Zum Inhalt springen

Sommerakademie 2019

Gewinne einen Einblick in die Forschung der Universität Bremen!

Eine spannende Herausforderung für Schülerinnen und Schüler bieten die Universität Bremen und ihre Partnerinstitute mit der Sommerakademie. Die Schülerinnen und Schüler haben auch im Sommer 2019 wieder die Möglichkeit, vom 8. bis 12 Juli eine Woche lang gemeinsam mit renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern spannenden Fragen nachzugehen. Die Möglichkeit zur Online-Bewerbung bestand bis einschließlich 16. Juni 2019.

In den Workshops der Sommerakademie sollen Schülerinnen und Schüler die Chance bekommen, forschend zu lernen - das heißt, innerhalb von vier Tagen (eigene) Forschungsfragen eigenständig zu bearbeiten und ihre Ergebnisse zu präsentieren. So können sie intensive Einblicke in ein Forschungsfeld sammeln und die Uni Bremen als möglichen Studienort kennenlernen. Die Schülerinnen und Schüler wählen ihren Wunschworkshop aus, den sie dann von Montag bis einschließlich Donnerstag besuchen. Die Dauer des jeweiligen Tagesprogramms hängt vom Workshop ab. Am Freitag wird dann eine öffentliche Präsentation der Ergebnisse stattfinden. 

Das Programm richtet sich an forschungsinteressierte Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2019/2020 eine gymnasiale Oberstufe besuchen. Es fällt ein Teilnahmebeitrag von 30 € an, der in Gutscheine für die Mittagessen in der Mensa umgewandelt wird. Teilnehmende, die hierfür finanzielle Unterstützung benötigen, bitten wir, sich an uns zu wenden.

Noch Fragen? Weitere Informationen zur Teilnahme an der Sommerakademie gibt es >hier.

Anmeldung

Die Bewerbungungsfrist zur Sommerakademie 2019 ist bereits abgelaufen.

 

 

 

Kontakt

UniTransfer, Transferstelle Universität-Schule

Isabell Harder

Telefon: 0421 218 60393

Email: isabell.harderprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de

Wir danken der Sparkasse in Bremen für die freundliche Unterstützung der Sommerakademie

Workshopübersicht

Detaillierte Workshopbeschreibungen weiter unten

Geo- & Meereswissenschaften

"Lebensraum Wattenmeer"

mit Martina Pätzold

Chemie

"Es geht um die Wurst -
Vegan, vegetarisch oder doch lieber aus Fleisch?"

mit Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers

Medizininformatik

"Maschinelles Lernen und Mathematik -
KI in der Medizin"

mit Prof. Dr. Richard Rascher-Friesenhausen

Raumfahrt

"Mission zu den Planeten"

mit Martina Gebbe, Benny Rievers, Rodion Groll und Marco Scharringhausen

Sozialwissenschaften

"Thinking Like a Social Scientist - 
Analysing Big and Small Questions about the Social Life"

 (in English)

mit Alyona Khaptsova und Olga Poluektova

 

 

Starke Partner

Die Workshops 2019


Lebensraum Wattenmeer

Wattenmeer

Das Wattenmeer ist ein weltweit einmaliges Ökosystem und gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Die Bedeutung dieses Naturraumes für die biologische Vielfalt ist weitreichend. Dabei ist das Ökosystem im Watt besonders sensibel – und zunehmend durch menschliche Aktivitäten gefährdet.

Bei der diesjährigen Sommerakademie bietet das MARUM einen Kurs zum Lebensraum Wattenmeer bei Sahlenburg an, in dem die Teilnehmenden dieses besondere Naturgebiet und deren Lebensformen näher kennenlernen können.

Im Laufe dieser Veranstaltung sammeln die TeilnehmerInnen am ersten Tag im Sahlenburger Wattgebiet zu den Themen „Invasive Arten“ und „Lebensraum Wattenmeer“ Proben.  An den folgenden Tagen werden die Proben im Labor an der Universität bearbeitet und die abschließende Präsentation erstellt.

Zeitplan:

Montag, 8.7.2019: 8:00 Uhr Treffen am MARUM, Fahrt an die Nordsee, Probennahme bei Niedrigwasser, Rückfahrt, Versorgung der Proben in Bremen. Ende ca. 17:00 Uhr

Dienstag, 9.7. & Mittwoch, 10.7. Treffen um 9:00 Uhr am MARUM, Bearbeitung der genommenen Proben im Labor, Ende ca. 14:00 Uhr

Donnerstag, 10.7. Treffen um 9:00 Uhr am MARUM, Erstellen der Präsentationen. Ende ca. 14:00 Uhr

Freitag, 11.7. Vorstellung der Präsentationen in der Sparkasse am Brill.

Pätzold

Nach einem Studium und der Promotion in den Geowissenschaften in Marburg und Roscoff (Frankreich), kam Martina Pätzold an die Universität Bremen. Seit 2005 leitet sie das MARUM UNISchullabor, dort können Schüler und Schülerinnen an verschieden Themen und in Stationsarbeit arbeiten. Das wichtigste Anliegen ist dabei immer, den Besucher des Labors mit Spaß und Interesse auf seinem Besuch in ihrem Fachgebiet zu begleiten und zu unterstützen.


Es geht um die Wurst - Vegan, vegetarisch oder doch lieber aus Fleisch?

Vegetarischer Fleischsalat

Die Weißwurst  gehört zum bayrischen Frühstück, die Bratwurst zum Besuch auf dem Freimarkt. In letzter Zeit kommen aber immer häufiger vegane Produkte auf den Markt.  Woraus besteht aber eine Wurst? Welche Inhaltsstoffe hat sie?

Die Zusammensetzung unserer Nahrungsmittel wird immer komplexer. Gesunde Nahrungsmittel und überflüssige Zusatzstoffe spielen eine immer größere Rolle. Die Schülerinnen und Schüler werden im Gro-Harlem-Brundtland-Labor ausgewählte Analysen durchführen. Mit Hilfe gängiger lebensmittelanalytischen Techniken wird dieser Frage nachgegangen. Im Fokus stehen Fette und Proteine. Gibt es Unterschiede in der Zusammensetzung bei den verschiedenen Wurstsorten? 

Schwerpunkt in dem Labor ist der umweltfreundliche und sichere Umgang mit Chemikalien entsprechend dem Leitprinzip der Nachhaltigen Entwicklung, das von Frau Brundtland 1987 entwickelt wurde (our common future).

Sövegjarto

Dr. Doris Sövegjarto ist seit 2002 Umweltkoordinatorin an der Universität Bremen. Zudem leitet sie das Vorhaben „Chemikalienmanagement an Bremer Schulen“ und ist Projektleiterin im „Oberstufenprofil Nachhaltige Chemie“. Gleichzeitig ist sie Mitglied des Ausschusses für Gefahrstoffe beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.



Maschinelles Lernen und Mathematik - KI in der Medizin

Gemüse röntgen

Künstliche Intelligenz, Deep Learning und Maschinelles Lernen sind Schlagworte, die insbesondere auch in der Medizin häufig verwendet werden. In der Sommerakademie wollen wir maschinelles Lernen kennenlernen. Wir schauen auf verschiedene Algorithmen (Nächste Nachbarn, Entscheidungsbäume, . . . ), die aus vielen Daten versuchen, ein “Wissensmodell” zu  erzeugen, welches in Anwendungen abgefragt werden kann. Unser Ziel in der Sommerakademie ist es, die Vorgehensweise und die Mathematik dahinter zu verstehen und auf eigenen Daten nachzubilden. Wir werden darüber hinaus Anwendungen kennenlernen, die in der medizinischen Diagnostik und der medizinischen Bildverarbeitung in der Praxis eingesetzt werden. Als Teilnehmer dieser Sommerakademie sollte man Spaß an der Mathematik mitbringen. Man sollte eigene Ideen mitbringen, denn vielleicht kann man ja noch etwas besser machen. Und man sollte Interesse für das Programmieren haben (wir werden Python verwenden), denn wir wollen die Algorithmen auch laufen sehen.
 

Prof. Dr. Richard Rascher-Friesenhausen ist seit 2003 Dozent an der Hochschule Bremerhaven für Medizinische  Informatik. Seine Fachgebiete sind die Programmierung, Biosignalverarbeitung und Medizinische  Bildverarbeitung. Er bietet bereits zum sechsten Mal einen Workshop im Rahmen der Bremer  Sommerakademie an.



Mission zu den Planeten

Die nationalen und internationalen Raumfahrtagenturen, z.B. das deutsche DLR, die europäische ESA, oder die amerikanische NASA, starten immer wieder Satellitenmissionen zu den verschiedenen Planeten unseres Sonnensystems. Letztes Jahr ist zum Beispiel BepiColumbo auf seine siebenjährige Reise zum Merkur geschickt worden.

In diesem Kurs beleuchten wir einige der zahlreichen Themen, die für die Planung, den Start, und die erfolgreiche Durchführung einer Satellitenmission von Bedeutung sind. Wir werfen einen genaueren Blick hinter die Kulissen, indem wir uns auf die physikalischen und technischen Hintergründe konzentrieren.

Wir fragen uns, wie wir die Quantenmechanik nutzen können, um die Erdbeschleunigung zu messen, und welche Antriebe wir brauchen, um diese zu überwinden und einen Satelliten ins All zu bekommen; wie sich Himmelskörper durch den Weltraum bewegen; wie wir eigentlich zu den Planeten hinkommen und wie lange das dauert; was wir über die Planeten des Sonnensystems wissen, wie wir Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdecken können, und vieles mehr!

Dies alles werden wir euch im Laufe der Kurswoche in Form einer kleinen Vorlesungsreihe vermitteln. So bekommt ihr zusätzlich einen kleinen Einblick in den Uni-Alltag.

Wenn ihr also Spaß an Physik und Raumfahrt habt, seid ihr in diesem Kurs genau richtig!

Martina Gebbe, Rodion Groll und Benny Rievers vom „Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation“ der Uni Bremen sowie Marco Scharringhausen vom Institut für Raumfahrtsysteme“ des DLR gestalten mit euch diesen spannenden Kurs.


Thinking Like a Social Scientist: Analysing Big and Small Questions about the Social Life (in English)

It has long been known that we, humans, are social beings.  From the moment we are born, we belong to a wide variety of social groups, and as we grow older, we acquire even more group memberships.  On the one hand, the products of social life – norms, sanctions, traditions and policies – make our lives more structured, predictable and less chaotic.  On the other hand, sometimes the differences in values and convictions in members of different social groups, or unequal power distribution between the groups, make rivalry and confrontation inevitable.  Social life, in all its complexity, has been the focus of interest of philosophers and social scientists for centuries. But how do social scientists deal with the challenge of studying abstract and complex phenomena such as personal values, ideologies, discrimination, or inequality?

The proposed course aims to answer this question and introduce students to the world of social science and scientific thinking. We will start with a discussion about different social phenomena that are usually in the focus of social scientists’ attention. Further, we will delve into the principles of scientific thinking and learn about the standard methods that researchers use to study those social phenomena. Finally, we will put our knowledge into practice by developing a research project that will address one of the current social issues. 

 

Ms. Alyona Khaptsova  (Ph.D.-student at BIGSSS, Bremen University and Jacobs University Bremen) investigates what human values are and how they develop within broader social and political contexts. She is particularly interested in the values as a driving force for interest in the Olympic Games, the mega-event that blends together ideas of cosmopolitan solidarity,  cultural heritage, nationalistic pride, and fandom excitement.

Ms. Olga Poluektova  (Ph.D.-student at BIGSSS, Bremen University and Jacobs University Bremen) studies how the environments in which we grow up shape the ways we think, feel and behave. The main focus of her research is the link between early-life experiences of poverty and economic inequality and self-efficacy, a personal belief that one is capable of managing challenging situations and effectively dealing with problems.


Aktualisiert von: Änne Gerdes