Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

1 x 1,0 Lektor/in (w/m/d) für das Aufgabengebiet medien-ästhetische Praxis (mit den Schwerpunkten Fotografie, Film/Video)

An der Universität Bremen ist im Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik / Fachbereich 9 – Kulturwissenschaften - im Arbeitsgebiet medien-ästhetische Praxis zum nächstmöglichen Zeitpunkt – unter Vorbehalt der Stellenfreigabe – die Stelle eines /einer

Lektors / Lektorin (w/m/d)
-Entgeltgruppe 14 TV-L-
mit voller Arbeitszeit
Kennziffer LK 222/20
 
für das Aufgabengebiet

medien-ästhetische Praxis (mit den Schwerpunkten Fotografie, Film/Video)
gemäß § 24 Abs. 1 BremHG unbefristet zu besetzen.

Zu den Aufgaben gehören

  • die selbstständige Durchführung von wissenschaftsbasierter Lehre im Bereich der medien-ästhetischen Praxis mit Bezug zum integrativen Profil der Studiengänge des Instituts.
  • Durchführung von Prüfungen, insbesondere die Betreuung von B.A.- und M.A.- Arbeiten in den Studiengängen des Instituts.
  • Leitung und Betreuung des Medienlabors Film/Video und des Foto-Ateliers.
  • Die selbstständige Durchführung von Forschungsaufgaben im Aufgabengebiet.
  • Koordination des Lehrprogramms der ästhetischen Praxis und Betreuung von Lehraufträgen.
  • Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und Evaluierung der medien-ästhetischen Praxis für das Berufsziel Lehramt.
  • Die Mitwirkung bei der Beratung und Betreuung der Studierenden.
  • Mitwirkung in universitären Gremien.

Die zukünftige Stelleninhaberin/ der zukünftige Stelleninhaber (w/m/d) hat die Aufgabe, im Rahmen des Arbeitsgebiets medien-ästhetische Praxis Lehre zu erbringen.

Der Umfang der Lehrverpflichtung richtet sich nach der Lehrverpflichtungs- und Lehrnachweisverordnung und beträgt zzt. 12 LVS.

Einstellungsvorrausetzungen:

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder vergleichbar) im Bereich Film/Video, Fotografie, Medienkunst oder bildender Kunst verbunden mit pädagogisch/wissenschaftlicher Qualifikation oder der Kunstpädagogik mit Schwerpunkt im Bereich der medien-ästhetischen Praxis
  • eine fachlich einschlägige abgeschlossene Promotion
  • weitere Erfahrungen in selbständiger Forschung und Lehre
  • pädagogisch-didaktische Eignung
  • Lehrerfahrungen an einer Universität oder Hochschule im ausgeschriebenen Arbeitsgebiet
  • weitere wissenschaftliche und künstlerische Leistungen

Gesucht wird:

  • eine medien-künstlerisch ausgewiesene, durchsetzungsfähige, international profilierte Persönlichkeit (w/m/d), die an die Fachgebiete des Instituts anschließt, über Kenntnisse in der Studiengangsorganisation verfügt sowie über Fähigkeiten zur Weiterentwicklung der Studiengänge im Bereich Lehramt Kunst.

Erwartet wird die Bereitschaft zur Übernahme von Aufgaben im Bereich der akademischen Selbstverwaltung. Die Wahrnehmung der Aufgaben erfolgt im Rahmen von § 24 Abs. 1 des Bremischen Hochschulgesetzes.

Die Universität Bremen strebt insbesondere die Erhöhung des Anteils von Frauen in der Wissenschaft an und fordert deshalb Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund sind willkommen.

Rückfragen sind an Prof. Dr. Pauleit (pauleitprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de) oder Frau Prof. Dr. Peters (mapetersprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de) zu stellen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden erbeten bis zum 23.07.2020 unter Angabe der Kennziffer LK 222/20 an die

Universität Bremen
Fachbereich Kulturwissenschaften (FB 9)
Dekanin Frau Prof. Dr. Dorle Dracklé
Postfach 33 04 40
28334 Bremen

oder per E-Mail an bewerbungenfb9protect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) einzureichen, da wir sie nicht zurücksenden können. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung der Aufbewahrungsfristen des AGG datenschutzrechtlich vernichtet. Falls Sie den Wunsch haben, dass Ihre Bewerbungsunterlagen an Sie zurückgesandt werden, fügen Sie einen ausreichend frankierten Freiumschlag bei.
Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

 

Erstellt am 11.06.20 von