Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Corona: Lehre bleibt bis zum 16. Januar digital

Angesichts der starken Ausbreitung der Omikron-Variante im Land wird die Regelung für die digitale Lehre an den Bremischen Hochschulen bis zum 16. Januar 2022 verlängert. Das hat die Senatorin für Wissenschaft und Häfen beschlossen. Nicht digitalisierbare Formate werden weiter in Präsenz angeboten.

Zurzeit befindet sich die Universität Bremen in Stufe vier des Stufenplans für die Lehre. In dieser Stufe finden alle Vorlesungen und die meisten Seminare digital statt. Laborpraktika und weitere nicht digitalisierbare Lehrveranstaltungsformen können weiter in Präsenz stattfinden. Ebenso Veranstaltungen in Studiengängen mit Laborpraktika, deren Durchführung in Präsenz für die Sicherung der Studierbarkeit wichtig ist.

Die bisherige Regelung sollte eigentlich am 9. Januar auslaufen. Nach den für Freitag geplanten Bund-Länder-Gesprächen zur aktuellen Corona-Lage will das Wissenschaftsressort in der kommenden Woche die Situation gemeinsam mit den Leitungen der Hochschulen neu bewerten und über den weiteren Verlauf des Wintersemesters beraten. Das oberste Ziel wird dabei sein, dass die Prüfungsphase wie geplant stattfinden kann.

 

Fahnen auf dem Campus der Universität.