Zum Hauptinhalt springen

lea.

lea Logo

Projekt: lea. Literalitätsentwicklung von Arbeitskräften

"Self- und E-Assessment"

Das Projekt "Self- und E-Assessment" ist eines von fünf Teilprojekten des vom BMBF geförderten Verbundprojektes lea. "Literalitätsentwicklung von Arbeitskräften" (ehem. "Workforce Literacy Development"). Im Projekt werden vielfältige Forschungsperspektiven aus der Sonderpädagogik, der Erwachsenenbildung, der Berufs- und Wirtschaftspädagogik, des E-Learnings und des E-Assessments berücksichtigt und kombiniert. Ziel ist die Entwicklung einer berufsbezogenen, sonderpädagogisch, erwachsenengerecht aufgebauten Förderdiagnostik (Formative Assessment) für funktionale Analphabeten. Das System wird als Self- und Peer-Assessment eingesetzt und zur Breitennutzung als Online-Diagnostikum aufbereitet. Ferner soll es überregional in Beratungsstrukturen integriert werden und zu anderen Online-Angeboten (z.B. ich-will-lernen.de) anschlussfähig sein. In den Teilprojekten 1 und 2 wird ein Kompetenzmodell entwickelt, welches die Grundlage für die Entwicklung des Förderdiagnoseinstrumentes bildet. Das Teilprojekt 4 erstellt Fördermodule und im Teilprojekt 5 wird ein "Lotsensystem" zur Verzahnug von Prüfungs- und Zertifizierungsinstrumenten im Land Bremen konzipiert.

Das  von Prof. Karsten D. Wolf und Prof. Michael Gessler geleitete Teilprojekt 3 entwickelt ein E-Assessment-System, mit dem die Einstufung der Literalität von Erwachsenen anhand des im Verbundprojekt entwickelten Kompetenzmodells möglich ist. Dabei werden die im Verbundprojekt entwickelten Instrumente in entsprechenden Online-Verfahren testtheoretisch geprüft, validiert und für das Online-Assessment-System medial umgesetzt. Ein besonderes Potenzial liegt in der multimedialen Gestaltungsmöglichkeit des E-Assessments. Funktionale Analphabeten zeichnen sich durch hohe Testangst und eine tendenziell niedrige ICT-Literacy aus. Das E-Assessment bietet durch die Gewährleistung der Anonymität und die medialen Unterstützungsmöglichkeiten eine besonders geeignete Methode der Diagnose für funktionale Analphabeten. Die das Online-Assessment anreichernden audiovisuellen "cues"  unterstützen einerseits die Navigation in der Online-Umgebung. Andererseits können die medialen Implementationen erheblich motivations- und aufmerksamkeitssteigernd wirken. Die mit multimedialen "cues" angereicherten E-Assessment Systeme werden auch als Rich E-Assessment (-->"rea") bezeichnet.

Im Rahmen des Projektes wird neben der Erstellung des E-Assessment Sytems ein rea.framework entwickelt

(Rich E-Assessment Framework), welches Softwarebausteine für die Erstellung von interaktiven Testformaten, die an die besonderen Bedürfnisse von Personen mit niedrigen Schreib- und Lesekenntnissen angepasst sind, beinhaltet.

Projektseite: www.workforce.uni-bremen.de

Kontakt:

Prof. Dr. K. D. Wolf und Team
Universität Bremen
Bremer Institut für Bildungsforschung
Tel.: +49(0)421 218-69140
Sekr.: +49(0)421 218-69026
Mail: wolf(at)uni-bremen.de

http://www.itb.uni-bremen.de

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Logo Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener
  • Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen
  • Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen
  • Bremer Volkshochschule vhs