Zum Hauptinhalt springen

Event

Studio Vortrag: Karin Gludovatz - Klappen. Zur Topologie des Bildes in der niederländischen Malerei des 15. Jahrhunderts

Beginn: 01. Dezember 2020, 18:00 Uhr
Ende: 01. Dezember 2020, 20:00 Uhr
Kategorie: wohnen +/- ausstellen , Universität Bremen , Veranstaltungskalender , Kolloquien, Symposien, Reihen

Studio-Vortrag

1. Dezember 2020, 18.00 Uhr

Zoom-Vortrag via: https://uni-bremen.zoom.us/j/94616805331?pwd=RTVrbXZjOXVXS0hxQUU4WG5CaVpJQT09

(Meeting-ID: 946 1680 5331, Kenncode: Vu3Bix)

 

Karin Gludovatz, Berlin

Klappen. Zur Topologie des Bildes in der niederländischen Malerei des 15. Jahrhunderts

 

Der Vortrag widmet sich ästhetischen Ordnungskriterien, die das Verhältnis von Bildraum und -fläche regeln und den Konflikt zwischen Zwei- und Dreidimensionalität auf pikturaler Ebene versöhnen – als Voraussetzung frühneuzeitlicher Bildproduktion. Er fokussiert auf Interieurs des Flémalle-Kreises, die ein besonderes Interesse an bildimmanenter Bewegung zeigen. Dieses äußert sich einerseits in der Darstellung von Klappen aller Art, andererseits wird die Funktion des Klappens selbst ins Bild gesetzt. Das Klappen lässt sich als Scharnierfunktion verstehen, die Bildtafeln organisieren und Bildwerke performieren konnte, vermittels derer sich innerbildlich aber zugleich das Verhältnis von Raum und Fläche metaphorisieren und präzisieren lässt. Als heuristische Figur verstanden, regelt die Klappe auf

verschiedenen Ebenen die Betrachtung und bestimmt damit unter den Konditionen der Beweglichkeit maßgeblich mit, was angesichts steten Wandels als evident verstanden werden kann.

 

+/-

 

Wohnen – jener vermeintliche Ort des Privaten – ist in der Moderne als gesellschaftlicher Schauplatz figuriert, an dem sich die innenorientiert moderne Subjektivität fortwährend veräußert, ausstellt und ausstellen muss. Wohnen richtet als politische, soziale

und kulturelle An-Ordnung Zuschreibungen an Geschlechter, Ethnien, Körper und Nation ein. Das Forschungsfeld ist eine Kooperation des Instituts für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik der Universität Bremen mit dem Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender.

Leitung und Konzept: Irene Nierhaus, Kathrin Heinz

studio ist die Vortragsreihe des Forschungsfeldes,

Koordination und Durchführung: Christiane Keim

 

+/-

 

Informationen

www.mariann-steegmann-institut.de

keim@uni-bremen.de

Tel. 0421/218-67711, -67700, -67701