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache (Ergänzungsbereich). Innerhalb dieser Rahmensetzung birgt die Tenure-Track-Phase Freiräume und Chancen zu einer eigenständigen Profilentwicklung, die über die bisherige fachliche Expertise hinausreicht.

Ihre Aufgaben:

  • selbstständige, wissenschaftsbasierte Durchführung von Lehrveranstaltungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen des Faches Germanistik/Deutsch sowie im fachbereichsübergreifenden Lehr- und Lernbereich „Umgang mit Heterogenität“ (Lernbereich DaZ);
  • Entwicklung disziplinär und interdisziplinär angelegter Lehrkonzepte im Schwerpunkt- und im Ergänzungsbereich des Aufgabengebietes, u.a. mit Blick auf variations- und migrationslinguistische Fragestellungen in Zusammenarbeit mit den Professuren für Deutsche Sprachwissenschaft/Interdisziplinäre Linguistik und Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache,
  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung der germanistischen BA-/MA- und Lehramtsstudiengänge und Entwicklung von innovativen Lehrformaten für das Fach (unter Einsatz digitaler Medien),
  • Forschung (Publikationstätigkeit, Ausrichtung von Tagungen / Workshops, aktive Beteiligung an der Drittmittelakquise) mit dem Ziel erweiterter Zuständigkeit im Aufgabenfeld;
  • Mitarbeit (Forschung und Lehre) in disziplinübergreifenden Zusammenhängen (Sprachwissenschaften und Fachdidaktiken der Philologien am FB 10);
  • Koordination der Lehrveranstaltungsplanung in den Bereichen Deutsche Sprachwissenschaft und Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache,
  • Mitwirkung an der akademischen Selbstverwaltung.

Ihre Qualifikationen (Einstellungsvoraussetzungen):

  • überdurchschnittlich abgeschlossenes Hochschulstudium (in der Regel Master oder Lehramt mit dem Fach Deutsch) mit einem (durch die Abschlussarbeit) nachweisbaren Schwerpunkt in der Deutschen Sprachwissenschaft oder in Deutsch als Zweitsprache/ Fremdsprache;
  • überdurchschnittlich abgeschlossene Promotion jüngeren Datums (nach den zeitlichen Vorgaben von § 2 Abs. 1 WissZeitVG, Beschäftigungsdauer zur wissenschaftlichen Qualifikation) in der Deutschen Sprachwissenschaft, mit einem Schwerpunkt (i.d.R. ausgewiesen durch das Thema der Promotion) in der Variationslinguistik, Mehrsprachigkeitsforschung oder in Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache;
  • (erste) Erfahrungen in der Durchführung fachspezifischer Lehrveranstaltungen;
  • sehr hohe kommunikative Kompetenz und Sprachkompetenz im Deutschen;
  • Englischkenntnisse (C1-Niveau);
  • souveräne Beherrschung zeitgemäßer Medien und Präsentationsformen in der Lehre.

Erwünscht sind darüber hinaus:

  • Anschlussfähigkeit an die Forschungsschwerpunkte des Fachbereichs 10 und die Bereitschaft zu fachbereichsübergreifender kooperativer Forschung, insbesondere im Kontext der Verbundforschungsplattform Worlds of Contradiction (https://www.woc.uni-bremen.de/);
  • Grundlagenkenntnisse in einer weiteren Sprache;
  • Erfahrungen in der Studiengangkonzeption oder Modulentwicklung.

Die Wahrnehmung der Aufgaben in Forschung und wissenschaftlicher Lehre erfolgt selbstständig im Rahmen des Bremischen Hochschulgesetzes (§24). Die Lehrverpflichtung richtet sich im Einzelnen nach der Lehrverpflichtungs- und Lehrnachweisverordnung, sie beträgt in der Funktion als Lecturer acht und in der Funktion als Senior Lecturer zwölf Lehrveranstaltungsstunden.

Fragen zur Ausschreibung beantwortet Ihnen gerne Herr Prof. Dr. Althaus unter talthausprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de.

Die Universität Bremen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an. Sie wurde in Programmen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit mehrfach ausgezeichnet und ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wissenschaftlerinnen sind nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund sowie internationale Bewerbungen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderten Bewerberinnen oder Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung Vorrang gewährt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Publikationsverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen und Zeugnisse in Kopie) bis zum 09.09.2019 unter Angabe der o. g. Kennziffer

an die
Universität Bremen
Fachbereich 10
Frau S. Ohlmann
- Verwaltung -
Postfach 33 04 40
28334 Bremen
    
Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) einzureichen, da wir sie nicht zurücksenden können; sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

 

 

Erstellt am 10.07.19 von Alexandra Gutherz