Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Deutsche Hochschulmeisterschaft im Rudern 2012: Fünf Titel für die Bremer Boote und insgesamt zehn Medaillen!

Nr. 226 / 2. Juli 2012 KUB

Als Titelverteidiger in zwei Bootsklassen waren Studierende aus Bremen zu den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Rudern nach Bad Lobenstein gereist. Dass es zu den Erfolgen des Vorjahres – zweimal Gold, einmal Bronze – noch eine Steigerung geben würde, hatte zuvor kaum jemand für möglich gehalten. Doch es wurde noch besser – und wie: Fünf Meistertitel, drei Vizemeisterschaften und  zwei Bronzeränge waren die großartige Ausbeute der Bremer Studenten bei den Titelkämpfen auf der Bleilochtalsperre!

Im Frauen Vierer-ohne, dem ersten Rennen des Tages, lieferten die Studentinnen einen so nicht erwarteten Erfolg. Der Vorlaufsieg wurde noch als positive Überraschung gewertet. Im Finale bekräftigten Annika Reinke, Franziska Goldgrabe (beide Hochschule Bremen), Wiebke Schütt (Jade Hochschule) und Ann-Kathrin Weber (Universität Bremen) dann aber ihre Stärke, indem sie sich vom Start weg vor das Feld legten und den ersten Tagessieg ungefährdet ins Ziel brachten. „Geplanter“ war da schon die Titelverteidigung von Melanie und Lisa Baues (Universität Bremen) im leichten Frauen-Doppelzweier. Sie bestätigten ihre derzeitige Ausnahmestellung im Studentenrudern und dominierten ihr Finale.

„Dass zwei Titel erst der Auftakt waren, hätte ich mir nicht träumen lassen“, sagte Teamchef Sören Dannhauer (Uni Bremen) über die dann folgenden Ereignisse. Der Frauen Zweier-ohne brachte die nächsten beiden Medaillen. Weber und Reinke ruderten mit einem überzeugenden Auftritt zu ihrem zweiten Gold bei dieser Meisterschaft, während die Schwestern Baues dichtauf diesmal zu Silber kamen.

Männer-Doppelvierer holt dritten Titel in Folge

Spannung pur gab es im Männer Doppelvierer. Die zweifachen deutschen Hochschulmeister – Bremens Mannschaft des Jahres – hatten sich trotz Terminschwierigkeiten in der Vorbereitung dafür entscheiden, die Titelverteidigung zu versuchen. Nach einem sicheren Finaleinzug kam es zu einer der aufregendsten Entscheidungen des Tages. Kim Fürwentsches (Hochschule Bremen), Knud Lange, Joos Lange und Sören Dannhauer (alle Uni Bremen) lösten sich zur Streckenmitte leicht vom Feld und wehrten mit hoher Schlagfrequenz alle Angriffe bis zum Ziel ab. Mit dem dritten aufeinanderfolgenden Titel nach 2010 und 2011 setzte der Bremer Vierer ein beeindruckendes Ausrufezeichen in der studentischen Ruderszene.

Im Mixed-Achter traten Kristine Kühl (Uni Oldenburg), Bolko Maass, Maren Trapp (beide Uni Bremen), sowie die Baues-Zwillinge, Dannhauer, Goldgrabe und die Brüder Lange in einem hochkarätig und international erfahrenen Feld an. Bis zur 600-Meter-Marke gelang keiner Mannschaft eine klare Führung. Dann setzte das Bremer Boot den entscheidenden Spurt und schob sich mit einer dreiviertel Länge Vorsprung ins Ziel – das nächste Gold war gesichert.

Ein letztes Mal schlugen die Bremer Frauen im Achter zu. Steuermann Jens Große (Uni Bremen) hatte Beke Gredner, Julia Strübig (beide Uni Bremen), Anne Valtink (Jacobs University), die Schwestern Baues, Weber, Reinke und Goldgrabe fest im Griff und lenkte die Damen zur Vizemeisterschaft.

Gleiches gelang überraschend Jens Große, André Müller, NilsHülsmeier (beide Uni Bremen) und Sönke Schröter (Hochschule Bremen) in einer Renngemeinschaft mit Hamburg und Karlsruhe. Nach schwachem Start rollten die Bremer das Feld von hinten auf und erkämpften sich auf den letzten Metern eine tolle Vizemeisterschaft. Darüber hinaus schafften Hülsmeier und Schröter im Doppelzweier eine Bronzemedaille. Ebenso Müller, der sich mit einem Foto-Finish im Männer-Einer Bronze sicherte. Bei den Leichtgewichten erreichte Große das Ziel im Einer auf Platz 4.

Zudem erkämpften sich Melanie Kanz, Alena Schwinges (HS Bremen), Maren Solbrig, Katrin Bock sowie Trainer und Steuermann Bolko Maass (Uni Bremen) im Gig-Vierer der Anfängerkonkurrenz den Sieg im Finale B und damit Platz 7.

Nicht zuletzt wurde der Uni Bremen nach diesem erfolgreichen Wochenende im Leichtgewichts-Doppelzweier, Frauen Zweier-ohne und im Doppelvierer der Männer die Nominierung für die Europäischen Titelkämpfe 2013 ausgesprochen.

Unwetter: High-Tech-Rennboote wirbelten durch die Luft

Wermutstropfen waren ein starkes Unwetter und zwei Windhosen, die am Samstagabend über den Regattaplatz zogen. Bäume wurden entwurzelt und die wertvollen High-Tech Rennboote durch die Luft wirbelten. An mindestens drei Bremer Booten entstanden so sehr große Schäden.

„Fünf Titel und insgesamt zehn Medaillen, das ist einfach phänomenal!“, freute sich Klaus Achilles, Leiter des Hochschulsports der Uni Bremen, dennoch über das sportlich beeindruckende Abschneiden seiner Athleten. In der Wertung des erfolgreichsten Standortes sicherten sich die etwa 30 Bremer gegen insgesamt 500 Teilnehmer Platz 3 unter 43 teilnehmend Hochschulen.

Der „Medaillenregen“ in der Zusammenfassung:
Gold – SF 4-         Franzi Goldgrabe, Annika Reinke, Ann-Kathrin Weber, Wiebke Schütt
Gold – SF 2x LG    Lisa + Melanie Baues
Gold – SM 4x-       Kim Fürwentsches, Joos Lange, Knud Lange, Sören Dannhauer
Gold – SF 2-         Annika Reinke, Ann-Kathrin Weber
Gold – SM/F 8+    Bolko Maass, Knud + Joos Lange, Sören Dannhauer, Lisa + Melanie Baues,
                            Kristine Kühl, Franzi Goldgrabe, Stf. Maren Trapp
Silber – SF 2-        Lisa + Melanie Baues
Silber –SM 8+       Sönke Schröter, NilsHülsmeier, André Müller, Jens Große in Rgm.
Silber – SF 8+       Beke Gredner, Julia Strübig, Anne Valtink, Ann-Kathrin Weber, Annika
                             Reineke, Lisa Baues, Melanie Baues, Franzi Goldgrabe, Stm. Jens Große
Bronze – SM 2x    NilsHülsmeier, Sönke Schröter
Bronze – SM 1x    André Müller