Zum Inhalt springen

Aktuelles

C/O BERLIN TALENT AWARD geht an Mira Anneli Naß

Sylvain Couzinet-Jacques . Sub Rosa

C/O Berlin präsentiert vom 07. Dezember 2019 bis 29. Februar 2020 die Ausstellung Sylvain Couzinet-Jacques . Sub Rosa des diesjährigen Gewinners des C/O Berlin Talent Award. Die Eröffnung findet am Freitag, den 06. Dezember 2019, um 19:00 Uhr im Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22–24, 10623 Berlin, statt.

C/O Berlin Talent Award

Seit 2006 fördert die C/O Berlin Foundation mit ihrem Nachwuchsprogramm angehende Künstler*innen und Kunstkritiker*innen, die sich mit dem Medium Fotografie auseinandersetzen. Mehr als 80 junge Talente wurden seither mit Ausstellungen und Publikationen unterstützt und einem breiten Publikum vorgestellt, darunter die Fotokünstler*innen Stefanie Moshammer (2018), Sebastian Stumpf (2008) und Tobias Zielony (2007) sowie die Kritiker*innen Andreas Prinzing (2018), Katja Müller-Helle (2012), Steffen Siegel (2009) und Florian Ebner (2006).

Sylvain Couzinet-Jacques ist Preisträger des C/O Berlin Talent Award 2019. Couzinet-Jacques war bereits im letzten Jahr nominiert und stand auf der Shortlist des C/O Berlin Talent Award 2018. Seine herausragende künstlerische Handschrift und kontinuierliche Weiterentwicklung zeigt sich erneut in seiner jüngsten Arbeit Sub Rosa (2017–2019), welche die Jury durch ihre zeitgenössische Sichtweise, dokumentarische Bildsprache und intelligente Verschränkung verschiedener Medien überzeugt hat. Couzinet-Jacques erhält ein Preisgeld von 7.000 Euro und wird mit der Einzelausstellung Sylvain Couzinet-Jacques . Sub Rosa bei C/O Berlin geehrt.
Zur Ausstellung erscheint eine begleitende Publikation bei Spector Books, Leipzig, herausgegeben von Kathrin Schönegg für die C/O Berlin Foundation, mit Texten der parallel ausgezeichneten Kritikerin Mira Anneli Naß.

Mira Anneli Naß (*1989 in Schwäbisch Hall) studierte Kunstgeschichte, Literatur und Theaterwissenschaft in München und Florenz sowie Theorie und Geschichte der Fotografie an der Folkwang Universität der Künste. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin arbeitet sie seit 2019 an der Universität Bremen im Fachgebiet Kunstwissenschaft und Ästhetische Theorie. Dort forscht sie zu ihrem Dissertationsprojekt, das sich künstlerischen Narrativen von Überwachung und Macht widmet. Zu ihren jüngsten Publikationen gehören A Complete Negation of our Time. The Photo Book „Bäume“ by Albert Renger-Patzsch and Ernst Jünger in PhotoResearcher 31 (2019) und Krupp’sche Panoramen als Sichtbarkeitsdispositiv. Visuelle Strategien der Narration von (industrieller) Macht in kritische berichte 4 (2018). Mira Anneli Naß lebt und arbeitet in Bremen.

Komplette Pressemitteilung downloaden.

 

 

 

Berlin Talent Award Mira Annelie Nass
Aktualisiert von: Steven Keller