Veranstaltungsverzeichnis

Lehrveranstaltungen WiSe 2022/2023

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed. - Ab Prüfungsordung 2013

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-5-C5-1Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Aissatou Bouba
10-E77-5-C5-2Le francais dans un contexte professionnel

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Aissatou Bouba

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-1-FD3-1Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Was eigentlich ist Literaturdidaktik und wie lassen sich ihre Aufgaben und Ziele festlegen? Welche Möglichkeiten und Grenzen hat die Auseinandersetzung mit Literatur im schulischen Französischunterricht? Was zeichnet den Literatureinsatz im Anfangsunterricht gegenüber dem im Oberstufenunterricht aus? Welcher analytischer und handlungs- und produktionsorientierter Verfahren und welcher Aufgabenstellungen bedarf es zur Erreichung der gewünschten Kompetenzentwicklung? …
In diesem Seminar sowie der dazugehörigen Übung werden wir uns theoriebasiert und praxisorientiert anhand exemplarischer Textsorten wie Novellen, Gedichte, BD etc. mit der Frage befassen, wie Literatur sach-, fach- und adressatengerecht im Französischunterricht eingesetzt und behandelt werden kann.

Anja Schäfer
10-E77-1-FD3-2Übung zu: Literaturdidaktik

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Was eigentlich ist Literaturdidaktik und wie lassen sich ihre Aufgaben und Ziele festlegen? Welche Möglichkeiten und Grenzen hat die Auseinandersetzung mit Literatur im schulischen Französischunterricht? Was zeichnet den Literatureinsatz im Anfangsunterricht gegenüber dem im Oberstufenunterricht aus? Welcher analytischer und handlungs- und produktionsorientierter Verfahren und welcher Aufgabenstellungen bedarf es zur Erreichung der gewünschten Kompetenzentwicklung? …
In diesem Seminar sowie der dazugehörigen Übung werden wir uns theoriebasiert und praxisorientiert anhand exemplarischer Textsorten wie Novellen, Gedichte, BD etc. mit der Frage befassen, wie Literatur sach-, fach- und adressatengerecht im Französischunterricht eingesetzt und behandelt werden kann.

Anja Schäfer
10-E77-1-FD3-3Wissenschaftskommunikation über Fremdsprachendidaktik/-forschung und Fremdsprachenunterricht

Seminar

Einzeltermine:
Sa 05.11.22 10:00 - 17:00 GW2 B3850
Sa 03.12.22 10:00 - 17:00 GW2 B3850
Sa 14.01.23 10:00 - 17:00 GW2 B3850

(Angehende) Fremdsprachenlehrkräfte sind sehr unterschiedlichen, teils widersprüchlichen Ansichten und Erwartungshaltungen ausgesetzt: von denen der Schüler:innen, Eltern, Schulleitungen bis hin zu denen der Vertreter:innen aus Medien, Bildungspolitik, Sprachinstituten und (Lehrer:innen-)Verbänden. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass über das Fachwissen hinaus auch Auseinandersetzungen mit der eigenen Rolle als Fremdsprachenlehrkraft sowie mit dem Selbstverständnis des Faches und dessen Beitrag zur Bildung relevant sind.
Im Rahmen des Seminars werden solche Reflexionen nicht nur auf theoretischer, sondern auch auf praktischer Ebene angestoßen: Ziel ist es, die Studierenden in einen direkten Austausch mit den verschiedenen Akteur:innen aus ihrem zukünftigen Berufsfeld (z.B. Schüler:innen, Eltern) und der erweiterten Öffentlichkeit (z.B. Medienvertreter:innen, Bildungsakteur:innen) zu bringen. Sie sollen die verschiedenen Sichtweisen auf die Fremdsprachendidaktik sowie die Erwartungen an sie als zukünftige Fremdsprachenlehrkräfte kennenlernen, nachvollziehen und zugleich ihre eigene Perspektive in den Dialog mit einbringen. Mögliche Fragen, die sich aus diesem Austausch ergeben, werden auch mit Fachexpert:innen diskutiert, z.B. in Bereichen wie Relevanz der Fremdsprachendidaktik, Rolle einer Fremdsprachenlehrkraft, Erkenntnisse zum effektiven Sprachenlernen, Zukunft des Fremdsprachenunterrichts etc.
Die Studierenden produzieren darauf aufbauend wissenschaftskommunikative Videos, in deren Rahmen sie sämtliche Inhalte und Ergebnisse aus den multiperspektivischen Auseinandersetzungen wissenschaftlich fundiert, verständlich und zugleich spannend präsentieren. Die Videos werden veröffentlicht und für Anschlusskommunikationen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen der gesamten Videoproduktion nehmen die Studierenden an wissenschaftskommunikativen Workshops teil und werden von einer:m Wissenschaftskommunikator:in individuell gecoacht.
Das Seminar gestaltet sich als Blockseminar (Termine: 05.11.22, 03.12.2022, 14.01.23 jeweils von 10h bis 17h). Die dazugehörige Übung wird ebenso in Blöcken umgesetzt, und zwar vom 06. - 10. Februar 2023 jeweils von 12h bis 18h.

Dr. Georgia Gödecke ((LB))
10-E77-1-FD3-4Übung zum Seminar: Wissenschaftskommunikation über Fremdsprachendidaktik/-forschung und Fremdsprachenunterricht

Übung

Einzeltermine:
Mo 06.02.23 - Fr 10.02.23 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 12:00 - 18:00 GW2 B2890

(Angehende) Fremdsprachenlehrkräfte sind sehr unterschiedlichen, teils widersprüchlichen Ansichten und Erwartungshaltungen ausgesetzt: von denen der Schüler:innen, Eltern, Schulleitungen bis hin zu denen der Vertreter:innen aus Medien, Bildungspolitik, Sprachinstituten und (Lehrer:innen-)Verbänden. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass über das Fachwissen hinaus auch Auseinandersetzungen mit der eigenen Rolle als Fremdsprachenlehrkraft sowie mit dem Selbstverständnis des Faches und dessen Beitrag zur Bildung relevant sind.
Im Rahmen des Seminars werden solche Reflexionen nicht nur auf theoretischer, sondern auch auf praktischer Ebene angestoßen: Ziel ist es, die Studierenden in einen direkten Austausch mit den verschiedenen Akteur:innen aus ihrem zukünftigen Berufsfeld (z.B. Schüler:innen, Eltern) und der erweiterten Öffentlichkeit (z.B. Medienvertreter:innen, Bildungsakteur:innen) zu bringen. Sie sollen die verschiedenen Sichtweisen auf die Fremdsprachendidaktik sowie die Erwartungen an sie als zukünftige Fremdsprachenlehrkräfte kennenlernen, nachvollziehen und zugleich ihre eigene Perspektive in den Dialog mit einbringen. Mögliche Fragen, die sich aus diesem Austausch ergeben, werden auch mit Fachexpert:innen diskutiert, z.B. in Bereichen wie Relevanz der Fremdsprachendidaktik, Rolle einer Fremdsprachenlehrkraft, Erkenntnisse zum effektiven Sprachenlernen, Zukunft des Fremdsprachenunterrichts etc.
Die Studierenden produzieren darauf aufbauend wissenschaftskommunikative Videos, in deren Rahmen sie sämtliche Inhalte und Ergebnisse aus den multiperspektivischen Auseinandersetzungen wissenschaftlich fundiert, verständlich und zugleich spannend präsentieren. Die Videos werden veröffentlicht und für Anschlusskommunikationen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen der gesamten Videoproduktion nehmen die Studierenden an wissenschaftskommunikativen Workshops teil und werden von einer:m Wissenschaftskommunikator:in individuell gecoacht.
Das Seminar gestaltet sich als Blockseminar (Termine: 05.11.22, 03.12.2022, 14.01.23 jeweils von 10h bis 17h). Die dazugehörige Übung wird ebenso in Blöcken umgesetzt, und zwar vom 06. - 10. Februar 2023 jeweils von 12h bis 18h.

Dr. Georgia Gödecke ((LB))
10-E77-1-FD3-5Übung zur Vorbereitung des Praxissemesters in Bremen

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 10:15 - 11:45 SFG 2070 (1 SWS)
Karoline Heyder
10-E77-1-FD3-6Übung zur Vorbereitung des Fachpraktikums in Oldenburg

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 08:30 - 10:00 Externer Ort: Oldenburg Oldenburg - Raum V03 0-E005 (1 SWS)
Karoline Heyder

Wahlplichtbereich: C1a/C1b/C2.1a/C2.1b

C1a - Profilmodul Linguistik a: Arbeitsbereiche der Linguistik

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-5-C1a-1Gesprochenes Französisch
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Was zeichnet gesprochene – in Abgrenzung zur geschriebenen Sprache – generell (i.e. übereinzelsprachlich) aus? Was sind die einzelsprachlichen Charakteristika
(lautlich, lexikalisch, morphosyntaktisch, diskurspragmatisch) des „heutigen“ gesprochenen Französisch (hierbei die Varietätenvielfalt berücksichtigend)? Wie lassen
sich diese methodologisch erfassen und untersuchen? Und wie kann man die historische Entwicklung der gesprochenen frz. Sprache nachzeichnen? Diese und viele
weitere spannende Fragen werden uns im Verlaufe des Semesters beschäftigen.

Literaturempfehlungen:
Barme, S. (2012): Gesprochenes Französisch. Tübingen, Niemeyer.
Detey, S. et al. (eds.) (2010): Les variétés du français parlé dans l'espace francophone Ressources pour l'enseignement. Paris, Ophrys.
Detey, S. et al. (eds.) (2016): Varieties of Spoken French. Oxford, Oxford University Press.
Koch, P. / Oesterreicher, W. (2011): Gesprochene Sprache in der Romania. Französisch, Italienisch, Spanisch. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Berlin, de
Gruyter.

Dr. Katrin Mutz

C1b - Profilmodul Linguistik b: Frankophonie: sprachliche Dimensionen

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-5-C1b-1Le français en Amérique

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 15:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) SFG 0140 (2 SWS)

Dans le cadre de ce séminaire, nous allons étudier de différentes variétés du français au Canada, aux États-Unis et dans les Caraïbes en considérant leurs contextes
historiques, leurs situations sociolinguistiques et leurs structures linguistiques. Quelles sont les analogies et les différences entre ces variétés et comment se
distinguent-elles du français hexagonal? Celles-ci et d’autres questions encore seront abordées au cours du semestre.

Littérature recommandée:
Martineau, F. et al. (2022): Le français au Québec et en Amérique du Nord. Paris, Ophrys.
Reutner, U. (éd.) (2017): Manuel des francophonies. Berlin, de Gruyter. [Les chapitres 12-17, 26-28]
Valdman, A. et a. (éds.) (2008): Le français en Amérique du Nord. Québec, Presses Universitaires Laval.

Dr. Katrin Mutz

C2.1a - Profilmodul Literatur- und Kulturwissenschaft a: Literatur, Kultur, Medien und Theorien

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-5-C2.1a-1Titel folgt

Seminar


N. N.

C2.1b -Profilmodul Literatur- und Kulturwissenschaft b: Frankophonie: Literarische und kulturelle Dimensionen

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-5-C2.1b/C4-1La littérature francocanadienne (Québec et Acadie): analyses de texte et préparation d’une exposition à la SUUB/Traduction littéraire

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

„Ah ! comme la neige a neigé !
Ma vitre est un jardin de givre.“
Émile Nelligan, poète symboliste québécois, compose son poème Soir d´hiver en 1898 et témoigne d’ores et déjà de la place qu’occupe l’hiver, la glace, le givre, le Nord dans l’univers littéraire québécois. Le Nord a aujourd’hui évolué : en tant qu’espace narratif, il est désormais habité par d’autres sujets littéraires franco-canadiens, originaires de nations autochtones (tels que les Innus ou les Cris), mais encore de l’Acadie. Dans notre séminaire, nous effectuerons un tour d’horizon de la littérature franco-canadienne contemporaine sous le prisme de l’imaginaire du Nord.
Notre corpus se composera notamment de la trilogie de l’autrice québécoise Gabrielle Filteau-Chiba, qui a peuplé le Nord d’écoguerrières féministes et révolutionnaires. L’œuvre Kukum de Michel Jean (Innu de Mashteuiatsh) ainsi que Kuessipan (et son adaptation cinématographique) de Naomi Fontaine (Innue de Uashat) témoignent d’une nouvelle forme de lyrisme tellurique insufflant une mouvance particulière au territoire du Nord. Notre tour d’horizon se terminera en Acadie avec l’analyse des recueils de poésie de Félix Perkins et Michael Shayne.
Le séminaire est par ailleurs lié à la préparation d’une exposition sur la littérature franco-canadienne à la SuUB qui aura lieu fin février 2023 pour 4 à 6 semaines. Il est de plus possible d’assister à ce séminaire dans le cadre du module C4-1 (traduction français > allemand), les traductions seront également intégrées à l’exposition. L’accent sera notamment mis sur les méthodes et difficultés potentielles en traduction littéraire.

Littérature primaire :
Filteau-Chiba, Gabrielle. 2021. Bivouac. Montréal : Éditions XYZ.
———. 2022a. Encabanée. Folio. Gallimard.
———. 2022b. Sauvagines. Paris: Stock.
Fontaine, Naomi. 2017. Kuessipan: à toi. Collection Legba. Montréal: Mémoire d’encrier.
Jean, Michel. 2019. Kukum. Talismans 2. La Roche-sur-Yon: Dépaysage.
Michael, Shayne. 2020. Fif et sauvage. Collection Poésie. Moncton, N.-B: Les Éditions Perce-Neige.
Perkins, Félix. 2020. Boiteur des bois. Poésie. Moncton, N.-B.: Les Éditions Perce-Neige.

Littérature secondaire :
Biron, Michel, François Dumont & Élisabeth Nardout-Lafarge. 2014. Histoire de la littérature québécoise. Boréal compact 210. Montréal : Boréal.
Briens, Sylvain. 2016. „Boréalisme. Le Nord comme espace discursif“. Études Germaniques 282 (2) : 179–88.
Chartier, Daniel. 2018. Qu’est-ce que l’imaginaire du Nord ? Principes éthiques. Isberg. Harstad Montréal : Arctic arts summit Imaginaire-Nord.
Harel, Simon. 2017. Place aux littératures autochtones. Collection cadastres. Montréal : Mémoire d’encrier.
Paré, François. 1992. Les littératures de l’exiguïté. Essai. Hearst : Le Nordir.
Viau, Robert & Cécilia W. Francis, Éds. 2016. Littérature acadienne du 21e siècle. Collection Archipel / APLAQA. Moncton, N.-B. : Les Éditions Perce-Neige.
Wodianka, Stephanie & Sebastian Neumeister. 2015. „Localisations de l’Europe : sémiotiques culturelles des points cardinaux“. Babel, Nr. 32 (Juli) : 11–17.

Jody Danard

FD4 - Profilmodul Fachdidaktik. Diagnose und Bewertung im Französischunterricht

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-3-FD4-1Diagnose und Bewertung im Französischunterricht

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.01.23 10:00 - 13:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

In diesem Seminar lernen Sie die grundlegenden Konzepte der fremdsprachendidaktischen Diagnostik und der Bewertung im Fremdsprachenunterricht kennen. Außerdem arbeiten Sie intensiv an Konzepten zum Umgang mit Heterogenität im Fremdsprachenunterricht. Das bezieht sich sowohl auf die Erstellung von Lehr- /Lernszenarien als auch auf die Frage der Bewertung von (individuellen) Lernleistungen.
Die Prüfungsleistung besteht aus einer schriftlichen Arbeit zu einem mit dem Dozenten abzustimmenden Thema mit wissenschaftlicher Fragestellung und praktischen Teil, in der deutlich wird, wie das theoretische erarbeitete Wissen für die Erarbeitung praktischer Unterrichtsvorschläge genutzt werden kann.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-3-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Prüfungsordnung M.Ed. Gymnasium Französisch (Koop OL)

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht - 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-1-FD3-1Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Was eigentlich ist Literaturdidaktik und wie lassen sich ihre Aufgaben und Ziele festlegen? Welche Möglichkeiten und Grenzen hat die Auseinandersetzung mit Literatur im schulischen Französischunterricht? Was zeichnet den Literatureinsatz im Anfangsunterricht gegenüber dem im Oberstufenunterricht aus? Welcher analytischer und handlungs- und produktionsorientierter Verfahren und welcher Aufgabenstellungen bedarf es zur Erreichung der gewünschten Kompetenzentwicklung? …
In diesem Seminar sowie der dazugehörigen Übung werden wir uns theoriebasiert und praxisorientiert anhand exemplarischer Textsorten wie Novellen, Gedichte, BD etc. mit der Frage befassen, wie Literatur sach-, fach- und adressatengerecht im Französischunterricht eingesetzt und behandelt werden kann.

Anja Schäfer
10-E77-1-FD3-2Übung zu: Literaturdidaktik

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Was eigentlich ist Literaturdidaktik und wie lassen sich ihre Aufgaben und Ziele festlegen? Welche Möglichkeiten und Grenzen hat die Auseinandersetzung mit Literatur im schulischen Französischunterricht? Was zeichnet den Literatureinsatz im Anfangsunterricht gegenüber dem im Oberstufenunterricht aus? Welcher analytischer und handlungs- und produktionsorientierter Verfahren und welcher Aufgabenstellungen bedarf es zur Erreichung der gewünschten Kompetenzentwicklung? …
In diesem Seminar sowie der dazugehörigen Übung werden wir uns theoriebasiert und praxisorientiert anhand exemplarischer Textsorten wie Novellen, Gedichte, BD etc. mit der Frage befassen, wie Literatur sach-, fach- und adressatengerecht im Französischunterricht eingesetzt und behandelt werden kann.

Anja Schäfer
10-E77-1-FD3-3Wissenschaftskommunikation über Fremdsprachendidaktik/-forschung und Fremdsprachenunterricht

Seminar

Einzeltermine:
Sa 05.11.22 10:00 - 17:00 GW2 B3850
Sa 03.12.22 10:00 - 17:00 GW2 B3850
Sa 14.01.23 10:00 - 17:00 GW2 B3850

(Angehende) Fremdsprachenlehrkräfte sind sehr unterschiedlichen, teils widersprüchlichen Ansichten und Erwartungshaltungen ausgesetzt: von denen der Schüler:innen, Eltern, Schulleitungen bis hin zu denen der Vertreter:innen aus Medien, Bildungspolitik, Sprachinstituten und (Lehrer:innen-)Verbänden. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass über das Fachwissen hinaus auch Auseinandersetzungen mit der eigenen Rolle als Fremdsprachenlehrkraft sowie mit dem Selbstverständnis des Faches und dessen Beitrag zur Bildung relevant sind.
Im Rahmen des Seminars werden solche Reflexionen nicht nur auf theoretischer, sondern auch auf praktischer Ebene angestoßen: Ziel ist es, die Studierenden in einen direkten Austausch mit den verschiedenen Akteur:innen aus ihrem zukünftigen Berufsfeld (z.B. Schüler:innen, Eltern) und der erweiterten Öffentlichkeit (z.B. Medienvertreter:innen, Bildungsakteur:innen) zu bringen. Sie sollen die verschiedenen Sichtweisen auf die Fremdsprachendidaktik sowie die Erwartungen an sie als zukünftige Fremdsprachenlehrkräfte kennenlernen, nachvollziehen und zugleich ihre eigene Perspektive in den Dialog mit einbringen. Mögliche Fragen, die sich aus diesem Austausch ergeben, werden auch mit Fachexpert:innen diskutiert, z.B. in Bereichen wie Relevanz der Fremdsprachendidaktik, Rolle einer Fremdsprachenlehrkraft, Erkenntnisse zum effektiven Sprachenlernen, Zukunft des Fremdsprachenunterrichts etc.
Die Studierenden produzieren darauf aufbauend wissenschaftskommunikative Videos, in deren Rahmen sie sämtliche Inhalte und Ergebnisse aus den multiperspektivischen Auseinandersetzungen wissenschaftlich fundiert, verständlich und zugleich spannend präsentieren. Die Videos werden veröffentlicht und für Anschlusskommunikationen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen der gesamten Videoproduktion nehmen die Studierenden an wissenschaftskommunikativen Workshops teil und werden von einer:m Wissenschaftskommunikator:in individuell gecoacht.
Das Seminar gestaltet sich als Blockseminar (Termine: 05.11.22, 03.12.2022, 14.01.23 jeweils von 10h bis 17h). Die dazugehörige Übung wird ebenso in Blöcken umgesetzt, und zwar vom 06. - 10. Februar 2023 jeweils von 12h bis 18h.

Dr. Georgia Gödecke ((LB))
10-E77-1-FD3-4Übung zum Seminar: Wissenschaftskommunikation über Fremdsprachendidaktik/-forschung und Fremdsprachenunterricht

Übung

Einzeltermine:
Mo 06.02.23 - Fr 10.02.23 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 12:00 - 18:00 GW2 B2890

(Angehende) Fremdsprachenlehrkräfte sind sehr unterschiedlichen, teils widersprüchlichen Ansichten und Erwartungshaltungen ausgesetzt: von denen der Schüler:innen, Eltern, Schulleitungen bis hin zu denen der Vertreter:innen aus Medien, Bildungspolitik, Sprachinstituten und (Lehrer:innen-)Verbänden. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass über das Fachwissen hinaus auch Auseinandersetzungen mit der eigenen Rolle als Fremdsprachenlehrkraft sowie mit dem Selbstverständnis des Faches und dessen Beitrag zur Bildung relevant sind.
Im Rahmen des Seminars werden solche Reflexionen nicht nur auf theoretischer, sondern auch auf praktischer Ebene angestoßen: Ziel ist es, die Studierenden in einen direkten Austausch mit den verschiedenen Akteur:innen aus ihrem zukünftigen Berufsfeld (z.B. Schüler:innen, Eltern) und der erweiterten Öffentlichkeit (z.B. Medienvertreter:innen, Bildungsakteur:innen) zu bringen. Sie sollen die verschiedenen Sichtweisen auf die Fremdsprachendidaktik sowie die Erwartungen an sie als zukünftige Fremdsprachenlehrkräfte kennenlernen, nachvollziehen und zugleich ihre eigene Perspektive in den Dialog mit einbringen. Mögliche Fragen, die sich aus diesem Austausch ergeben, werden auch mit Fachexpert:innen diskutiert, z.B. in Bereichen wie Relevanz der Fremdsprachendidaktik, Rolle einer Fremdsprachenlehrkraft, Erkenntnisse zum effektiven Sprachenlernen, Zukunft des Fremdsprachenunterrichts etc.
Die Studierenden produzieren darauf aufbauend wissenschaftskommunikative Videos, in deren Rahmen sie sämtliche Inhalte und Ergebnisse aus den multiperspektivischen Auseinandersetzungen wissenschaftlich fundiert, verständlich und zugleich spannend präsentieren. Die Videos werden veröffentlicht und für Anschlusskommunikationen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen der gesamten Videoproduktion nehmen die Studierenden an wissenschaftskommunikativen Workshops teil und werden von einer:m Wissenschaftskommunikator:in individuell gecoacht.
Das Seminar gestaltet sich als Blockseminar (Termine: 05.11.22, 03.12.2022, 14.01.23 jeweils von 10h bis 17h). Die dazugehörige Übung wird ebenso in Blöcken umgesetzt, und zwar vom 06. - 10. Februar 2023 jeweils von 12h bis 18h.

Dr. Georgia Gödecke ((LB))
10-E77-1-FD3-5Übung zur Vorbereitung des Praxissemesters in Bremen

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 10:15 - 11:45 SFG 2070 (1 SWS)
Karoline Heyder
10-E77-1-FD3-6Übung zur Vorbereitung des Fachpraktikums in Oldenburg

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 08:30 - 10:00 Externer Ort: Oldenburg Oldenburg - Raum V03 0-E005 (1 SWS)
Karoline Heyder

Wahlplichtbereich: C1a/C1b/C2.1a/C2.1b - ein Profilmodul Fachwissenschaften - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-5-C1a-1Gesprochenes Französisch
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Was zeichnet gesprochene – in Abgrenzung zur geschriebenen Sprache – generell (i.e. übereinzelsprachlich) aus? Was sind die einzelsprachlichen Charakteristika
(lautlich, lexikalisch, morphosyntaktisch, diskurspragmatisch) des „heutigen“ gesprochenen Französisch (hierbei die Varietätenvielfalt berücksichtigend)? Wie lassen
sich diese methodologisch erfassen und untersuchen? Und wie kann man die historische Entwicklung der gesprochenen frz. Sprache nachzeichnen? Diese und viele
weitere spannende Fragen werden uns im Verlaufe des Semesters beschäftigen.

Literaturempfehlungen:
Barme, S. (2012): Gesprochenes Französisch. Tübingen, Niemeyer.
Detey, S. et al. (eds.) (2010): Les variétés du français parlé dans l'espace francophone Ressources pour l'enseignement. Paris, Ophrys.
Detey, S. et al. (eds.) (2016): Varieties of Spoken French. Oxford, Oxford University Press.
Koch, P. / Oesterreicher, W. (2011): Gesprochene Sprache in der Romania. Französisch, Italienisch, Spanisch. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Berlin, de
Gruyter.

Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C1b-1Le français en Amérique

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 15:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) SFG 0140 (2 SWS)

Dans le cadre de ce séminaire, nous allons étudier de différentes variétés du français au Canada, aux États-Unis et dans les Caraïbes en considérant leurs contextes
historiques, leurs situations sociolinguistiques et leurs structures linguistiques. Quelles sont les analogies et les différences entre ces variétés et comment se
distinguent-elles du français hexagonal? Celles-ci et d’autres questions encore seront abordées au cours du semestre.

Littérature recommandée:
Martineau, F. et al. (2022): Le français au Québec et en Amérique du Nord. Paris, Ophrys.
Reutner, U. (éd.) (2017): Manuel des francophonies. Berlin, de Gruyter. [Les chapitres 12-17, 26-28]
Valdman, A. et a. (éds.) (2008): Le français en Amérique du Nord. Québec, Presses Universitaires Laval.

Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2.1a-1Titel folgt

Seminar


N. N.
10-77-5-C2.1b/C4-1La littérature francocanadienne (Québec et Acadie): analyses de texte et préparation d’une exposition à la SUUB/Traduction littéraire

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

„Ah ! comme la neige a neigé !
Ma vitre est un jardin de givre.“
Émile Nelligan, poète symboliste québécois, compose son poème Soir d´hiver en 1898 et témoigne d’ores et déjà de la place qu’occupe l’hiver, la glace, le givre, le Nord dans l’univers littéraire québécois. Le Nord a aujourd’hui évolué : en tant qu’espace narratif, il est désormais habité par d’autres sujets littéraires franco-canadiens, originaires de nations autochtones (tels que les Innus ou les Cris), mais encore de l’Acadie. Dans notre séminaire, nous effectuerons un tour d’horizon de la littérature franco-canadienne contemporaine sous le prisme de l’imaginaire du Nord.
Notre corpus se composera notamment de la trilogie de l’autrice québécoise Gabrielle Filteau-Chiba, qui a peuplé le Nord d’écoguerrières féministes et révolutionnaires. L’œuvre Kukum de Michel Jean (Innu de Mashteuiatsh) ainsi que Kuessipan (et son adaptation cinématographique) de Naomi Fontaine (Innue de Uashat) témoignent d’une nouvelle forme de lyrisme tellurique insufflant une mouvance particulière au territoire du Nord. Notre tour d’horizon se terminera en Acadie avec l’analyse des recueils de poésie de Félix Perkins et Michael Shayne.
Le séminaire est par ailleurs lié à la préparation d’une exposition sur la littérature franco-canadienne à la SuUB qui aura lieu fin février 2023 pour 4 à 6 semaines. Il est de plus possible d’assister à ce séminaire dans le cadre du module C4-1 (traduction français > allemand), les traductions seront également intégrées à l’exposition. L’accent sera notamment mis sur les méthodes et difficultés potentielles en traduction littéraire.

Littérature primaire :
Filteau-Chiba, Gabrielle. 2021. Bivouac. Montréal : Éditions XYZ.
———. 2022a. Encabanée. Folio. Gallimard.
———. 2022b. Sauvagines. Paris: Stock.
Fontaine, Naomi. 2017. Kuessipan: à toi. Collection Legba. Montréal: Mémoire d’encrier.
Jean, Michel. 2019. Kukum. Talismans 2. La Roche-sur-Yon: Dépaysage.
Michael, Shayne. 2020. Fif et sauvage. Collection Poésie. Moncton, N.-B: Les Éditions Perce-Neige.
Perkins, Félix. 2020. Boiteur des bois. Poésie. Moncton, N.-B.: Les Éditions Perce-Neige.

Littérature secondaire :
Biron, Michel, François Dumont & Élisabeth Nardout-Lafarge. 2014. Histoire de la littérature québécoise. Boréal compact 210. Montréal : Boréal.
Briens, Sylvain. 2016. „Boréalisme. Le Nord comme espace discursif“. Études Germaniques 282 (2) : 179–88.
Chartier, Daniel. 2018. Qu’est-ce que l’imaginaire du Nord ? Principes éthiques. Isberg. Harstad Montréal : Arctic arts summit Imaginaire-Nord.
Harel, Simon. 2017. Place aux littératures autochtones. Collection cadastres. Montréal : Mémoire d’encrier.
Paré, François. 1992. Les littératures de l’exiguïté. Essai. Hearst : Le Nordir.
Viau, Robert & Cécilia W. Francis, Éds. 2016. Littérature acadienne du 21e siècle. Collection Archipel / APLAQA. Moncton, N.-B. : Les Éditions Perce-Neige.
Wodianka, Stephanie & Sebastian Neumeister. 2015. „Localisations de l’Europe : sémiotiques culturelles des points cardinaux“. Babel, Nr. 32 (Juli) : 11–17.

Jody Danard

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-5-C4-1Cours d’improvisation théâtrale

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 13:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 19.10.22 10:15 - 11:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Mi 19.10.22 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Ce cours hebdomadaire de théâtre est destiné prioritairement aux étudiants de C4, mais aussi à tou(te)s les étudiant(e)s désireux/désireuses d’améliorer leur prononciation, leur intonation et leur diction en français ainsi que de s'initier aux techniques de la scène. Vous vous entraînerez ici à quelques pratiques théâtrales et à la lecture vers un public, compétences si utiles dans votre future vie professionnelle .
Ce semestre, nous mettrons ensemble en scène, en écho aux besoins de plus de justice sociale et de luttes contre l’injustice dans nos sociétés contemporaines, quelques textes choisis en ce sens d’écrivains classiques tels que Lafontaine, Molière et Racine, en vue d’une présentation sur ce thème vers la fin du cours.
B. Ginsbourger s’intéresse aux formes actives d’apprentissage des langues à partir d’un enseignement impliquant engagement corporel et dynamique de projet. Il est spécialiste de techniques innovatrices de perfectionnement de la diction. La recherche d’une bonne diction est une activité créative. Cet art nous permet non seulement d’être beaucoup mieux compris à l’oral, de susciter l’intérêt de nos interlocuteurs, mais nous ouvre aussi de nouvelles perspectives sur le „sens“ d’un écrit ou le fonctionnement de la langue en général. C’est aussi un travail sur soi-même plus physique que la plupart des activités universitaires et qui permet de mieux relier voix et donc corps, émotions et intellect.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Aissatou Bouba

FD4 - Profilmodul Fachdidaktik. Diagnose und Bewertung im Französischunterricht - 3 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-3-FD4-1Diagnose und Bewertung im Französischunterricht

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.01.23 10:00 - 13:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

In diesem Seminar lernen Sie die grundlegenden Konzepte der fremdsprachendidaktischen Diagnostik und der Bewertung im Fremdsprachenunterricht kennen. Außerdem arbeiten Sie intensiv an Konzepten zum Umgang mit Heterogenität im Fremdsprachenunterricht. Das bezieht sich sowohl auf die Erstellung von Lehr- /Lernszenarien als auch auf die Frage der Bewertung von (individuellen) Lernleistungen.
Die Prüfungsleistung besteht aus einer schriftlichen Arbeit zu einem mit dem Dozenten abzustimmenden Thema mit wissenschaftlicher Fragestellung und praktischen Teil, in der deutlich wird, wie das theoretische erarbeitete Wissen für die Erarbeitung praktischer Unterrichtsvorschläge genutzt werden kann.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Wahlplichtbereich: C1a - OL/C1b-OL/C2.1a-OL/C2.1b-OL/- ein weiteres Profilmodul im Wahlpflichtbereich - 3 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-5-C2.1a-1Titel folgt

Seminar


N. N.
10-E77-5-C1a/b-OL -C2.1a/1b OL-1Weiteres Profilmodul Fachwissenschaften im Wahlpflichtbereich
MEd OL

Seminar
ECTS: 3

Folgende Module können gewählt werden: ein Profilmodul Fachwissenschaften OL aus
C1a- OL Profilmodul Linguistik a: Linguistische Aspekte des Französischen/
C1b-OL Profilmodul Linguistik b: Frankophonie: sprachliche Dimensionen/
C2.1a-OL Profilmodul Literaturwissenschaft a: Literatur, Medien und Theorien/
C2.1b –OL Pro filmodul Literaturwissenschaft b: Frankophonie: Literarische Dimensionen
Von den Seminaren aus den Profilmodulen ( C - Module) ist eines auszuwählen, das inhaltlich noch nicht im Bachelor absolviert wurde.
Die 3 CP werden in einer benoteten mündlichen Präsentation erbracht. Die schriftliche Hausarbeit, die von den rein bremischen Studierenden zu erbringen ist, entfällt für Kooperationsstudierende.
Bitte tragen Sie sich auf Stud-Ip ein und wenden sich an die Modulbeauftragte, wenn Sie Beratung benötigen.

N. N.

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-5-C5-1Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Aissatou Bouba
10-E77-5-C5-2Le francais dans un contexte professionnel

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Aissatou Bouba

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de

In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-3-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Prüfungsordnung M.Ed. Wirtschaftspädagogik Französisch (KOOP OL) 2015

A1 - Basismodul Linguistik - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-1-A1a-1Einführung in die französische Linguistik

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

In der Lehrveranstaltung werden zum einen allgemeine linguistische Fragestellungen, Grundkonzepte, Methoden und Theorien vermittelt und erarbeitet, zum
anderen wird das französische Sprachsystem aus synchroner Perspektive im Hinblick auf die Phonologie (Lautsystem), die Morphologie (Wortstrukturen) die Syntax
(Satzbau) sowie die lexikalische Semantik analysiert.

Der Besuch der die Veranstaltung begleitenden Übung wird dringend empfohlen.


Literaturempfehlungen:
Gabriel, C. /Meisenburg, T. (2017): Romanische Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Paderborn, Wilhelm Fink.
Kolboom, I. et al. (eds.) (2008): Handbuch Französisch. 2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Schmidt.
Pustka, E. (2022): Französische Sprachwissenschaft. Eine Einführung. Tübingen, Narr.
Sokol, M. (2007): Französische Sprachwissenschaft. Ein Arbeitsbuch mit thematischem Reader. 2. völlig neu bearbeitete Auflage. Tübingen, Narr.
Stein, A. (2014): Einführung in die französische Sprachwissenschaft. 4. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart, Metzler.

Dr. Katrin Mutz
10-77-1-A1a-2Übung zur Einführung in die französische Linguistik

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1630 (2 SWS)

In der Veranstaltung werden vor allem die Inhalte der Einführungslehrveranstaltung geübt, und es wird auf stoffspezifische Fragen der Studierenden vertieft
eingegangen. Es werden aber auch die grundlegenden Prinzipien und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt unter Berücksichtigung u.a. der folgenden
Fragen: Wie erstelle ich ein Referat? Wie bibliographiere ich? Wie gestalte ich ein Handout? Wie zitiere ich richtig? Wie soll eine gute Power-Point-Präsentation
aussehen?


Literaturempfehlungen:
Gerstenberg, A. (2013): Arbeitstechniken für Romanisten. Eine Anleitung für den Bereich Linguistik. 2., überarbeitete Auflage. Tübingen, Niemeyer.
Rothstein, B. /Stark, L. (2016): Wissenschaftliches Arbeiten für Linguisten. Tübingen, Narr.

Dr. Katrin Mutz

A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-1-A2a-1Einführung in die französische Literaturwissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Diese Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen, -begriffe sowie Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Das erlernte theoretische und methodische Wissen wird dabei anhand konkreter Analysen von drei literarischen Texten angewendet und eingeübt. Ein Tutorium, dessen Besuch wir dringend empfehlen, begleitet die Einführungsveranstaltungen Vorlesung und Übung.

Prof. Dr. Karen Struve
10-77-1-A2a-2Übung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft

Übung

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 19:30 GW2 B2890 (2 SWS)

Diese Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen, -begriffe sowie Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Das erlernte theoretische und methodische Wissen wird dabei anhand konkreter Analysen von drei literarischen Texten angewendet und eingeübt. Ein Tutorium, dessen Besuch wir dringend empfehlen, begleitet die Einführungsveranstaltungen Vorlesung und Übung.

Antje Karen Lipps
10-77-1-A2a-3Tutorium zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 SFG 1080 (2 SWS)
Janina Tramsen ((Tutorin))

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht - 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-1-FD3-1Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Was eigentlich ist Literaturdidaktik und wie lassen sich ihre Aufgaben und Ziele festlegen? Welche Möglichkeiten und Grenzen hat die Auseinandersetzung mit Literatur im schulischen Französischunterricht? Was zeichnet den Literatureinsatz im Anfangsunterricht gegenüber dem im Oberstufenunterricht aus? Welcher analytischer und handlungs- und produktionsorientierter Verfahren und welcher Aufgabenstellungen bedarf es zur Erreichung der gewünschten Kompetenzentwicklung? …
In diesem Seminar sowie der dazugehörigen Übung werden wir uns theoriebasiert und praxisorientiert anhand exemplarischer Textsorten wie Novellen, Gedichte, BD etc. mit der Frage befassen, wie Literatur sach-, fach- und adressatengerecht im Französischunterricht eingesetzt und behandelt werden kann.

Anja Schäfer
10-E77-1-FD3-2Übung zu: Literaturdidaktik

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Was eigentlich ist Literaturdidaktik und wie lassen sich ihre Aufgaben und Ziele festlegen? Welche Möglichkeiten und Grenzen hat die Auseinandersetzung mit Literatur im schulischen Französischunterricht? Was zeichnet den Literatureinsatz im Anfangsunterricht gegenüber dem im Oberstufenunterricht aus? Welcher analytischer und handlungs- und produktionsorientierter Verfahren und welcher Aufgabenstellungen bedarf es zur Erreichung der gewünschten Kompetenzentwicklung? …
In diesem Seminar sowie der dazugehörigen Übung werden wir uns theoriebasiert und praxisorientiert anhand exemplarischer Textsorten wie Novellen, Gedichte, BD etc. mit der Frage befassen, wie Literatur sach-, fach- und adressatengerecht im Französischunterricht eingesetzt und behandelt werden kann.

Anja Schäfer
10-E77-1-FD3-3Wissenschaftskommunikation über Fremdsprachendidaktik/-forschung und Fremdsprachenunterricht

Seminar

Einzeltermine:
Sa 05.11.22 10:00 - 17:00 GW2 B3850
Sa 03.12.22 10:00 - 17:00 GW2 B3850
Sa 14.01.23 10:00 - 17:00 GW2 B3850

(Angehende) Fremdsprachenlehrkräfte sind sehr unterschiedlichen, teils widersprüchlichen Ansichten und Erwartungshaltungen ausgesetzt: von denen der Schüler:innen, Eltern, Schulleitungen bis hin zu denen der Vertreter:innen aus Medien, Bildungspolitik, Sprachinstituten und (Lehrer:innen-)Verbänden. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass über das Fachwissen hinaus auch Auseinandersetzungen mit der eigenen Rolle als Fremdsprachenlehrkraft sowie mit dem Selbstverständnis des Faches und dessen Beitrag zur Bildung relevant sind.
Im Rahmen des Seminars werden solche Reflexionen nicht nur auf theoretischer, sondern auch auf praktischer Ebene angestoßen: Ziel ist es, die Studierenden in einen direkten Austausch mit den verschiedenen Akteur:innen aus ihrem zukünftigen Berufsfeld (z.B. Schüler:innen, Eltern) und der erweiterten Öffentlichkeit (z.B. Medienvertreter:innen, Bildungsakteur:innen) zu bringen. Sie sollen die verschiedenen Sichtweisen auf die Fremdsprachendidaktik sowie die Erwartungen an sie als zukünftige Fremdsprachenlehrkräfte kennenlernen, nachvollziehen und zugleich ihre eigene Perspektive in den Dialog mit einbringen. Mögliche Fragen, die sich aus diesem Austausch ergeben, werden auch mit Fachexpert:innen diskutiert, z.B. in Bereichen wie Relevanz der Fremdsprachendidaktik, Rolle einer Fremdsprachenlehrkraft, Erkenntnisse zum effektiven Sprachenlernen, Zukunft des Fremdsprachenunterrichts etc.
Die Studierenden produzieren darauf aufbauend wissenschaftskommunikative Videos, in deren Rahmen sie sämtliche Inhalte und Ergebnisse aus den multiperspektivischen Auseinandersetzungen wissenschaftlich fundiert, verständlich und zugleich spannend präsentieren. Die Videos werden veröffentlicht und für Anschlusskommunikationen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen der gesamten Videoproduktion nehmen die Studierenden an wissenschaftskommunikativen Workshops teil und werden von einer:m Wissenschaftskommunikator:in individuell gecoacht.
Das Seminar gestaltet sich als Blockseminar (Termine: 05.11.22, 03.12.2022, 14.01.23 jeweils von 10h bis 17h). Die dazugehörige Übung wird ebenso in Blöcken umgesetzt, und zwar vom 06. - 10. Februar 2023 jeweils von 12h bis 18h.

Dr. Georgia Gödecke ((LB))
10-E77-1-FD3-4Übung zum Seminar: Wissenschaftskommunikation über Fremdsprachendidaktik/-forschung und Fremdsprachenunterricht

Übung

Einzeltermine:
Mo 06.02.23 - Fr 10.02.23 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 12:00 - 18:00 GW2 B2890

(Angehende) Fremdsprachenlehrkräfte sind sehr unterschiedlichen, teils widersprüchlichen Ansichten und Erwartungshaltungen ausgesetzt: von denen der Schüler:innen, Eltern, Schulleitungen bis hin zu denen der Vertreter:innen aus Medien, Bildungspolitik, Sprachinstituten und (Lehrer:innen-)Verbänden. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass über das Fachwissen hinaus auch Auseinandersetzungen mit der eigenen Rolle als Fremdsprachenlehrkraft sowie mit dem Selbstverständnis des Faches und dessen Beitrag zur Bildung relevant sind.
Im Rahmen des Seminars werden solche Reflexionen nicht nur auf theoretischer, sondern auch auf praktischer Ebene angestoßen: Ziel ist es, die Studierenden in einen direkten Austausch mit den verschiedenen Akteur:innen aus ihrem zukünftigen Berufsfeld (z.B. Schüler:innen, Eltern) und der erweiterten Öffentlichkeit (z.B. Medienvertreter:innen, Bildungsakteur:innen) zu bringen. Sie sollen die verschiedenen Sichtweisen auf die Fremdsprachendidaktik sowie die Erwartungen an sie als zukünftige Fremdsprachenlehrkräfte kennenlernen, nachvollziehen und zugleich ihre eigene Perspektive in den Dialog mit einbringen. Mögliche Fragen, die sich aus diesem Austausch ergeben, werden auch mit Fachexpert:innen diskutiert, z.B. in Bereichen wie Relevanz der Fremdsprachendidaktik, Rolle einer Fremdsprachenlehrkraft, Erkenntnisse zum effektiven Sprachenlernen, Zukunft des Fremdsprachenunterrichts etc.
Die Studierenden produzieren darauf aufbauend wissenschaftskommunikative Videos, in deren Rahmen sie sämtliche Inhalte und Ergebnisse aus den multiperspektivischen Auseinandersetzungen wissenschaftlich fundiert, verständlich und zugleich spannend präsentieren. Die Videos werden veröffentlicht und für Anschlusskommunikationen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen der gesamten Videoproduktion nehmen die Studierenden an wissenschaftskommunikativen Workshops teil und werden von einer:m Wissenschaftskommunikator:in individuell gecoacht.
Das Seminar gestaltet sich als Blockseminar (Termine: 05.11.22, 03.12.2022, 14.01.23 jeweils von 10h bis 17h). Die dazugehörige Übung wird ebenso in Blöcken umgesetzt, und zwar vom 06. - 10. Februar 2023 jeweils von 12h bis 18h.

Dr. Georgia Gödecke ((LB))
10-E77-1-FD3-5Übung zur Vorbereitung des Praxissemesters in Bremen

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 10:15 - 11:45 SFG 2070 (1 SWS)
Karoline Heyder
10-E77-1-FD3-6Übung zur Vorbereitung des Fachpraktikums in Oldenburg

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 08:30 - 10:00 Externer Ort: Oldenburg Oldenburg - Raum V03 0-E005 (1 SWS)
Karoline Heyder

B1.1 - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik - Deutsch - Französisch" - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-3-B1.1-1Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) GW2 B1700 (2 SWS)

In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ihrer Strukturen und Verwendungsweisen kontrastiv betrachten. Nachdem wir
uns mit der Methodik der kontrastiven Linguistik vertraut gemacht haben, werden wir sowohl syntaktische, morphologische und phonologische Phänomene als auch
lexikalische oder pragmatische Aspekte des Französischen und Deutschen vergleichend untersuchen. Ebenso ist es geplant, dass wir uns kontrastiv mit Textsorten
und Varietäten (z.B. Jugendsprache) beschäftigen.


Literaturempfehlungen:
Blumenthal, P. (1997): Sprachvergleich Deutsch-Französisch. 2., neubearb. und erg. Aufl. Tübingen, Niemeyer. Theisen, J. (2016): Kontrastive Linguistik. Eine
Einführung. Tübingen, Narr.
Klabunde, R. et al. (eds.)(2022): Linguistik im Sprachvergleich. Germanistik – Romanistik. Anglistik. Berlin, Springer.

Dr. Katrin Mutz

B1.3 - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-3-B1.3-1Variation et changement du français

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 SFG 2070 (2 SWS)

Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire:
• Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle?
• Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie,
morphologie, lexique, etc.)?
• Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques?
• Quelles sont les unités soumises au changement linguistique?
• Quels types de changement linguistique y a-t-il?


Littérature recommandée:

Gadet, F. (2003): "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (éd.), Le grand livre de la langue française. Paris,
Seuil, 91 – 152.
Gadet, F. (2007): La variation sociale en français. Nouvelle édition revue et augmentée. Paris, Ophrys.
Perret, M. (2020): Introduction à l'histoire de la langue française. 5. éd. Paris, Armand Colin.
Yaguello, M. (2003): "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (éd.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90.

Dr. Katrin Mutz

B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft a - Textanalyse- 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-3-B2a-1Poèmes et chansons: Vom Rolandslied bis Brel

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS)

„Das ganze Leben in drei Minuten, mit all seinen Dramen, seinen Emotionen und einer Poesie – wo gibt es das schöner als in der schillernden, aufregenden, vielfältigen Welt des Chanson?“ So schwärmt der Journalist Dorin Popa 2010/2011 über die neue Chanson-Szene in Frankreich. Das französischsprachige Chanson hat in den letzten 20 Jahren eine veritable Konjunktur erfahren und internationale Erfolge gefeiert: Zaz und Stromae knüpfen mühelos an Piaf oder Brel an und führen die Tradition des französischen Chanson fort. Doch seit wann gibt es diese besondere Liedkultur, und welche Funktion haben Musik und Text im jeweiligen historischen Kontext? Ist das Chanson eine besonders literarische Form der Musik oder vertontes Gedicht?
In Abgrenzung zum Chanson als historische Gattung des Versepos etwa im mittelalterlichen Heldenlied des Chanson de Roland werden wir im Seminar die französischsprachige Chanson-Geschichte nachzeichnen. Nach einer historischen Kontextualisierung, theoretischen und methodisch-systematischen Einführung zur Analyse des Chanson werden wir an vielen Beispielen die Interdependenz einerseits von Musik, Text und Interpretation und andererseits von Chanson und kulturpolitischen Kontexten erarbeiten. Schwerpunkte liegen dabei auf den klassischen französischen Chansons der École de Paris wie Georges Brassens, oder Jacques Brel, wie Édith Piaf oder Charles Trenet ( 1930-1960er Jahren) und dem jungen französischen Neo-Chanson oder der Nouvelle scène française etwa von Zaz, Angèle, Stromae, Benjamin Biolay oder Christophe Maé. Das Seminar schließt mit einem Ausblick auf die frankophone Chanson-Szene in Kanada.

Auswahlbibliographie:
Ebert, Juliane: Das französische Chanson: Genre und Mythos. Berlin/Boston: De Gruyter 2020.
Kaiser, Egbert (Hg.): Das altfranzösische Rolandslied: zweisprachig. Stuttgart: Reclam 1999.
Mathis, Ursula (Hg.): La chanson française contemporaine: politique, société, médias ; actes du symposium du 12 au 16 juillet 1993 àu l’Université d’Innsbruck. Innsbruck: Verl des Inst. für Sprachwissenschaft der Universität 1996.
Mathis-Moser, Ursula: „Das (französische) Chanson: Eine Mischgattung par excellence“. In: Gess, Nicola/Honold, Alexander/Dell’ Anno, Sina (Hg.): Handbuch Literatur & Musik. Handbücher zur kulturwissenschaftlichen Philologie, Band 2. Berlin/Boston: De Gruyter 2017, S. 546-565
Popa, Dorin: „Retrospektive: Chanson. Romane in Noten“. In: Sono plus. Dezember 2010/Januar 2011. http://www.sonomagazin.de/download/SONOplus_610.pdf. Stand: 05.07.2022
Rieger, Dietmar, Hrsg. La chanson française et son histoire. Tübingen: Narr 1988.
———. Von der Minne zum Kommerz: eine Geschichte des französischen Chansons bis zum Ausgang des 19. Jahrhunderts. Tübingen: Narr 2005.
Saka, Pierre, Hrsg. La grande anthologie de la chanson française. Librairie Générale Française 2001.

Und zum Reinhören: „La France en chanson“ der INA (2019):
https://www.youtube.com/watch?v=NzDWgs13zTU

Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Prof. Dr. Karen Struve
10-77-3-B2a-2Der große Klassiker der Klassik: Das Theater von Molière

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Die Theaterstücke von Molière aus dem 17. Jahrhundert sind nicht nur im Molière-Jubiläumsjahr 2022 in aller Munde: Als große Klassiker des französischen Theaters, politische Skandalstücke und rasante Bühnenspektakel erfreuen sie sich bis heute großer Beliebtheit. Nach einer Einführung in die historischen, soziokulturellen und poetologischen Kontexte der Molière’schen Komödien und einer Wiederholung der Dramenanalyse stehen intensive Textlektüren und Analyse ausgewählter Stücke von Molière im Zentrum: Les précieuses ridicules, L’École des femmes, Le Misanthrope, Le Bourgeois gentilhomme und Le Malade imaginaire. Zudem diskutieren wir unterschiedliche, auch moderne Inszenierungen der Stücke.

Vor Veranstaltungsbeginn sollten Sie (mindestens) ein Theaterstück Ihrer Wahl gelesen haben.

Auswahlbibliographie
Primärliteratur
Molière: Le misanthrope: comédie en cinq actes; Französisch/Deutsch = Der Menschenfeind: Komödie in fünf Aufzügen. Herausgegeben von Hartmut Köhler. Stuttgart: Reclam, 2011.
——— Le bourgeois gentilhomme: comédie-ballet en cinq actes; französisch/deutsch = Der Bürger als Edelmann: Ballettkomödie in fünf Aufzügen. Herausgegeben von Hanspeter Plocher. Stuttgart: Reclam, 2012.
——— L’école des femmes. Herausgegeben von Jean Serroy. Gallimard, 2012.
——— Le malade imaginaire: comédie en trois actes. Herausgegeben von Monika Schlitzer. Stuttgart: Reclam, 2017.
——— Le malade imaginaire. Flammarion, 2020.
——— Les précieuses ridicules. Gallimard, 2021.

Sekundärliteratur
Coenen, Hans-Georg: Molière - der Klassiker. Dt. Wissenschafts-Verl., 2010.
Riffaud, Alain: Le libraire de Molière. Portaparole France, 2022.
Stackelberg, Jürgen von: Die französische Klassik: Einführung und Übersicht. Fink, 1996.
——— Frauen bei Molière. Romanistischer Verl., 2011.
——— Molière: eine Einführung. Artemis-Verlag, 1986.
——— Molière: Studien zu Werk und Wirkung. Ed. Tranvía, Frey, 2010.

Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Prof. Dr. Karen Struve

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-5-C4-1Cours d’improvisation théâtrale

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 13:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 19.10.22 10:15 - 11:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Mi 19.10.22 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Ce cours hebdomadaire de théâtre est destiné prioritairement aux étudiants de C4, mais aussi à tou(te)s les étudiant(e)s désireux/désireuses d’améliorer leur prononciation, leur intonation et leur diction en français ainsi que de s'initier aux techniques de la scène. Vous vous entraînerez ici à quelques pratiques théâtrales et à la lecture vers un public, compétences si utiles dans votre future vie professionnelle .
Ce semestre, nous mettrons ensemble en scène, en écho aux besoins de plus de justice sociale et de luttes contre l’injustice dans nos sociétés contemporaines, quelques textes choisis en ce sens d’écrivains classiques tels que Lafontaine, Molière et Racine, en vue d’une présentation sur ce thème vers la fin du cours.
B. Ginsbourger s’intéresse aux formes actives d’apprentissage des langues à partir d’un enseignement impliquant engagement corporel et dynamique de projet. Il est spécialiste de techniques innovatrices de perfectionnement de la diction. La recherche d’une bonne diction est une activité créative. Cet art nous permet non seulement d’être beaucoup mieux compris à l’oral, de susciter l’intérêt de nos interlocuteurs, mais nous ouvre aussi de nouvelles perspectives sur le „sens“ d’un écrit ou le fonctionnement de la langue en général. C’est aussi un travail sur soi-même plus physique que la plupart des activités universitaires et qui permet de mieux relier voix et donc corps, émotions et intellect.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Aissatou Bouba

Modul T - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-VFr-T-1Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Pflicht in den Vertiefungen 1 und 2

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Seminar. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2.1a, C2.1b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

N. N.

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-5-C5-1Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Aissatou Bouba
10-E77-5-C5-2Le francais dans un contexte professionnel

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Aissatou Bouba

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-3-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald