Zum Hauptinhalt springen

Wie geht es Studierenden in den COVID-19 Zeiten?

Uni Bremen beteiligt sich an internationaler Studierendenerhebung

Teilnahme an der anonymen Umfrage nun möglich

Der COVID-19 Ausbruch hat sich wie kaum ein Ereignis zuvor auf das Leben und den Alltag der Studierenden ausgewirkt. Teilweise kann früheren Tätigkeiten zur Finanzierung des Studiums nicht mehr nachgegangen werden, Aktivitäten für Studierende wurden abgesagt und der Studienbetrieb vollkommen umorganisiert.

In der internationalen Studierendenerhebung werden Studentinnen und Studenten befragt, wie sie diese Umstellungen und Herausforderungen erlebt haben. Die Bremer Studierenden sind damit Teil einer Studie, die an fünf deutschen Universitäten und weiteren Standorten in insgesamt 25 Ländern durchgeführt wird.

Die Studierenden erhalten via Infomail ein Anschreiben per E-Mail mit einen Link zu einer anonymen Teilnahme an der Befragung.

Wenn Sie Interesse haben, an der Studie mitzumachen und uns von Ihren Erfahrungen zu berichten, finden Sie hier weitere Informationen über die Studie.

Die mehr als 70 teilnehmenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben langjährige Erfahrungen in der Untersuchung der Lebensbedingungen, des Wohlbefindens und der Gesundheit. An der Universität Bremen wird das Projekt von Prof.Dr. Hajo Zeeb und Prof.Dr. Nina Heinrichs, Fachbereich 11, in Zusammenarbeit mit Dr. Heide Busse des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS koordiniert. Prof.Dr. Hajo Zeeb sagt hierzu: „Wir würden uns sehr freuen, wenn möglichst viele Studentinnen und Studenten an der Befragung teilnehmen, weil sie Teil innovativer Forschung ist und wir durch die Ergebnisse auch konkrete Hinweise erwarten, wie sich die Situation von Studierenden in Bremen darstellt und wie sie gegebenenfalls verbessert werden kann.“

 

Kontakt:
Prof.Dr. Hajo Zeeb
E-Mail: zeeb[at]leibniz-bips[dot]de