Zum Hauptinhalt springen

Prof. Dr. Doris Weßels

Titel des Plenarvortrages:

Generative KI-Sprachmodelle – Fluch oder Segen für die Sprachlehrpraxis an Hochschulen? (Vortragssprache: Deutsch)

Prof. Dr. Doris Weßels

Abstract

Das Zeitalter der künstlichen Intelligenz (KI) schafft veränderte Rahmenbedingungen für den Umgang mit Sprache, ausgehend vom eigentlichen Sprechen bis hin zu den vielfältigen Formen der Textproduktion.

Der Vortrag vermittelt Einblicke in den aktuellen Entwicklungsstand generativer KI-Sprachmodelle, die dem Bereich des „Natural Language Processing“ (NLP) zugeordnet werden. Die hohe Verfügbarkeit und wachsende Leistungsstärke KI-gestützter Werkzeuge und computerlinguistischer Algorithmen spiegeln bereits heute eindrucksvoll wider, dass KI-Sprachmodelle als Zukunftstechnologie den Einstieg in eine multimodale Welt mit ungeahnten (neuen) Möglichkeiten bieten.

Die resultierenden Chancen und Risiken der Technologienutzung werden mit dem Fokus auf Hochschulen und Lehrende thematisiert. Es stellt sich die Frage, ob diese Technologie für die Sprachlehrpraxis an Hochschulen eher als Fluch oder als Segen zu bewerten sind.

Zur Person

Prof. Dr. Doris Weßels ist Professorin für Wirtschaftsinformatik mit den Schwerpunkten Projektmanagement und Natural Language Processing an der Fachhochschule Kiel. Nach einem Studium der Mathematik, Betriebswirtschaftslehre und Informatik an der WWU in Münster promovierte sie am Institut für Finanzwirtschaft und Investition der Universität Oldenburg.

In den nachfolgenden 12 Berufsjahren war sie in verschiedenen Fach- und Führungspositionen in den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Telekommunikation und Banken tätig. Seit 2018 richtet sich ihr KI-Forschungsfokus auf die Entwicklungen im Bereich Natural Language Processing (NLP). Sie leitet die Themengruppe „KI und Academic Writing“ im KI-ExpertLab Hochschullehre des BMBF-geförderten Pilotprojektes KI-Campus.

Kontakt

Doris Weßels

Fachhochschule Kiel

doris.wesselsprotect me ?!fh-kielprotect me ?!.de

Aktualisiert von: SZHB