Zum Hauptinhalt springen

(ZA) Äthiopien Land der Felskirchen, Obelisken und Königstätten

Äthiopien ist das einzige Land Nordafrikas, das von der arabischen Eroberungswelle ab dem 7. Jahrhundert verschont und daher christlich blieb. Es führt seine christlichen Wurzeln auf die Taufe des Kämmerers der Königin Kandake am Nil in Ägypten zurück, von der die Apostelgeschichte berichtet. In Wirklichkeit ist aber wohl der Besuch der Mönche Frumentius und Aedesios, die nach einem Schiffbruch im Roten Meer in Äthiopien Station machten, wie die Ankunft der sieben syrischen Mönche im 4. Jahrhundert für die Christianisierung des Landes verantwortlich, das sein Königtum auf die Königin von Saba zurückführt. Sie brachte nach dem Besuch König Salomons in Jerusalem ein Souvenir mit nachhause: den von ihm gezeugten späteren König Menelik I., dem Begründer des Kaiserreichs. 

Der augenblickliche Krieg in der Provinz Tigray wirft das Land touristisch sehr zurück, obwohl es viel zu bieten hat. Da sind z. B. die alten Kaiserstädte: 1. Aksum, mit seinen Riesenstelen und dem Schatzhaus, in dem angeblich die Bundeslade aufbewahrt wird. 2. Lalibela mit seinen Felskirchen aus dem 12.-13. Jhd., die von oben aus dem Fels herausgehauen und von ihnen ausgehöhlt wurden. Da gibt es die Fahrt über den Tanasee mit den mit Fresken über und über bemalten Runkirchen auf seinen Inseln. 3. Auch die Königstadt Gondar mit ihren Königspalästen aus dem 17. Jhd. wie den lachenden Engeln an der Decke der Kirche Debre Berhan Selassie bilden Highlights. Und Bahar Dar mit dem einst beeindruckenden Nilfällen auch. 4. Natürlich wird die letzte Kaiserstadt und heutige Hauptstadt Addis Abeba nicht umgangen.  Hier ist im Nationalmuseum neben Kaiserkronen, Ikonen und äthiopischen Kreuzen auch „Lucy“ zu besichtigen, 3,2 Millionen Jahre alte Reste eines Australopithecus afarensis Vormenschen.

Das besonders Highlight des Vortrags bildet das farbenfrohe Timkatfest, das am 19. Januar als Fest der Erscheinung des Herrn gefeiert wird, und die Taufe Jesu im Jordan zum Thema hat. 

Einst warb Ethiopian Arlines mit dem Slogan: „13 Monate Sonnenschein“ für das Land. Denn das besitzt einen Kalender mit 13 Monaten. Dabei sind 12 Monate jeweils 30 Tage lang, während der 13., der Schaltmonat, 5. oder 6 Tage lang ist. Heißt: Der Sonnenschein ist im Land quasi garantiert.


Dozent: Wilhelm Tacke

Termin: Dienstag, 23.02.2021

Zeit: 14:00 (s.t.) bis 15:30 Uhr

Entgelt: 14.- Euro

Veranstaltungsart: Online-Seminar

Sie möchten sich anmelden?

[Zur Online-Anmeldung]