Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Internationale Konferenz: "Dialogues in Data Power"

Vom 22. bis 24. Juni 2022 findet die internationale "Data Power"-Konferenz zum Thema "Dialogues in Data Power" an drei Standorten statt: Das ZeMKI übernimmt die Organisation der Tagung für einen Konferenztag in Bremen.

Am 15. Januar endet die Frist für die Einreichung von Abstracts für die internationale Tagung. Eingereicht werden kann über die Data Power-Website: https://datapowerconference.org/data-power-2022/about/

Die bereits vierte internationale "Data Power"-Konferenz der Universitäten Sheffield (UK), Carleton (Kanada) und Bremen (Deutschland) wird vom  22. Juni - 24. Juni 2022 nacheinander an allen drei Standorten stattfinden: Es wird möglich sein, online oder in persönlicher Präsenz vor Ort an der Konferenz teilzunehmen. Die Konferenzaktivitäten werden jeweils einen Tag lang von den folgenden Teams organisiert:

- Abteilung für soziologische Studien und Informationsschule in Sheffield, UK
- Schule für Journalismus und Kommunikation in Ottawa, Kanada
- Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) sowie Institut für Informationsmanagement (ifib) in Bremen, Deutschland.

Die Data Power Conference ermöglicht kritische Reflexionen über die Macht der Daten und die sozialen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Folgen der zunehmenden Präsenz von Daten in unserem Leben, an unseren Arbeitsplätzen und in unserer Gesellschaft. Die zuletzt durchgeführte Konferenz im Jahr 2019 in Bremen konzentrierte sich auf das spezifische Thema der globalen Sicherheit. Die vierte "Data Power"-Tagung wird nun zu einigen der grundlegenden Fragen zurückkehren, die der Gründung der Konferenzreihe zugrunde lagen. Sie ist als eine Reihe von Dialogen konzipiert, Dialoge über übergreifende Anliegen und mit Disziplinen und Akteuren, die mit und an Daten arbeiten. Die Konferenz wird sich insbesondere mit folgenden Fragen befassen:

  • Wie können Interessengruppen in kritische Gespräche über die Macht von Daten eingebunden werden?
  • Was sind rigorose Methoden, wenn es um die Erforschung von Datenmacht geht?
  • Inwieweit muss sich die kritische Forschung zu Datenmacht auf spezifische Fälle in der Praxis konzentrieren? Welchen Beitrag können verallgemeinerte Kritiken zu unserem Feld leisten?
  • Um den Dialog zwischen den Disziplinen und mit den Akteuren zu erleichtern, begrüßen wir Beiträge von interdisziplinären Teams, einschließlich Disziplinen, die Aspekte der Datenwissenschaft einbeziehen, sowie Beiträge, die nicht-akademische Mitarbeiter aus einer Reihe von Sektoren einbeziehen.

Wie immer geht es bei der Data Power Conference um Ungleichheiten, Diskriminierung, Fragen der Gerechtigkeit, Rechte und Freiheiten sowie um Handlungsfähigkeit und Widerstand. Wir begrüßen Beiträge, die sich mit diesen Themen befassen. An jedem der drei Konferenztage wird es eine:n Hauptredner:in geben.

Wir freuen uns über Beiträge und Sitzungsvorschläge aller Art (z. B. Panels, Workshops). Bitte beachten Sie jedoch, dass der Schwerpunkt dieser Konferenz auf kritischen Fragen zur Macht der Daten und auf Beiträgen liegt, die sich kritisch und/oder reflektierend mit den sozialen und kulturellen Folgen der zunehmenden Macht der Daten auseinandersetzen.
Für die Einreichung eines Beitrags ist eine Zusammenfassung von 250-300 Wörtern erforderlich. Für die Einreichung eines Panels ist eine Zusammenfassung von 250-300 Wörtern für jeden Beitrag und eine Zusammenfassung von 250-300 Wörtern für das Panel erforderlich. Für einen Workshop oder ein anderes Format ist ein Abstract von 500 Wörtern erforderlich.

Die Frist für die Einreichung von Zusammenfassungen ist der 15. Januar 2022.

Es wird möglich sein, vollständig virtuell an der Konferenz teilzunehmen, aber es wird auch möglich sein, persönlich an einem der drei Orte teilzunehmen, an denen die Konferenz bereits stattgefunden hat: in Sheffield/Großbritannien, in Ottawa/Kanada und Bremen/Deutschland - da hier die Konferenz jeweils auch vor Ort an einem der Konferenztage ausgerichtet werden wird. Die Konferenz wird versuchen, über Zeitzonen hinweg zugänglich zu sein, mit Sitzungen von 9.00 bis 12.00 Uhr MEZ und 18.00 bis 21.00 Uhr MEZ an jedem der drei Tage. Es wird eine geringe Konferenzgebühr erhoben, um die laufenden Kosten zu decken, mit Ermäßigungen für Studierende und Online-Teilnehmende.

Weitere Informationen sind hier abzrufen.

Aktualisiert von: ZeMKI