Zum Inhalt springen

Detailansicht

Uni- und Studiobad wegen Sabotage geschlossen

Wegen eines mutmaßlichen Sabotage-Aktes muss die gesamte Anlage des Uni- und Studiobads in den nächsten Tagen geschlossen bleiben. Die Polizei ermittelt. Wann die Schwimmbäder wieder öffnen, geben die Bremer Bäder GmbH und der Verein für Hochschulsport in nächster Zeit auf ihren Webseiten bekannt.

Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend, 21. November 2018: „ Durch erhebliche Manipulationen im Bereich der Wasserführung wurde die Technikzentrale etwa einen Meter hoch überflutet“, berichtet Hans-Joachim Orlok, Leiter des Dezernats 4 – Technischer Betrieb und Bauangelegenheiten der Universität Bremen. Durch den tatkräftigen Einsatz der Feuerwehr konnten die Wassermassen noch in derselben Nacht wieder abgepumpt werden. „Die Schäden, insbesondere an den elektrischen Anlagen, sind zurzeit noch nicht absehbar“, so Orlok. „Wir können deshalb noch nicht sagen, wann Uni- und Studio-Bad wieder aufmachen können. Wir hoffen, dass wir es bis Ende nächster Woche schaffen.“ Sobald der Wiedereröffnungstermin absehbar ist, werden die Bremer Bäder GmbH und der Verein für Hochschulsport diesen auf ihren Webseiten bekannt geben.

Zweiter Vorfall

Ende Oktober hatte es schon mal einen ähnlichen Wasserschaden im Uni-Bad gegeben. Auch damals war die Technikzentrale geflutet worden auf Grund einer fehlerhaften Stellung von Ventilen im gesamten Badewasserrohrsystem. „Wir gehen heute davon aus, dass es sich ebenfalls um Sabotage gehandelt hat“, sagt Orlok. In beiden Fällen ermittelt jetzt die Polizei.


Weitere Informationen:

www.hospo.uni-bremen.de 

www.bremer-baeder.de 

 

Fragen beantwortet:

Hans-Joachim Orlok
Dezernat 4 –Technischer Betrieb und Bauangelegenheiten
Universität Bremen
Telefon: +49-421 218-60600
E-Mail: orlokprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Eingangstüren zu Schwimmbad
Der Eingang des Uni-Bads auf dem Campus.
Aktualisiert von: TYPO3-Support