Zum Inhalt springen

Nachrichten

Automatica-Besucher beteiligten sich an KI-Forschung

Die Nutzung von Robotern und Künstlicher Intelligenz (KI) zur Bewältigung von Alltagsaufgaben wie Tischdecken oder Abwaschen steht im Mittelpunkt des Sonderforschungsbereichs EASE an der Universität Bremen.

 Bei der Messe „Automatica 2018“ präsentierten die beteiligten Wissenschaftler ihre Forschung gemeinsam mit Projektpartnern von der TU München der Fachöffentlichkeit. 

Die Besucher durften jedoch nicht nur zuschauen, sondern konnten auch selbst einen Beitrag zur Forschung leisten. Im Rahmen von EASE werden Erfahrungen gesammelt, wie einzelne Aufgaben am effizientesten erledigt werden können. Diese Erfahrungen werden sowohl durch Roboter als auch durch Menschen generiert – Letztere führen die Handlungen in der Virtuellen Realität aus, während ihre Bewegungen aufgezeichnet, vermessen und annotiert werden. Anschließend stehen die Daten den Robotern zur Verfügung, um daraus zu lernen und ihre eigenen Bewegungsabläufe zu optimieren. 

Je mehr Datensätze ihnen dafür zur Verfügung stehen, desto besser funktioniert das Prinzip. Der Sonderforschungsbereich EASE bedankt sich daher bei den mehr als 200 Teilnehmern, die auf der „Automatica“ virtuell mit Hand anlegten.

Aktualisiert von: TZI