Zum Inhalt springen

Aktuelles - Detailansicht

Zwischen piazza und camera

18:00 Uhr: Studio-Vortrag Bettina Uppenkamp (Hamburg) an der Universität Bremen.

Das Forschungsfeld wohnen+/-ausstellen in der Kooperation des Instituts für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik der Universität Bremen mit dem Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender lädt ein zu folgenden Veranstaltungen:

Semesterschwerpunkt: privat +/- öffentlich: neue bildmediale Perspektiven, Konzept: Elena Zanichelli

+/-

VORTRAG - Vortragsreihe studio
21. Mai 2019, 18.00 Uhr
Universität Bremen, SFG 1040


Bettina Uppenkamp, Hamburg
Zwischen piazza und camera.
Die italienischen Hochzeitstruhen des 15. Jahrhunderts

Ausgehend von Funktion und Dekoration der italienischen Hochzeitstruhen des 15. Jahrhunderts, den sogenannten cassoni, geht der Vortrag den sozial und geschlechtsspezifisch codierten Räumen in der Stadt der Renaissance nach. Stellt man die Frage danach, wie sich die Geschlechterordnung der Frühen Neuzeit in Italien mit einer Kultur des Visuellen verknüpfte, lassen sich die cassoni als eine Art Knoten im kulturellen Gewebe zwischen öffentlich und privat auffassen. Als Behältnis für den Teil der Mitgift, den die Bräute als ihre Aussteuer aus ihrem Elternhaus in das ihres Bräutigams mitbrachten, fanden sie ihren Platz in der camera, dem Schlafzimmer und räumlichen Nukleus des neugegründeten Haushaltes und erinnerten dauerhaft an den Gründungsakt der Ehegemeinschaft und den Beitrag, den die Braut in diese Gemeinschaft eingebracht hatte.

+/-

Workshop mit Bettina Uppenkamp
22. Mai 2019, 12.00 - 14.00 Uhr
Universität Bremen, GW2, B3850

Der Workshop wird in Anknüpfung an den Vortrag am Beispiel von Florenz, ausgehend von der häuslichen Ausstattung im 15. Jahrhundert, den Blick in den Stadtraum richten und einen erweiterten Einblick in die visuelle Kultur der frühen Renaissance in Italien geben.

+/-

Wohnen - jener vermeintliche Ort des Privaten - ist in der Moderne als gesellschaftlicher Schauplatz figuriert, an dem sich die innenorientiert moderne Subjektivität fortwährend veräußert, ausstellt und ausstellen muss. Wohnen richtet als politische, soziale und kulturelle An-Ordnung Zuschreibungen an Geschlechter, Ethnien, Körper und Nation ein. Das Forschungsfeld ist eine Kooperation des Instituts für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik der Universität Bremen mit dem Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender. Leitung und Konzept: Irene Nierhaus, Kathrin Heinz. studio ist die Vortragsreihe des Forschungsfeldes, Koordination und Durchführung: Christiane Keim

Informationen
www.mariann-steegmann-institut.de
keimprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
Tel. 0421/218-67711, -67700, -67701

Wohnen +/- Vortrag
Aktualisiert von: Steven Keller