Detailansicht

Gastvortrag von ZeMKI-Mitglied Dr. Philip Sinner an der Leibniz Universität Hannover, Institut für Psychologie

ZeMKI-Mitglied Dr. Philip Sinner nahm am 8. November 2022 am Forschungskolloquium des Instituts für Psychologie der Leibniz Universität Hannover teil und hielt einen Vortrag zum Thema: Social Media in der Bundesliga - Motive und Nutzungsweisen von Fans und Interessierten.

Die Präsentation bietet eine integrative Mehr-Ebenen-Perspektive auf den Mediensport Fußball in Bundesliga und 2. Bundesliga in Deutschland. Zentral ist die Frage, wie Vereine, Fans und Interessierte als Akteur*innen Gebrauch von Social Media-Angeboten machen, dem Fußball Bedeutung zuschreiben und ihn durch Aushandlungsprozesse auch im Social Web zu einem Phänomen der Populärkultur konstituieren. Als theoretischer Rahmen und Schlüssel zur empirischen Umsetzung dienen die Ansätze einer kommunikativen Figuration und der Medienrepertoires. Social Media werden dabei eingebettet in das Gesamt des Medienensembles zur Rezeption der beiden Ligen betrachtet. Auf Angebots-Ebene wurden drei Web-Screenings und ein Web-Monitoring aller Social Media-Angebote der 42 Vereine durchgeführt, die von der Saison 2014/15 bis zur Saison 2017/18 in den beiden höchsten Spielklassen spielten. Anhand der Angebotsstrukturen und Reichweiten ihrer Social Media-Angebote wurden die Vereine je Liga mittels hierarchischer Clusteranalyse in vier sie charakterisierende Cluster eingeteilt. Auf Gebrauchs-Ebene wurden qualitative Leitfadeninterviews mit besonders aktiven Fans von zwölf ausgewählten Vereinen sowie eine standardisierte Online-Befragung mit Fans und Interessierten (n = 1.155) aller erfassten Vereine durchgeführt. Auf dieser Basis konnten zehn spezifische Motive sowie Gebrauchsweisen ermittelt und überprüft sowie Unterschiede zwischen Fans und Interessierten herausgearbeitet werden. Darüber hinaus geben die Ergebnisse Aufschluss über verschiedene Nutzungsweisen,- muster und -orte sowie über die Relevanz von Social Media innerhalb medienübergreifender Medienrepertoires.

 

Foto Philip Sinner
Aktualisiert von: ZeMKI